Autor Thema: CO2-Steuer Berechnungsgrundlachen rechtens?  (Gelesen 583 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Schascha

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
CO2-Steuer Berechnungsgrundlachen rechtens?
« am: 03. Dezember 2020, 08:30:06 »
Guten Morgen Zusammen!

Gestern erhielt ich von meinem Flüssiggas-Anbieter Primagas ein Schreiben, in dem geschrieben steht, dass die CO2-Abgabe ab 2021 in Kraft tritt und sich deshalb mein Preis pro Kubikmeter Flüssiggas um netto 0,15 € erhöht. Hinzu käme dann noch Mehrwertsteuer in Höhe von 19%, da es damit ab 01.01.2021 beginnt.

Ich habe drei Fragen:

- Darf Primagas diese CO2-Abgabe an mich weiterberechnen?
- Darf Primagas dies, ohne mir zu erklären, wie genau sich dieser Preis/cbm zusammensetzt?
- Darf Primagas auf eine CO2-Steuer noch Mehrwertsteuer erheben?

Ich werde im Netz nicht schlau, wahrscheinlich ist das Thema noch zu frisch.

Ich bitte dringend um Hilfe!

Vielen Dank im Voraus!

Sascha
« Letzte Änderung: 03. Dezember 2020, 08:50:42 von Schascha »

Offline Vertragsbefreiter

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 36
  • Karma: +0/-0
Re: CO2-Steuer Berechnungsgrundlachen rechtens?
« Antwort #1 am: 07. Dezember 2020, 18:42:33 »
Zitat
Darf Primagas diese CO2-Abgabe an mich weiterberechnen?
Ja, die CO2 Abgabe soll den Verursacher d.h. denjenigen der das Gas verbrennt (also Sie  ;)) treffen und zum sparen animieren. An der Tankstelle wird das mit Benzin/Diesel/LPG/... genauso passieren.

Zitat
Darf Primagas dies, ohne mir zu erklären, wie genau sich dieser Preis/cbm zusammensetzt?
Fragen Sie bei P. nach. Knapp 4ct/l CO2 Umlage habe ich auch errechnet.

Zitat
Darf Primagas auf eine CO2-Steuer noch Mehrwertsteuer erheben?
Das ist gängige Praxis mit der Brennstoffsteuer jetzt schon. Auch die Steuern/Umlagen an der Tankstelle unterliegen allesamt der MwSt. Da ist der Vater Staat nicht so zimperlich.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz