Autor Thema: Gaspreis wichtig für den Nahverkehr  (Gelesen 2353 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.183
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Gaspreis wichtig für den Nahverkehr
« am: 16. Juni 2009, 21:19:06 »
Gaspreis wichtig für den Nahverkehr

Zitat
Herr Slawig, weshalb ist der Gaspreis der Wuppertaler Stadtwerke in diesem Jahr knapp 400 Euro teurer für eine Durchschnittfamilie als noch 2005, obwohl doch der Ölpreis niedriger ist?

Slawig: Der Preis ist deswegen höher, weil in dieser Zeit andere Kosten, wie Personal- und Sachkosten, gestiegen sind. Zudem ist die Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent erhöht worden.

Bei einem durchschnittlichen Gasverbrauch von 20 000 Kilowattstunden im Jahr, etwa für eine Familie, bedeutet das einen Preisanstieg von knapp 30 Prozent.

Es gibt eben außer dem Ölpreis noch andere Kostenentwicklungen, wie etwa Tariferhöhungen, weswegen die Personalkosten gestiegen sind.

Die Sache mit der Ölpreisbindung. Vorwärts immer, rückwarts nimmer.


Zitat
Der Wuppertaler Nahverkehr braucht im Jahr etwa 45 Millionen Euro. Das Geld bringen die Gas- und Stromkunden auf. Ist das nicht eine unzulässige Quersubventionierung?

Nein, das ist nicht unzulässig. Die Stadt verzichtet in ihrer Eigenschaft als Eigentümerin auf die Gewinnausschüttung. Die Überschüsse bleiben im Unternehmen, werden dort steuerlich begünstigt und im Rahmen der Querverbundes mit den Verlusten des Nahverkehrs verrechnet.

Die Stadt Wuppertal hat ein strukturelles Defizit in Höhe von zirka 145 Millionen Euro, verzichtet aber auf 45 Millionen Euro Stadtwerke-Gewinne. Wie geht das?

Das ist zulässig, weil die Stadtwerke mit ihren Überschüssen aus der Versorgung die Verluste im Nahverkehr finanzieren. Würde die Stadt sich die Gewinne ausschütten lassen, müsste die Stadt die Verluste im Nahverkehr aus dem Haushalt ausgleichen. Zudem würden die ausgeschütteten Gewinne dann versteuert. Die Verrechnung von Gewinnen und Verlusten im Rahmen des Querverbundes ist dagegen steuerfrei.

Scheint so, als wenn die Energiepreise auch nach dem Finanzbedarf des Nahverkehrs bzw. nach Haushaltslage kalkuliert werden.

Offline Cremer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 5.351
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.cremer-kreuznach.de
Gaspreis wichtig für den Nahverkehr
« Antwort #1 am: 17. Juni 2009, 07:51:05 »
weiter unten im Gespräch:

Zitat
...... welche Bedeutung die Stadtwerke für die Daseinsvorsorge in dieser Stadt haben

das ist ja der Hohn.

Seit wann sind die Stadtwerke für die Stadt da?  :evil:

Das scheine ja schöne Verhältnisse in Wuppertal zu sein. :D
MFG
Gerd Cremer
BIFEP e.V.

info@bifep-kh.de
www.bifep-kh.de
gerd@cremer-kreuznach.de

Offline bolli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.459
  • Karma: +23/-11
Gaspreis wichtig für den Nahverkehr
« Antwort #2 am: 17. Juni 2009, 07:59:13 »
Also, wenn man sich das so durchliest, müsste das doch eine Steilvorlage für den Nachweis der Unbilligkeit der Preise sein. Denn wenn dort soviel Gewinn gemacht wird, dürfte dieses ja wohl kaum mit den Billigkeitsgrundsätzen für die Gas- und Stromversorgung vereinbar sein.
Wenn sie Geld für den Verkehrsverbund haben wollen, sollen sie es sich von ALLEN Bürgern holen und nicht nur teilweise von den Gaskunden (selbst wenn Strom alle bekommen).
Und diese Steuertricksereien, die mittlerweile überall versucht werden, um dem Staat (der man ja selbst ist) ein Schnippchen zu schlagen, gehen mir auch auf die Nerven. Das ist wie mit dem seinerzeit \"genialen\" Trick des Cross-Border-Leasing (Verkauf von Eigentum, z.B. Kanal, an US-Firmen und Rückanmietung desselben), wo einige mittlerweile heftig auf die Nase gefallen sind.
Man sollte als Kommune einfach solide wirtschaften, statt sich über solche Tricksereien zusätzliche Einnahmen verschaffen zu wollen. Das geht zu oft in die Hose, wie auch bei den Zins-Options-Geschäften. Da zetern auch derzeit einige und versuchen nach guten Gewinnen in Vorjahren sogar nun noch, Banken wegen Fehlberatung anzuklagen. Wenn die Kämmerer da nicht durchblicken, sollen sie ihren Job abgeben.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz