Autor Thema: Gas oder Heizöl: Entscheidung mit Folgen  (Gelesen 1652 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.183
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Gas oder Heizöl: Entscheidung mit Folgen
« am: 01. März 2007, 13:33:16 »
Quelle: http://www.solinger-tageblatt.de/index.php?redid=147883
 
 
 
Zitat
Der Gaspreis hinkt hinterher

HEIZKOSTEN Schwankungen bei Energiepreisen verunsichern die Verbraucher. Der Wechsel von Gas zu Öl oder umgekehrt lohnt selten.
 

Öl oder Gas – was ist billiger? Für Britta Friedrichsmeier, Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale Solingen (VBZ), ist diese Frage überaltert. „Wir müssen uns überlegen, mit welchen erneuerbaren Energien wir diese fossilen Energieträger ersetzen können. Öl und Gas werden nie wieder günstig zu haben sein.“

...
Für Eigentümer oder Mieter einer Wohnung, die Gas beziehen, ist es aber schwer bis unmöglich, rentabel auf Heizöl umzusteigen. Das sagt selbst der Solinger Mineralölhändler Guido Schäfer. „Wieder auf Heizöl umzusteigen, rechnet sich nur, wenn der Verbraucher noch einen einigermaßen intakten Heizöltank im Keller hat oder gerade neu baut.“ Ein nachträglicher Einbau lohne sich wegen hoher Investitionen selten.

Wer dagegen bereits mit Öl heizt, hat nach Schäfers Ansicht Vorteile: „Anfang des Jahres lag die Einsparquote von Heizöl gegenüber Gas bei mehr als 45 Prozent. Außerdem kann der Abnehmer selbst entscheiden, wann er das Öl zu welchem Preis kauft und damit weiter Geld sparen.“

..


Schadstoffunterschied macht sich kaum bemerkbar


..
Gas sei für den Kunden außerdem bequemer – die Gasleitung liefere automatisch, während sich der Verbraucher mit einem Öltank selbst um die Versorgung kümmern muss. Ein Gas-Hausanschluss kostet 1500 Euro plus Mehrwertsteuer inklusive sechs Metern Leitung auf dem eigenen Grundstück. Für jeden zusätzlichen Meter kommen 100 Euro dazu. Bei Heizöltanks sind die Preise von Größe und Qualität abhängig.

...“




(bjb)
28.02.07  
 
 


Fazit:

Ein Wechsel ist wegen der hohen Umstellkosten fast unmöglich. Die Hausanschlusskosten und ggf. ein Baukostenzuschuss zum vorgelagerten Erdgasnetz wären vertan.

Einen wirksamen Preiswettbewerb zwischen Erdgas und Heizöl gibt es deshalb nicht.

Der Restwettbwerb um Neukunden wird durch Zuschüsse beeinflusst und verfälscht:

Quelle: http://www.waz.de/waz/waz.luenen.volltext.php?kennung=on2wrLOKStaSelm39138&zulieferer=wr&kategorie=LOK&rubrik=Stadt&region=Selm&auftritt=WAZ&dbserver=1

Zitat
Finanzielle Anreize sollen Umstellung auf Erdgas befördern

 
 
   
Repräsentanten der Gelsenwasser AG informierten gestern im Rathaus auch Bürgermeister Hußmann über Erdgasangebote.  
 
Selm.(IK/PiLi) Wer sein Auto auf Erdgasbetrieb umstellen möchte oder sein Heizsystem im Haus, kann mit erheblichen Fördermitteln vom Bundes und von der Gelsenwasser AG rechnen. Gestern stellte der Vorstand des regionalen Erdgasanbieters das Förderprogramm "ErdgasPlusPunkte" im Rathaus vor.
...

27.02.2007    

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz