Autor Thema: Wartung für Flüssiggastank steht bevor.  (Gelesen 30659 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Andreas.Z

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 18
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« am: 19. Mai 2004, 09:49:59 »
Erst mal ein kräftiges HALLO an alle.

Durch reinen Zufall bin ich auf dieses Forum gestoßen ud möchte es gleich mal nutzen.
Da hätte ich nämlich ein paar Fragen an die Experten oder Leittragenden die mit Flüssiggas ihre Bude heizen.
Fragt mich bloß nicht, wie ich dazu gekommen bin, mir vor zehn Jahren einen erdgedeckten Gastank zu kaufen bzw. mein kleines Einfamilienhäuschen mit Flüssiggas zu heizen. Jedenfalls bereue ich es mittlerweile, denn die Gaspreise steigen ins Unermeßliche und jetzt steht auch noch die erste 10jährige Tankwartung vor der Tür.

Ich hab ein Angebot von Thermogas bekommen, welches so um die 800-900 Euro beträgt (zzgl. evtl. anfallende Reparatur- und Teilekosten, incl. TÜV-Kosten) wenn ich das gerade so richtig im Kopf behalten habe. Ganz schön happig, finde ich. Ist das normal?

Bei der ganzen Wartungsgeschichte gefällt mir ein Punkt überhaupt nicht, bzw. kann ich mir nicht drunter vorstellen, wie das funktionieren soll. Nämlich die Wasserdruckprüfung.
Dafür habe ich einen Wasseranschluß zur Verfügung zu stellen. Mehr weiß ich nichts darüber.
Was heißt das, Wasserdruckprüfung? Wird da der ganze Tank 2.1t mit Wasser gefüllt? Anschließend wieder entleert und in die Kanalisation \"entsorgt\"?

Wer noch, ausser mein bisheriger Gaslieferant (Thermogas) macht solche Wartungs-/Überprüfungsarbeiten zu einem vernünftigen Preis?

Danke für eure/Ihre Hilfe/Tipps.

Offline Horst-U. Frank

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #1 am: 25. Mai 2004, 16:01:35 »
Hallo Andreas Z.,
diese Wartungskosten halten wir für viel zu hoch. Da nur der TÜV die Prüfung durchführen darf, würden wir empfehlen, dort nachzufragen. Die Kosten des TÜV werden auf der Grundlage der \"VO zur Anpassung des Gebührenverzeichnisses der Kostenordnung für die Prüfung überwachungspflichtiger Anlagen\" vom 30. Juli 2001 (BGBl. Jahrg. 2001 Teil I Nr. 41) erhoben - sind also überall gleich hoch, höchstens Fahrkosten fallen unterschiedlich an. Ob tatsächlich weitere Kosten für ev. Ersatzteile anfallen, ergibt dann die Prüfung. Nach unseren Erfahrungen stapeln einige Flüssiggaslieferanten, die solche Leistungen vermitteln, gerade beim Reparaturaufwand recht hoch.

Horst-U. Frank
Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern

Offline Watzl

  • Moderator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 842
  • Karma: +5/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #2 am: 30. Mai 2004, 20:09:40 »
Nehmen sie mit dem für sie zuständigen TÜV Verbindung auf. Dort kann man ihnen genau sagen, was diese Prüfung kosten wird und was da alles an Prüfungen durchgeführt wird.
Die Vetragsfirmen tun immer so, als würden sie den TÜV selbst duchführen. Aber das ist wie mit dem Auto- die Werkstatt macht evtl. notwenige Reparaturen und dann kommt der TÜV. Man kanna auch erst zum Tüv und dann in die Werkstatt, dann weiß man genau, was zu erledigen ist.

teile sie den Lesern dieses Forums mit, wie hoch die tatsächlichen Kosten nun waren. Das dürfte mehr Leute interessieren.

H. Watzl

Offline Andreas.Z

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 18
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #3 am: 02. Juni 2004, 10:48:48 »
Der hohe Wartungspreis wird durch umfangreiche Vorarbeiten begründet. Die Prüfkosten setzen sich aus den Vorbereitungsarbeiten (ca. 70 % der Kosten) und den TÜV-Gebühren (ca. 30 % der Kosten zusammen und betragen insgesamt: 680,- Euro zzgl. Mwst = 788,80 Euro. zzgl. evtl. Ersatzteile.

Hier die beschriebenen Vorarbeiten:

Vorbereitung zur inneren Prüfung von erdgedeckten Flüssiggastanks
. Terminabsprache mit der TÜV-Dienststelle
. schriftliche Terminankündigung
. Anfahrt zum Prüfort, Entleerung des Behälters
. Gasphase mit Kompressor absaugen, ggf. restliche Gasphase abfackeln
. Domdeckel öffnen, Innenraum entgasen, Gasfreiheit messen, reinigen
. Innenbesichtigung durch den TÜV-Sachverständigen
. Behälter neu eindichten und verschließen
. Füll- und Sicherheitsventil sowie Schrauben prüfen und ggf. erneuern
. Überfüllsicherung mit Gasentnahmeventil einbauen
. Flüssigrestgasmenge zurückfüllen, Inhaltsanzeiger überprüfen
. Dichtheitskontrolle

Vorbereitung zur Druckprüfung von erdgedeckten Flüssiggastanks
Leistungen wie oben beschrieben, jedoch zusätzlich:
. Wasser einfüllen (Wasser und Strom ist bauseits bereitzustellen)
. Anschlüsse mit Blindstopfen versehen
. Prüfdruck im Beisein des TÜV-Sachverständigen aufbringen
. Druckprüfung durch den Sachverständigen
. Behälter entspannen, Wasser abpumpen, Innenraum reinigen und trockenen

Rohrleitungsprüfung
Unter der Voraussetzung, dass
. die Leitungslänge max. 10 m beträgt und 1-2 Verbraucher angeschlossen sind
. eine halbstündige Außerbetriebnahme der Leitung möglich ist
. die Zugänglichkeit zur gesamten Leitung gewährleistet ist
ist die Prüfung der Rohrleitung im Preis enthalten.
Leistungsumfang:
. erstellen einer Dokumentation/Zustandsbericht
. Äußere Prüfung/Druckprüfung

Aufgrund dieser doch umfangreichen Vorarbeiten wird der Wartungspreis wohl gerechtfertigt sein. Ob aber all diese Arbeiten notwendig sind, weiß ich nicht, da ich noch nie eine Tankprüfung mitgemacht habe.

Mir ist auch immer noch nicht klar, was es bedeutet, wenn der Behälter mit Wasser gefüllt wird (Druckprüfung).  Ein 2,1 Tonnen-Tank wird doch wohl nicht komplett mit Wasser gefüllt, oder?

Offline Watzl

  • Moderator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 842
  • Karma: +5/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #4 am: 03. Juni 2004, 23:25:08 »
Hallo Andreas Z.

lassen sie sich diesen Preis aufschlüsseln. Was kosten die einzelnen Positionen, die sie aufgeführt haben? Von wem wird er Tüv bezahlt?

Wenn sie etwas nicht verstehen, dann löchern sie diese Menschen mit ihren Fragen, so z.B. die Sache mit der Wasserfüllung. GEben sie nicht eher Ruhe, bis sie alles erklärt bekommen haben und auch verstenden haben, Schließlich will man uch viel Geld von ihnen und sie sollten wissen (bei jeder Position) was das kostet.

Berichten sie, wie das ausgegangen ist.

H. Watzl

PS: ICh habe vo einigen Tagen eine Nachricht Erhalten, in der mir mitgeteilt wurde, dass trotz Wartungsvertrag    n i e    eine Wartung durchgeführt worden sei. Das gibt es also auch.

Offline Horst-U. Frank

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #5 am: 14. Juni 2004, 15:19:21 »
Schöne lange Liste.
Nach Absprache mit dem TÜV folgende Bewertung:

- der erste Komplex ist weitestgehend OK, allerdings ist das
  Sicherheitsventil immer zu wechseln. Der Aufwand für diesen Block wird
  mit ca. 2,5 Stunden veranschlagt.
- der zweite Komplex ist völlig irrelevant, da keine Druckprüfung
  erforderlich ist. Damit entfällt auch die vom TÜV wörtlich mit \"kompletter
  Unsinn\" titulierte Wasserbefüllung.
-die im dritten Komplex genannte Prüfung der Leitung fällt in den Bereich
  der Wartung der Heizungsanlage und erfordert natürlich keine
  Zugänglichkeit zur gesamten Leitung, da nach Absperrung einer Seite
  per \"Handluftpumpe\" die Dichtheit geprüft wird.

Der Hauptkostenanteil ergibt sich tatsächlich wohl aus der Beistellung des Tankfahrzeuges und insgesamt sind die tatsächlichen Kosten eher im Bereich von 50% der hier genannten Summen anzusetzen. Den Anteil Tankfahrzeug kann man minimieren, in dem diese Arbeiten mit einer Befüllung gekoppelt werden. Ist aber nicht unproblematisch, da der Termin der Prüfung inehalten werden muss.

Offline Watzl

  • Moderator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 842
  • Karma: +5/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #6 am: 14. Juni 2004, 18:39:44 »
Bei mir wurde das Sicherheitsventil gewechselt. Dazu kam der Gaslieferant mit einem Fahrzeug, das Gas absaugen kann, Etwa 400 Lit Restgas wurden abgesaugt, das Ventil dann gewechselt und der TAnk mit dem Restgas und neuem Gas aufgefüllt. Wenn ich mich recht erinnnere, dann sollte ich für das Sicherheitsventil incl. Arbeiten etwa 50,- EU berappen. ALles andere, Absaugen etc. war Service des freien Lieferanten.

Also suchen sie den Kontakt zu einem freien Lieferanten. Ich denke, es wird dann eine vernünftige und preiswerte Lösung geben.
Der Service wird dort, so meine Erfahrung, groß geschrieben.

H. Watzl

Offline Andreas.Z

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 18
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #7 am: 22. Juli 2004, 13:26:27 »
So\'dele sagt der Schwab.
Jetzt hab ich ein alternatives Angebot eines freien Lieferanten zu Prüfung meines Tankes.

1. Vorbereitung innere Prüfung unterird. Behälter; Prüfung incl. Zeitaufwand und Regiekosten ohne TÜV-Gebühren  =  286,- Euro
2. Prüfung der Rohrleitungen ohne Austausch der Regler = 45,- Euro
3. TÜV-Gebühren ca. = 150,- Euro
4. Sicherheitsventil = 40,- Euro
das Ganze plus Märchensteuer, ergibt Gesamt 604,36 Euro

Das Sicherheitsventil muss immer gewechselt werden, egal ob es funktioniert oder nicht.

Damit steht ja nun fest, wer den Auftrag erhält. Zumal mir der freie Lieferant den Tank füllen wird zu einem Preis der 46,91 % billiger ist als mein bisheriger Abzocker.
Warum hab ich nicht schön früher mal ins Internet nach Gaslieferanten gesucht? Wenn ich daran denke wieviel Geld ich zum Schornstein rausgeblasen habe wird mir ganz schlecht.

Offline HARRY POTTER

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 16
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #8 am: 04. August 2004, 20:43:11 »
Interessanterweise müssen erdgedeckte Behälter zur 10 jährigen nicht entleert werden  :wink:  also sollten diese Kosten schon mal wegfallen

Offline Watzl

  • Moderator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 842
  • Karma: +5/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #9 am: 05. August 2004, 00:01:08 »
Auch oberirdische Tanks müssen nicht immer zur 10 jährigen Prüfung entleert werden. Wenn der TÜV mit dem entsprechndem Gerät ausgestattet ist, dann nicht.

H. Watzl

Offline Andreas.Z

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 18
  • Karma: +0/-0
Wartung für Flüssiggastank steht bevor.
« Antwort #10 am: 25. August 2004, 11:18:14 »
Es ist vollbracht. Mein Tank wurde geprüft und für gut befunden.

Meine Frau war anwesend und erzählte mir den Vorgang.

Morgens kam ein Tankwagen und saugte erst mal die restlichen 15 % aus meinem Tank und verschwand wieder wortlos. Ein weiterer Mitarbeiter des Gaslieferanten sorgte dann erst mal für helle Aufregung in unserem Wohngebiet. Er stellte einen Gasbrenner im Garten auf und fakelte das Restgas ab. Eine meterhohe Flamme fauchte gen Himmel und hatte die Auswirkung das die halbe Nachbarschaft zusammenlief und jedes Fahrzeug anhielt. Fragen wie: \"ist das den Rechtens was sie da machen?\" und \"Soll ich die Feuerwehr rufen?\" musste der Mitarbeiter abwehren.

Der Mitarbeiter schlug aber zuerst mal die Hände über dem Kopf zusammen als er sah welchen Tank ich da verbuddelt habe.
Ich habe eine Tank der Fa. Walter Krämer, Daaden. Mit diesen Tanks gab es größte Probleme. Risse, Undichtigkeiten und fast nicht zu öffnende Schraubverbindungen haben diese Firma in den Konkurs getrieben. Aber mein Tank lies sich leicht öffnen.

Gegen 13:00 Uhr erschien der TÜV-Beamte, prüfte den Tank und erklärte das er in tadellosem Zustand sei. Ich scheine ein gut gelungenes Exemplar erwischt zu haben. Puuuh, Schwein gehabt.

Zusätzlich wurde auch noch die Gasleitung zum Brenner abgedrückt. Auch i.O.

Nachdem der Tank wieder verschlossen  wurde (ging ebenfalls sehr leicht zum erstaunen des Mitarbeiters) kam später auch wieder der Tankwagen und füllte die 15 % Gas wieder ein. Auf dieser Basis wurde dann der Tank komplett aufgefüllt.

Die ganze Prozedur dauerte ca. 4-5 Stunden. Jetzt kann ich die nächsten 10 Jahre wieder ruhig schlafen.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz