Autor Thema: Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen  (Gelesen 119397 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Frank online

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« am: 26. Oktober 2005, 07:27:17 »
Hallo nochmal,

ich habe noch eine eher technische Frage:

Gibt es eine Formel, nach der sich erreichnen lässt, wieviel kwh ich benötige, um z. B. meine 400 Liter Wasser von 15 auf 40 Grad zu erwärmen?

Frank

Offline gerpie

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #1 am: 26. Oktober 2005, 11:55:59 »
Hallo Frank,
Altmodisch gerechnet
400kg x 25K(Kelvin) x 1kcal/kg = 10.000 kcal
1 kWh = 860 kcal -> 10.000kcal  860 kcal/kWh = 11,63 kWh
Das gilt nur bei 100% Wirkungsgrad.
Im Sommer brauchst Du etwa das Doppelte, im Winter das 1,4-fache, je nachdem ob Du Brennwert hast oder nicht , ob Du einen Kessel hast oder eine Therme (Wasserinhalt, Eigenmasse, Bereitschaftsverlust)
Gruß Gerhard

Offline cornulus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 32
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #2 am: 26. Oktober 2005, 22:57:58 »
Ich habe da in Erinnerung, dass man 1,16irgendwas Watt/h pro Liter Wasser und pro Kelvin Temperaturerhöhung braucht. Damit komme ich auf
400*25*1,16 = 11.600 Watt/h oder 11,6 kW/h. Das ist so ganz einfach zu merken ohne Umrechnerei.

@gerpie
Zitat
Im Sommer brauchst Du etwa das Doppelte, im Winter das 1,4-fache, je nachdem ob Du Brennwert hast oder nicht , ob Du einen Kessel hast oder eine Therme (Wasserinhalt, Eigenmasse, Bereitschaftsverlust)


Dieser Satz ist mir schleierhaft. Es wurde gefragt, wieviel Energie man braucht um 400 Liter Wasser zu erwärmen. Beim Wirkungsgrad spielt die Jahreszeit keine Rolle.  Und warum man im Sommer Doppelt so viel braucht, im Winter aber nur 1,4 mal so viel erschliesst sich mir nicht wirklich.  :)

Gruß

cornulus

Offline gerpie

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #3 am: 27. Oktober 2005, 11:30:24 »
@cornulus
Watt/h und kW/h gibt es nicht!!! Hast wohl im Physikunterricht gepennt!
Deine Maßangaben würden eine Leistungsänderung pro Zeiteinheit beschreiben!
Hast Du eine Heizungs-/Warmwasseranlage, die 100% bringt?
Beispiel Warmwasserbereitung im Sommer Gußkessel mit  60 l Wasserinhalt und Eigenmasse 200kg, Speicher 200 l Speicher ist auf    40°C abgekühlt, Kessel auch kalt. Wärmeanforderung, Brennerstart, Kessel mit Inhalt + Wärmetauscherinhalt müssen auf ca. 70°C erwärmt werden um das Brauchwasser auf 55-60°C zu erwärmen. Brenner aus, 24 h keine neue Wärmeanforderung vom Speicher, 60l Kesselinhaltawasser und 2 Zentner Eisen kühlen aus. Mieser Wirkungsgrad. Im Winter wird der warme Kessel die Energie an die Wohnräume abgeben , weniger Bereitschaftsverlust, besserer Wirhungsgrad.
Bei Therme noch besser, da 2,5 l Kesselinhalt und ca. 10 kg Kesselkörper.
Bei Brennwert und Schichtenspeicher mit externem Wärmetauscher bessere Brennwertnutzung.
Gruß Gerhard[/u]

Offline Frank online

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #4 am: 27. Oktober 2005, 12:02:03 »
@ gerpie

Hallo,

Deine Ausführungen sind sehr umfassend - und mit der zusätzlichen Erläuterung auch durchaus verständlich. Aber mal ehrlich, ob da nun kwh oder kw/h steht - mir wäre der Unterschied noch nicht mal aufgefallen, aber ich weiss, was gemeint ist. Letztlich ist Deine Ausführung aber korrekter, muss ich zugeben. Mit 1,16 zu rechnen ist aber wesentlich einfacher, finde ich, oder? Ich hätte vielleicht mein System besser beschreiben sollen, damit die Rahmenbedingungen klarer sind:

Brötje Gas-Brennwerttherme, 400 l Schichtenspeicher als Teil meiner Soaranlage, ebenfalls Brötje. In den 4 Sommermonaten war die Therme übrigens aus, da das WW komplett durch Solar erzeugt wurde.

Frank

Offline gerpie

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #5 am: 27. Oktober 2005, 12:15:33 »
Hallo Frank,
Jaja, die 1 Kcal/kg*grd (damals noch nicht Kelvin) steckt eben einfach noch von der Schule her drin. Später kamen dann Joule und noch später kWh, alles mit anderen Faktoren als 1.
Zu Deiner Anlage Da kannst Du froh und glücklich sein über den Wirkungsgrad Deiner Warmwasserbereitung und das Geld, was Du auf dem Dach verbaut hast, fährst Du hoffentlich bis zur Rente wieder rein.
MfG Gerhard

Offline Frank online

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #6 am: 27. Oktober 2005, 12:26:54 »
Hallo,

ja, ich weiss, also ein bisschen \"grün\" muss man schon denken, um das durchzuziehen, aber ich hatte den Vorteil alle Komponenten (fast) zum EK des Installateurs zu erhalten, sonst hätte ich viele technische Ideen nicht umsetzen können.

Zum Wirkungsgrad kann ich leider erst in einem Jahr was sagen. Die Anlage wurde erst im November letzten Jahres mit einem Wärmemengenzähler ausgestattet. Der Kreislauf der Therme aber erst Vorgestern. Also kann ich leider erst in einem Jahr sagen, wieviel Prozent des Bedarfs wirklich durch Solar gedeckt werden. Bisher zeigt der Zähler rund 2300 kwh seit der Installation in 11/2004 an. Das Haus hat 0 Grad Abweichung von der Südausrichtung und die Gaube hat ca. 43 Grad Neigung.

Die Speichertemp. habe ich in der Therme jetzt erstmal von 60 auf 50 Grad runterprogrammiert, niedriger ging leider nicht. Ich hoffe, dass das auch zu einer Gasersparnis führt. Die Therme fährt einnmal in der Woche ein Legionellenprogramm, so dass das hoffentlich auch kein Problem wird.

Frank

P.S. jetzt klappts auch endlich mit dem Foto

Offline gerpie

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 71
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #7 am: 27. Oktober 2005, 13:48:26 »
Hallo Frank,
achte darauf, daß Dir vom WW-Speicher möglichst wenig Wärme verlorengeht durch Zirkulation, Schwerkraftzirkulation und Mikrozirkulation. Hast Du zeit- oder bedarfsgesteuerte Zirkulation, Schwerkraftbremse und U-Bogen am WW-Abgang des Speichers? Die Speichertemperatur kann ruhig 55°C betragen.
Gruß Gerhard

Offline cornulus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 32
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #8 am: 27. Oktober 2005, 18:39:48 »
@gerpie
Hast Recht, Du hättest es gleich von Anfang an so umfassend erklären sollen.

@Frank
Ich habe bei einer ähnlichen Anlage seit 2,5 Jahren die Warmwassertemperatur auf 45 Grad stehen. Das reicht. Legionellenschutzprogramm ist aus. Bei einer so (relativ) kleinen Anlage, in der das Brauchwasser vermutlich einmal am Tag ausgetauscht wird brauchst Du vor Legionellen keine Angst zu haben. Im Sommer wird das Warmwasser durch die Solaranlage vermutlich sowieso öfter wärmer als 50 Grad und im Winter wegen der Heizung regelmässig auch, oder?

Gruß
cornulus

Offline Frank online

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Wieviel kwh benötige ich, um Wasser zu erwärmen
« Antwort #9 am: 27. Oktober 2005, 20:32:13 »
@ gerpie

Also, die Zirkulation ist zeit- und temparaturgesteuert, so wie es hier beschrieben wurde: http://energienetz.de/pre_cat_42-id_158-subid_282-subsubid_582__.html

Alle anderen Sachen habe ich nicht. die WW-Leitung geht ohne Umwege direkt zur Zapfstellen, bzw. zur Zirkupumpe (so ganz durchblicke ich den Rohrwirrwarr nicht).

@ cornulus

Die Temparatur ist im Winter im Speicher (bedingt durch die Gastherme) immer mindestens 50 Grad. Einmal wöchentlich wird automatisch ein Legionellenprogramm gefahren.

Im Sommer, sobald die Sonne richtig rauskommt, sind 70 - 95 Grad eher die Regel als die Ausnahme. Heute zum Beispiel hatten wir hier schönes Wetter. Die Solarkollektoren haben den Speicher in den paar Stunden auf 50 Grad (unten bis oben) gebracht.

Frank

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz