Autor Thema: Abgaswerte  (Gelesen 4460 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hermann

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Abgaswerte
« am: 09. Februar 2005, 12:54:09 »
Hallo,

vielleicht bin ich mit der Frage in der falschen Sektion gelandet; der Moderator kann sie ja gegebenenfalls bitte einfach verschieben.

Ich habe eine ca. 13 Jahre alte Vaillant-Therme, die mit Flüssiggas betrieben wird.

Mein Heizungsinstallateur wies mich darauf hin, daß meine Therme nicht mehr den aktuellen Abgasrichtlinien entspräche und ich noch in diesem Jahr (!) gesetzlich verpflichtet wäre, diese zu erneuern. Andernfalls könne der Bezirksschornsteinfeger meine Heizungsanlage stillegen.

Ich beheize mit der Therme mein selbstgenutztes EFH, keine Vermietung, keine gewerbliche Nutzung.

Wie ist die aktuelle Rechtslage?

Da das Haus in den frühen 60ern aus Hohlblocksteinen gemauert wurde, hielte ich eine Außendämmung eigentlich für sinnvoller, um Energie zu sparen; für beide Maßnahmen reichen meine Ressourcen aber nicht aus.

Hermann

Offline Sukram

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.949
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Abgaswerte
« Antwort #1 am: 09. Februar 2005, 16:16:40 »
Tranquillo, multo tranquillo.

Grundsätzlich hast Du recht - aber die BImschV ist da gnadenlos:

Grenzwert bei Gebläsebrennern bis 25 KW Nennleistung = 11% PLUS ggf. 1% Toleranz, ergibt mit Abrundung ein Messgrenzwert von 12,49%.

Bis 50 KW beträgt der Grenzwert 10% plus...

Sollte es noch ein Athmosphärischer Brenner sein, liegen die Toleranzzen allerdings bei 2 bis 3%.

***

Nun ist es so, dass im Grunde kein Grund dafür besteht, dass eine Therme nach sorgfältiger Reinigung und (neu)einstellung höher liegt als früher; Leider ist die Versuchung für den jew. Heizer, diesals unmöglich zu erklären und dafür ein neues Gerät zu verkaufen, groß...

Aber selbst wenn die Messwerte schon immer mies waren, was bei einem Gerät dieses Baujahres und Fabrikats eigentlich unwahrscheinlich ist, gibt\'s einige Kniffe:

Erste Maßnahme wäre z.B. Begrenzung der max. Leistung, senkt die Abgastemperatur. Notfalls neuer Brenner; niedrigere Heizkurve / Vorlauftemperatur am Regler einstellen; Heizkörper aufdrehen bei der Messung u.v.a.m.

Andererseits ist Flüssiggas natürlich mit das teuerste...

sie sollten sich doch jetzt Gedanken über eine energetische Sanierung machen (lassen >Energieberater), ein Gesamtkonzept aufstellen und damit das eine oder andere Zuschusspaket von KfW & Co mitnehmen...

Tips gibt\'s hier genug.
Ich fordere eine PV - Ertragssteuer!
_________________________________

LVZ: Mit was Heizen Sie Herr Minister?

BMU: Eine 40 Jahre alte Ölheizung, welche vor 10 Jahren einen neuen Brenner erhielt und in Berlin mit einer Gasheizung.

Offline Cremer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 5.371
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.cremer-kreuznach.de
Abgaswerte
« Antwort #2 am: 09. Februar 2005, 22:03:19 »
Hallo Hermann,

grundsätzlich hat da Sukram recht. Aber eng ausgelegt wird die BImschV bei Mehrfamilienhäusern und Mietshäusern. Da ist es zwingend erforderlich.

Obwohl bereits in  einer meiner Liegenschaften der Kessel zum 31.12.2002 hätte abgeschaltet werden müssen ( 46KW, Verluste über 17%) hatte keiner was bisher beanstandet (Schornsteinfeger). Ich habe dann im Nov. 2004 einen neuen Kessel eingebaut. Läst sich bei Miethäusern auch relativ leicht argumentativ gegenüber dem Schornsteinfeger abbügeln. In meinem Fall hätte ich angeführt (Tränendrüse), dass zur Zeit kein finanzieller Spielraum besteht, da ich Anfang 2003 auf Kredit gerade 2 von 3 Bädern inkl. Wasser/Gas-Zuleitungen in dem Haus total erneuert habe. (Gasdurchlauferhitzer je Etage für Warmwasserbereitung).

In einem Einfamilienhaus läßt sich der \"Endtermin\" ohne weiteres auch um 2-3 Jahre hinauszögern. Der Eigentümer selbst ist ja der Dumme für den Mehrverbrauch, was soll\'s.  :wink:
Der Schornsteinfeger hat ja bei Ihnen vor ein paar Jahren den Kessel/Therme mit einem Endtermin eingestuft oder?
Lassen Sie sich von Ihrem Heizungsinstallateur nicht ins Boxhorn jagen, der will nur Geschäft für einen neuen Kessel/Therme machen. :evil:
So schnell wird nichts stillgelegt. Der Schornsteinfeger muss nämlich dies der Aufsichtsbehörde (Kreis- oder Stadtverwaltung) melden. Die schreiben dann offiziell. Selbst dann läßt sich mit denen noch verhandeln.
MFG
Gerd Cremer
BIFEP e.V.

info@bifep-kh.de
www.bifep-kh.de
gerd@cremer-kreuznach.de

Offline Sukram

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.949
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Abgaswerte
« Antwort #3 am: 10. Februar 2005, 12:04:51 »
wurde bereits während der Einstufungsmessung \'98 oder \'99 festgelegt- es kann daher durchaus sein, dass der Kessel damals besser war und deshalb auf den spätestmöglichen Termin eingestuft wurde... insoweit würde Deine Argumentation nicht greifen, dass Du davon \"überrascht\" wuirdest ;-)

Der Schorni selbst hat offiziell gar keinen Spielraum, siehe BImschV

http://www.haustechnikdialog.de/verordnungenanzeige.asp?anzeige=1

Und anders als bei der Außerbetriebnahmeverüflichtung nachEnEV gibt\'s da auch keine Unterscheidungs zwischen EFH und MFH oder eine Härtefallregelung bzw. Verpflichtung zur Rentabilität der Maßnahme ...

Aber sicher lässst sichauf dem Verwaltungswege einiges an Fristen rausholen.
Ich fordere eine PV - Ertragssteuer!
_________________________________

LVZ: Mit was Heizen Sie Herr Minister?

BMU: Eine 40 Jahre alte Ölheizung, welche vor 10 Jahren einen neuen Brenner erhielt und in Berlin mit einer Gasheizung.

Offline Hermann

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
Abgaswerte
« Antwort #4 am: 16. Februar 2005, 12:50:31 »
Entschuldigung, daß ich mich heute erst wieder melde, aber irgendwie hat das mit der Emailbenachrichtigung bei neuen beitrögen nicht funktioniert.

Wie kriege ich - möglichst ohne schlfende Hunde zu wecken - raus, auf welchen Endtermin meine Therme eingestuft wurde?

Offline Sukram

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.949
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Abgaswerte
« Antwort #5 am: 16. Februar 2005, 17:04:51 »
Das steht

1. unten auf dem jew. Messprotokoll vom Schorni
2. Evtl. auch auf einem Aufkleber an Deinem Kessel
3. hat\'s der Schorni sowieso in seinen Unterlagen- Du kannst Ihn also ruhig fragen ;-) Übrigens hat der nix von einem Austausch, der ist neutral und hat auch den einen oder anderen Tip.

Der letztmögliche Termin, zu dem die Grenzwerte eingehalten werden müssen, ist glaubich 11/06, so dass in dem Fall der Schorni frühestens bei der Messung 2007 meckern würde.
Ich fordere eine PV - Ertragssteuer!
_________________________________

LVZ: Mit was Heizen Sie Herr Minister?

BMU: Eine 40 Jahre alte Ölheizung, welche vor 10 Jahren einen neuen Brenner erhielt und in Berlin mit einer Gasheizung.

Offline scharn

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 5
  • Karma: +0/-0
Abgaswerte
« Antwort #6 am: 18. Februar 2005, 09:59:01 »
Guten Tag,

die Therme ist bestimmt lt. Typenschild in Leistungsbereich von ca. 9-18 kW oder sowas zu betreiben.
Jetzt kommt es auf die Heizlast des Gebäudes an. Liegt sie <=11kW kann die Therme dementsprechend eingestellt werden und unterliegt dann nicht mehr der jährlich wiederkehrenden Messung n. BimSchV.
Allerdings ist eine Erstmessung fällig. Da müssen dann einmalig die Verluste kleiner 11% +2-3% Toleranz betragen.
Die Therme wird dann zwar noch jährlich auf CO und allg. Zustand kontrolliert, aber die Verluste spielen keine Rolle mehr.
Die Therme solltest Du trotzdem optimieren. (Abgasklappe, Regelung, etc.)

Gruß
F.H.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz