Autor Thema: Darf die Abrechnung der Entgelte in Rechnung gestellt werden?  (Gelesen 1148 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.632
  • Karma: +16/-16
  • Geschlecht: Männlich
Re: Darf die Abrechnung der Entgelte in Rechnung gestellt werden?
« Antwort #15 am: 24. Januar 2019, 11:21:45 »
off Topic

@ bolli

Zitat von: Ihnen
Da muss man auch nicht gleich denjenigen, der da "in die Falle getappt ist" als "selbst schuld, dass du es nicht gecheckt hast" hinstellen, ob direkt oder indirekt, sei mal dahingestellt.

Nee, muss man nicht und das lasse ich mir auch nicht vorwerfen. :) Ich stehe eindeutig auf der Seite der „Hilfe suchenden“ und habe für deren Unterstützung in Streitsachen gerade mit dem hier besagten Versorger insbesondere in den Jahren 2013 – 2015 unendlich viel Zeit investiert, übrigens mit großem Erfolg.

Zitat von: Ihnen
…könnte man auf die Idee kommen, dass Frau @Admin den betroffenen Versorger als "einen der 'besten Versorger' im Energiegeschäft" genannt hätte. Dieses kann ich mir kaum vorstellen.

Nee, auch das trifft nicht zu! Frau @Admin kennt – aus ihrer Tätigkeit abgeleitet – ihre „Pappenheimer“ bestimmt sehr gut, sowohl jene unter den Versorgern als auch die unter den Forumsmitgliedern.  ;)
Schlicht und einfach: Sie war mit einem von mir gewählten, aus einem Verb abgeleiteten, durchaus gebräuchlichen Substantiv nicht einverstanden, der das Gebaren dieses Versorgers sehr trefflich beschreibt.
Sie achtet halt sehr genau auf die Einhaltung der Netiquette.  :)

Offline bolli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.454
  • Karma: +23/-11
Re: Darf die Abrechnung der Entgelte in Rechnung gestellt werden?
« Antwort #16 am: 24. Januar 2019, 13:43:52 »
off Topic
Zitat von: Ihnen
Da muss man auch nicht gleich denjenigen, der da "in die Falle getappt ist" als "selbst schuld, dass du es nicht gecheckt hast" hinstellen, ob direkt oder indirekt, sei mal dahingestellt.

Nee, muss man nicht und das lasse ich mir auch nicht vorwerfen. :) Ich stehe eindeutig auf der Seite der „Hilfe suchenden“ und habe für deren Unterstützung in Streitsachen gerade mit dem hier besagten Versorger insbesondere in den Jahren 2013 – 2015 unendlich viel Zeit investiert, übrigens mit großem Erfolg.

Das ist mir und auch vielen anderen hier im Forum durchaus bekannt und dieser Verdienst soll auch gar nicht geschmählert werden, aber die Aussage
Zitat
@ Trentx

Nichts für ungut. Sie haben Ihre Rechte aus dem Liefervertrag leider schleifen lassen und möglicherweise damit der bekannten "Übervorteilungen" dieses Versorgers Vorschub geleistet (Verzicht auf mögliche Guthabenauszahlung nach dem 1. Vertragsjahr, mögliche Anpassung einer zuvor zu hoch veranschlagten Abschlagszahlung, evtl. Bonusauszahlung nach dem 1. Vertragsjahr (abhängig von vertraglicher Regelung) …)
würde bei mir als "unbedarftem Verbraucher" eben das von mir besagte Gefühl auslösen. Aufgrund der teilweise sehr problematischen Feinheiten in den Verträgen ist der Durchblick aber ja eben nicht immer so leicht zu halten. Wenn es nur darum geht, dass man seinen Abschlag nicht gezahlt hat, weil man der Meinung war, dem Versorger stünde das Geld nicht zu, weil seine Preise eh überzogen sind, wäre ich ja voll bei Ihnen, aber hier scheint es doch etwas sehr versteckt gewesen zu sein. Und die Abrechnungsgeschichte steht ja noch nicht mal im Vertrag. Da muss man sich eben auch mit den "Nebenrechtsvorschriften", die über den Vertrag hinaus gelten, auskennen. Wir wissen das, viele andere aber nicht, weil es auch selten (außerhalb solcher Kreise wie hier im Forum) kommuniziert wird.

Zitat
Sie achtet halt sehr genau auf die Einhaltung der Netiquette.  :)
Vom Grundsatz her finde ich das auch in Ordnung. Ich kenne genug andere Foren, wo man fast nicht mehr eine Gegenmeinung äußern darf, weil man dann "unter der Gürtellinie" beschimpft wird. da ist das hier meistens doch ganz ordentlich, obwohl der eine oder andere auch aktuell noch gerne über die Strenge schlägt und es in der Vergangenheit ja auch schon anders war.  ;)

Mir viel nur dieser Satz beim Lesen ins Auge
Zitat
Sie sah sich deshalb veranlasst, einen von mir verwendeten umgangssprachlichen Ausdruck für die gängige Handlungsweise eines der „besten Versorger“ im Energiegeschäft hierzulande im o. a. Text zu eliminieren.
und brachte mir die Assoziation, dass sie diesen Ausdruck "bester Versorger" verwendet haben könnte, was ich aber eben wegen ihrer sonstigen gewissenhaften Arbeit als eher unwahrscheinlich empfand. Aber jemand, der sie halt nicht so kennt, könnte da ja in der ersten Gedankenphase ähnlich denken und in die zweite nicht kommen, weil er nicht so oft hier im Forum ist und Frau @admin nicht einschätzen kann.

Aber ich will hier auch kein Fass aufmachen, wo gar keines ist. Kann ja auch sein, dass ICH da ganz alleine solche verqueren Gedanken habe. Also lassen wir es gut sein und uns wieder anderen Problemen zuwenden.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz