Autor Thema: Enstroga AG Neuer Anbieter?  (Gelesen 8660 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Energiesparer51

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 929
  • Karma: +4/-0
Trau keinem Pseudowissenschaftler!

Offline Fahrdraht

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 64
  • Karma: +0/-0
Re: Enstroga AG Neuer Anbieter?
« Antwort #1 am: 27. März 2013, 19:46:35 »
Will mein Geld nicht für verifuchs "Regalgebühren" verplembern, ist billig, Rechtsanwalt, TK- Branchenkollege, schön "überspannte" weil verheimlichte  AGB und "Wikinger" unter den Investoren, gefällt mir,

den nehm ich! ;D

Wie kommt verifuchs wieder nur auf die halbe Grundgebühr? 
Da ist doch kein Bonus drin... ::)
« Letzte Änderung: 27. März 2013, 21:29:58 von Fahrdraht »
Wir haben viele Nicknamen - aber unser Name ist Mensch.

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 248
  • Karma: +5/-2
Re: Enstroga AG Neuer Anbieter?
« Antwort #2 am: 31. Dezember 2013, 22:21:46 »

Offline khh

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.679
  • Karma: +15/-20
  • Geschlecht: Männlich
Re: Enstroga AG Neuer Anbieter?
« Antwort #3 am: 01. Januar 2014, 10:55:37 »
Tja, irgendwie auch selbst schuld, wer den Lockangeboten solcher "Newcomer" vertraut und dann (manchmal auch zu spät) feststellen muss, dass vermutlich von vornherein eine "Abzocke" geplant war.  :(

Die Weiterreichung der EEG-Umlagenerhöhung ab 01.01.2014 dürfte übrigens wohl schon mal unzulässig und nicht zu bezahlen sein, da diese zum Zeitpunkt der Vertragsbestätigung am 05.11.2013 (oder war das lediglich der Tag der Angebots-Abgabe durch den Kunden über Verixox?) bereits seit dem 15.10.2013 bekannt war  -  vgl. unter "Grundsatzfragen > Interpretation von AGB-Formulierungen"!

Und auch der weiteren Preiserhöhung ab 01.04.2014 hätte ich widersprochen und diese nicht bezahlt, weil nirgendwo ersichtlich ist, welche Kostenanteile warum bis zum vorgesehenen Preiserhöhungszeitpunkt entsprechend steigen bzw. gestiegen sein sollen (ein Preiserhöhung kann nicht willkürlich erfolgen, vielmehr müssen Anlass und Umfang bereits in der AGB definiert sein!).   

Fazit: Zum "Abzocken" gehört auch immer jemand, der sich abzocken lässt und nicht (möglichst sachkundig) wehrt!
« Letzte Änderung: 01. Januar 2014, 15:41:41 von khh »
Aussagen zu Rechtsfragen sind als persönliche Einschätzung/Meinung zu verstehen.
Rechtliche Beratung ist allein gesetzlich befugten Personen/Institutionen vorbehalten.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz