Autor Thema: Energie Selbstversorgung  (Gelesen 690 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SvenK

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Energie Selbstversorgung
« am: 02. April 2019, 15:10:28 »
Hallo zusammen,
ich habe ein kleines Grundstück, das etwas abgelegen am Waldrand liegt. Ich möchte mich dort gerne etwas einrichten, wofür ich auf jeden Fall auch eine Stromversorgung benötige.
Zunächst wollte ich einfach ein paar Solarmodule aufstellen, doch habe ich dann einen Artikel über die Schwermetalle in den Modulen gelesen und dass diese vom Regen herausgewaschen werden können.

Da ich nicht richtig einschätzen kann, wie hoch die dadurch verursachten Schäden sind, wollte ich einfach mal die Frage hier in den Raum stellen. Also haltet ihr es für eine gute Idee Solarstrom zu nutzen, oder gibt es noch andere gute Alternativen?

Danke und LG

Sven

Offline Hellwatt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 26
  • Karma: +0/-0
Re: Energie Selbstversorgung
« Antwort #1 am: 06. April 2019, 19:44:58 »
Hallo Sven.
Ich bin sicher nicht besonders belesen in Sachen Solarzellen aber von Auswaschungen habe ich noch nichts gehört.
Die eigentlichen Zellen sind durch eine Scheibe geschützt. Das sollte sicher sein. Kannst Du eine Quelle
für die Information nennen?

  MfG, Wilfried

Offline SvenK

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Re: Energie Selbstversorgung
« Antwort #2 am: 16. April 2019, 10:54:45 »
Hallo Wilfried,

es kann natürlich sein, dass jemand einfach nach Nachteilen an Solarzellen sucht, aber genau deswegen, will ich ja wissen was da dran ist. Das ist der Artikel den ich dazu gefunden habe.
https://www.welt.de/wirtschaft/article176294243/Studie-Umweltrisiken-durch-Schadstoffe-in-Solarmodulen.html

LG
Sven

Offline Hellwatt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 26
  • Karma: +0/-0
Re: Energie Selbstversorgung
« Antwort #3 am: 04. Mai 2019, 17:09:21 »
Hallo Sven.

Danke für den Link. Da bin ich erstmal Platt.
An so etwas hatte ich nicht gedacht

Gruß, Wilfried
 

Offline Jogi14

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 20
  • Karma: +0/-0
Re: Energie Selbstversorgung
« Antwort #4 am: 05. Mai 2019, 13:05:00 »
In dem Artikel steht ja, dass aus den Bruchstücken der Solarmodule Schadstoffe ausgewaschen werden können. Sind die Module intakt, insbesondere die Glasabdeckung, besteht diese Gefahr nicht.

Offline Thorsten E.

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 5
  • Karma: +0/-0
Re: Energie Selbstversorgung
« Antwort #5 am: 08. Mai 2019, 17:55:48 »
Ich weiß nicht, ob man dem unbedingt glauben schenken sollte, es scheint mir doch unwahrscheinlich, dass alte Solarmodule in Straßen eingebaut werden...
Meines Wissens nach ist das Hauptproblem dabei die Blei-Zink Mischung zum löten, die sollte man wirklich auf Dauer ersetzen.

@Sven wenn du dir trotzdem sorgen machst, einfach eine Abdeckung in Verbindung mit einem Regensensor auf das Solarmodul bauen, dann kommt der Regen nicht mehr auf die Module.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz