Autor Thema: Wuppertaler Stadtwerke Fragen zur Erhöhung  (Gelesen 3427 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gasgasgas

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Wuppertaler Stadtwerke Fragen zur Erhöhung
« am: 22. Dezember 2004, 14:15:40 »
Hallo miteinand in dieser kl-irrend kalten Winterzeit,

Bin Vermieter von 7 Wohnungen ,Gaszentralheizung frisch auf Brennwert
umgerüstet.
Ich bin ziemlich unwissend was die Sachlage betrifft , bitte um Hilfe:

wie ich :

http://www.stadtnetz-wtal.de/article20028-3985.html

entnehmen konnte , wird hier auch der Gaspreis erhöht:
Zitat:
  Höhere Gaspreise zum 1. November 2004

Gestiegener Rohölpreis schlägt auf Gasverbrauchspreise durch. Die Wuppertaler Stadtwerke werden die Gaspreise zum 1. November 2004 erhöhen.

Die Preisanpassung ist durch gestiegene Bezugspreise notwendig geworden. Die WSW werden die Gaspreise um durchschnittlich 0,40 Ct/kWh (netto) anheben, dies entspricht einer mittleren Preissteigerung von 4,5 Prozent im Allgemeinen Tarif und etwa 10 Prozent bei der Vollversorgung. Bei einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh bedeutet dies eine monatliche Mehrbelastung von brutto 7,55 Euro (Vollversorgung).

Hintergrund ist die zwischen Erdgasproduzenten und deutschen Importeuren seit den sechziger Jahren vereinbarte Ölpreisbindung, der zufolge die Gaspreise den Heizölpreisen im Abstand von etwa einem halben Jahr folgen. Die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis soll die Verbraucher gegen überzogene Forderungen der Produzenten schützen. Der deutsche Gasmarkt wird mit Importen aus Russland, Norwegen und den Niederlanden bedient und ist damit von wenigen Erdgasproduzenten abhängig. Durch die Kopplung der Marktpreise ist sichergestellt, dass Erdgaskunden auch von sinkenden Ölpreisen profitieren. Dies war etwa 2001 und 2002 der Fall. Andererseits sollen durch die Preisbindung Investitionen der Produzenten in die Erdgasförderung abgesichert werden.

Ursache für den aktuell gestiegenen Ölpreis ist die erhöhte Heizölnachfrage zum Jahresende. Viele Verbraucher hatten in der Hoffnung auf fallende Preise ihre Heizöltanks für den Winter noch nicht aufgefüllt und sind nun unter Zugzwang. Das Erreichen der Kapazitätsgrenze bei der Ölförderung der OPEC-Staaten, Naturkatastrophen in Förderländern wie den USA und die politische Situation im Irak tun ein Übriges. Auch die finanzielle Krise des größten russischen Erdölproduzenten \"Yukos\" oder etwa die rasant steigende Nachfrage in China spielen eine Rolle. Eine Tendenz zu sinkenden Preisen ist derzeit nicht erkennbar.

Die WSW hatten die Gaspreise zuletzt zum 1. Juli 2003 erhöht.
Zitat Ende

Folgende Fragen hätte ich:

Was ist Vollversorgung ???

Gibt die bekanntgegebene Erhöhung Anlass  das Musterschreiben abzuschicken ?

Gibt es auch ein Musterschreiben , wenn man lediglich erklären will das die
abgebuchten Beträge nur unter Vorbehalt (einer richterlichen Entscheidungo.ä.) akzeptiert  werden
und macht dies Sinn?

MfG
Michael

Offline Cremer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 5.371
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.cremer-kreuznach.de
Wuppertaler Stadtwerke Fragen zur Erhöhung
« Antwort #1 am: 23. Dezember 2004, 10:02:29 »
@ gasgasgas

1.) Die Erhöhung gibt auf alle Fälle Anlass einen Widerspruch einzulegen. Wie die Stadtwerke selbst schreiben, ist dies eine Erhöhung in der Vollversorgung um ca. 10%

2.) Vollversorgung ist der Bezug von Gas zum Zwecke der Beheizung von Wohnräumen, Warmwasserbereitung  und zum Kochen mit einem Sondertarif. Was darunter zu verstehen ist, ist bei den einzelnen Versorgern in ihren allg. Bedingungen beschrieben. Andere Versorger haben andere Begriffe dazu gewählt (Sondertarif A, Preisstufe 1)

3.) Was an Beträgen als monatlicher Abschlag gefordert/abgebucht wird, ist unerheblich. Die Abrechnung (Jahresrechnung) ist ausschlaggebend, denn dort wird zählergenau mit Brennwertfaktoren etc. die Endrechnung gestellt. Und auf diese Rechnung/Forderung bezieht sich letztendlich der Widerspruch.
MFG
Gerd Cremer
BIFEP e.V.

info@bifep-kh.de
www.bifep-kh.de
gerd@cremer-kreuznach.de

Offline gasgasgas

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Wuppertaler Stadtwerke Fragen zur Erhöhung
« Antwort #2 am: 23. Dezember 2004, 17:26:49 »
@Cremer
Danke für die Antwort, also Vollversorgung habe ich hier nicht ,nur Heizung
Warmwasser und Kochen geht über Strom.
Die Rechnung kommt erfahrungsgemäss immer Februar-März.
 
Also auch bei \"Normaltarif\" , Preissteigerung 4,5% Widerspruch?
Bevor ich die Rechnung erhalten habe?

Die Verbraucherzentrale Wuppertal hielt sich übrigens(telefonisch)
in der Angelegenheit bedeckt. Man hätte ein Informationsblatt ,für 1,50€
zu irgendwas raten wolle man jedoch nicht ,der Verbraucher müsse  
selbst entscheiden .

freundlicher Gruss
Michael

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.192
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Wuppertaler Stadtwerke Fragen zur Erhöhung
« Antwort #3 am: 27. Dezember 2004, 18:34:00 »
Gerade als Vermieter muss man sich zur Wehr setzen, weil es sonst bei der nächsten Betriebskostenabrechnung zu erheblichen Problemen kommen könnte. Nähere Infos hierzu auf der Seite unter \"Neuigkeiten\", dort: Der Mieterbund....


Freundliche Grüße
aus Jena


Thomas Fricke
Rechtsanwalt

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz