Autor Thema: Fernwärme Äquivalent  (Gelesen 3717 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Zeus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 554
  • Karma: +0/-0
Fernwärme Äquivalent
« am: 27. März 2008, 18:13:09 »
Kann mir jemand weiterhelfen ?
3000 Liter Heizöl entsprechen 33540 kWh Erdgas. Wie ist hier das Verhältnis zur Fernwärme ? Gibt es einen anerkannten Durchnittswert ? Oder ändert sich die Äquivalenz von Ort zu Ort je nach Komponenten der Herstellung der Fernwärme ( Kohle, Erdgas, Holz...) ? Mit anderen Worten, wieviel kWh Fernwärme entsprechen z.B. 20000 kWh Erdgas ?
Gibt es einen bundesweiten Vergleich der Fernwärmeversorger ? Wo ist er abrufbar ?

Offline Stadt/Versorger

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 130
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Fernwärme Äquivalent
« Antwort #1 am: 27. März 2008, 20:34:22 »
20000 KWh Erdgas entsprechen genau 20000 KWh Fernwärme.
Oder meinen Sie wieviel KWh in einem m3 Erdgas stecken ? Überschläglich sind das 10-11 KWh/m3. 1l Heizöl ca. 10 KWh.
Tippen Sie mal bei Google ein \" Fernwärmepreisvergleich\" ;da finden Sie was.

Offline Zeus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 554
  • Karma: +0/-0
Fernwärme Äquivalent
« Antwort #2 am: 27. März 2008, 23:47:05 »
@Stadt/Versorger

Danke für die prompte Antwort. Ich bin bezüglich des \" Fernwärmepreisvergleichs \" auch schon etwas weitergekommen.
Was die Äquivalenz anbelangt, so  habe ich möglicherweise falsch angefragt. Deswegen neue Formulierung meiner Frage :\" Welche Wärmemenge bei einschließlicher Versorgung mit Heizwasser in kWh muss ich beziehen um die äquivalente Leistung von 20000 kWh Erdgas zu erhalten \"? Ich habe hier aus den Kreisen eines Versorgers eine von Ihrer Auskunft abweichende Auskunft erhalten. Nämlich, daß für die gleicher Erwärmung und bei genau gleichem Heizwasserverbrauch zweier absolut identischer Wohnungen der Verbrauch gemessen in kWh bei Fernwärme niedriger sei als bei Erdgas. So, daß es hier einen Vergleich eins zu eins nicht gäbe.

Offline Zeus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 554
  • Karma: +0/-0
Fernwärme Äquivalent
« Antwort #3 am: 28. März 2008, 08:38:39 »
@Stadt/Versorger

Aussage des Vorstandes der TWK in der heutigen \" Die Rheinpfalz \" : \" Ein direkter Vergleich der Preise für Kilowattstunden bei Fernwärme und Erdgas ist nicht möglich. Es müsse beispielsweise der Wirkungsgrad berücksichtigt werden, darüber hinaus ist Fernwärme ein fertiges Produkt, Gas ein Rohprodukt. DIE KILOWATTSTUNDE FÜR FERNWÄRME, ERDGAS UND STROM SEIEN VERSCHIEDEN. \"

Offline berndh

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 318
  • Karma: +0/-0
Fernwärme Äquivalent
« Antwort #4 am: 28. März 2008, 10:13:25 »
Das ist so auch schon richtig.

Wenn du Gas beziehst bekommst du den maximalen Energieinhalt berechnet.
Was deine Heizung daraus in Nutzwärme umwandelt ist eigentlich das Gegenstück zur Fernwärme.
Da nicht bekannt ist welche Heizung du einsetzt und mit welchen Wirkungsgrad die läuft.
Achtung Wirkungsgrad der Hersteller ist nicht der Wirkungsgrad in Nutzungsumfeld!! Da kann es bis auf 50% runtergehen in schlechten Umgebungen für beste Brennwertgeräte!
Liegt an der Einbauumgebung und dem Nutzerverhalten!!!

Deshalb ist es äußert schwer dort eine genaue Aussage zu Treffen,
Wenn man eine optimale Umgebung hat sollte irgendwas zwischen 80 bis 90% Gesamtwirkungsgrad angenommen werden können.

Also wenn du 10.000 KWh Gas einkaufst hast du 8. bis 9.000 KWh die dein Haus nutzen kann.
Aber dieser Wert ist halt ohne eine genaue Auswertung deiner Umgebung reine Therorie.
Mein übernächster Nachbar ist auch so ein Kontrollfreak wie ich und misst alle Wärmemengen nach, er macht aus seinen Gas weniger Heizenergie für sein Haus als ich, obwohl er auch eine neue Brennwertheizung hat, aber er bekommt seinen Hausrücklauf nicht so tief wie ich und er kontrolliert die Fließmenge im Heizsystem nicht anhand dieser Rücklauftemp, ergo ist sein Wirkungsgrad geringer.
Trotzdem kaufen wir das gleiche Gas nur machen wir verschiedene Ausgangsleistungen daraus. Aber deshalb kostet seine WärmeKWh mehr als bei mir.
Wenn wir beide an Fermwärme hängen würden, wäre das egal, da dort nur die gelieferte Wärmeabnahme abgerechnet wird.
Der Wirkungsgrad in dem Heizkraftwerk hat dann nichts mit dem Haus zu tun.

Etwas klarer??
Ist manchmal halt etwas verwirrend...

Bernd

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz