Autor Thema: Umsteigen auf eigenen Tank obwohl solaranlage für warmwasser vorhanden ist??  (Gelesen 10223 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Moon10

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Hallo zusammen!!
Hätte hier eine Frage! Habe meinen Vertrag zum August 2011 gekündigt(Rechtzeitig). Könnte also ein freier Gaseinkäufer werden!!
Wir brauchen ca 800m3 gas im Jahr(zum Preis von 2,50 Euro/m3).
Habe mir vor 3 Wochen eine Solaranlage für Warmwasser (7 m2 mit 400 liter Speicher)auf das Dach machen lassen, weil ich mir erhoffe dadurch Gas zu Sparen! ( Leider noch keine Erfahrung wieviel ich mir damit sparen kann in einem 4 Personen Haushalt) ----- > Zweifamilienhaus

Jetzt mein anliegen: Rechnet sich nun ein eigener Tank (Kaufpreis ist ja ziemlich hoch 2,1 to ui) da ist man ja gleich mit 3000,- dabei. Oder soll man nochmals einen Mietvertrag z.b. 2 Jahre eingehen um zu sehen wieviel ich zukünftig verbrauche??

Ich Danke euch schon mal im Voraus für eure Antworten!!


P.S. Ich bin bereit den Gashaien den gar auszumachen koste es was es wolle:-) :P
Das wird schon werden!!

Offline Onkel-Olli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 332
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
Hi Moon10,

für eine fundierte Antwort fehlen sicher noch einige Angaben:

gehen wir mal davon aus, dass Sie bisher auch mit Flüssiggas heizen, dann wären 800m³ = 3.144 Liter (1 Liter Flüssiggas = 3,93 m³).

3.144 Liter, das ist nicht schlecht für ein Zweifamilienhaus, aber bei 4 Personen, doch wieder ganz schön viel. Also die Frage war der Verbrauch nur für eine Partei oder für beide Parteien des ZFH?

Das wäre also so ziemlich das, was tatsächlich in einen 2,1 Tonner reingefüllt wird (3.900 L), mit einem Puffer von knapp 750 Litern, könnten Sie also bei einem Durchschnittsverbrauch von 262 Litern je Monat, fast 15 Monate hinkommen. Nach meiner Meinung ist also ein 2,1 Tonner, für dieses Haus unterdimensioniert, da er nicht den 2- Jahresspielraum bietet. Da müsste dann also schon ein 2,9 Tonner her.

Und schon haben wir die nächste Frage, die Sie im Moment selber noch nicht beantworten können, was bringt die Solaranlage und geht der Verbrauch dadurch so zurück, dass der 2,1 Tonner (von einem freien Anbieter wurde meiner schon mal bis auf 4.250 Liter voll gedrückt, was 87,6 % entspricht) für zwei Jahre ausreicht, um die Preisentwicklung entsprechend beobachten zu können?

Das was Sie bisher bezahlt haben (0,636 €/ Liter) ist so ziemlich der Höchstwert der letzten zwei und damit wahrscheinlich der letzten Jahre überhaupt. Aktuell sind in Bayern wohl so knapp 0,50 €/ Liter auf dem freien Markt möglich also eine Einsparung von ca. 0,14 €/ Liter (bei 3.900 Liter also 546,- €).

Und schon sind wir bei der nächsten Frage,: Was wird Sie die Rückholung des bisherigen Miettank kosten? Da wird gelegentlich ordentlich hingelangt aber auch dazu kann ich Ihnen ein paar Tips geben, wenn Sie wollen.

Welchen Gas- Preis würde sich beim bisherigen Anbieter, für eine Vertragsverlängerung von zwei Jahren verhandeln lassen?

Wie alt ist die Tankanlage aktuell? Steht demnächst die 10 jährige Prüfung an (kann zwischen 200 und 600,- € kosten), kann man das in einer Verlängerung verhandeln?

Alles Fragen die es zu überdenken gilt und ob Sie einen 2,1 Tonner ui tatsächlich für 3.000,- € angeschlossen unter die Erde bringen??? siehe 2,1 Tonner ui Also das ist ein recht realistischer Preis und im Text werden noch ein paar Nebenkosten aufgeführt, Transport, diverse Prüfungen, so dass Sie bereits ohne den Abtransport Ihres Miettank und wenn Sie die bauseitigen Leistungen selbst übernehmen, locker bei 3.000,- € landen dürften.

Ich will Ihnen auf keinen Fall abraten (das müssen Sie selber entscheiden), Ich habe die Aktion vor zwei Jahren hinter mich gebracht und bin bei 3.445,- € Kauf- Einbaukosten gelandet (siehe hier: Umgang mit Gasanbietern). Ob das heute noch möglich ist?

Aber da Sie ja bereit sind:

Zitat
P.S. Ich bin bereit den Gashaien den gar auszumachen koste es was es wolle:-)

dürfte Sie das nicht schrecken. Bisher sind meine Erfahrungen mit dem Kauftank eher ernüchternd, nicht das mir das schlaflose Nächte bereitet, aber im Prinzip hat sich nicht\'s geändert. Ich beobachte den Markt und muss dann versuchen einen Händler zu finden, der mir das Gas auch für den möglichst niedrigsten Preis liefert und noch die 2 jährige Prüfung (möglichst ohne Mehrkosten) übernimmt. Mal sehen, wo wir da noch hinkommen aber ich habe die Befürchtung, dass wir die 0,40 €/ Liter Netto wohl nie wieder unterschreiten werden.

Der Trost ist hierbei, dass Vertragskunden wohl immer mehr bezahlen aber ob man mit 0,14 €/ Liter Brutto, so man die wirklich immer erreicht, tatsächlich wird 3.500,- € ausgleichen können??? In Ihrem Fall bedeutete das nahezu 25.000 Liter oder knapp 8 Jahre ohne weitere Kosten etc. etc. Was ist, wenn Sie im Rahmen Ihrer Vertragsverlängerung auch 0,55 € oder gar 0,50 €/ Liter verhandeln können??? Dann haben wir nur noch 5 Cent oder gar keinen Unterschied zum \"Freien Tanker\"

Fakt ist, was hier Beispielrechnung vom BdE verlinkt wird, ist eine absolute Milchmädchenrechnung. Da kostet der Kauftank nämlich nix und ist einfach so da ...  8o Aber Tanks verkaufen die auch, nur steht da leider nicht, was die kosten.

Wir können das ja mal beobachten.

In dem Sinne,

schöne Grüsse,
Onkel-Olli

keine Beratung, kein Verkauf, keine Gewähr nur eigene Erfahrungswerte

Offline Watzl

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 863
  • Karma: +7/-0
Der Energiebedarf für Warmasser ist im Vergleich zur Heizenergie verschwindend gering. Energie, viel Energie braucht man, um gegen 15 Grad minus anzuheizen. Die Amortisationszeit der Salaranlage ist dementsprechend hoch. Bei steigenden Energiepreisen geht das natürlich schneller.
An ihrem Gastank werden sie die Einsprarungen für Warmwasser durch die Solaranlage also kaum bemerken. Der ökologische Aspekt sollte aber bei der Anlage nicht vergessen werden. Mit Soalrawasser zu duschen ist dann auch noch eimal ein sehr befriedigender Zustand.

Kauftank oder Miettank, das ist hier die Frage.

Natürlich kann man da Excel mit etlichen Daten füllen und sich Prognosen erstellen lassen. Was man dabei aber niemals hinbekommt, ist die Habgier der Vertragsanbieter zu kalkulieren. Will man aus dem Vertrag irgenwann wieder aussteigen, so muss man alle Kosten dafür selbst berappen. Der Vertragsanbieter hält sich dann vornehm zurück. Da wird schon mal das Doppelte für den Spediteur verlangt, da kommt dann noch eine ominöse PRüfung hinzu, bei erdegedeckten Tanks wird dann sehr schnell sehr kostspielig, weil dann das Pflaster raus und wieder rein muss, der Garten wieder angelegt werden muss, undundundund....

Es lohnt sich also, sich die Mühe zu machen, den Vertrag, den man unterschreiben möchte genau zu lesen und wirklich alle Punkte  gründlich durchzugehen. Wer macht was und zu welchem Preis? Ist der Druckminderer Gegenstand des Vertrages, d.h. bei Defekt wird dieser ohne Mehrkosten durch die Vertragsfirma ersetzt. Was ist genau Gegenstand des Wartungsvertrages? ......

Als Gasneuling werden sie kaum eine Chance haben alle Punkte wirklich genau abzuklppern und den Vertag so zu forumulieren, dass sie am Ende nicht der Gelackmeierte sind.

Lesen sie hier im Forum und machen sie sich ihre Gedanken. Treffen sie dann ihre Entscheidung.

FLüssiggas ist nicht die Energie der Zukunft. Aber solange es das Gas gibt, ist meines Erachtens die Vertragsfreie Variante des eindeutig bessere Lösung.


Beim Einkauf in diesem Jahr war der Preis der Vertragsleute weit von dem entfernt, was wir hier hinlegen mussten.
H. Watzl

Offline Moon10

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Hallo zusammen!! Vielen Dank für eure Antworten

Hier noch ein paar Ergänzungen zu meinen Ausführungen.

Der Energieverbrauch ist für beide Parteien im Haus und erscheint mir persönlich eigentlich zu hoch. Deshalb habe ich mich auch für eine Solaranlage entschieden und erhoffe mir auf jeden Fall eine Einsparung von ca 200m3/jahr
(das ja bei diesem preis vom Gas eine Einsparung von ca 500,- Euro bringen würde) .

Vor ca. 3 Wochen hatte ich noch mal ein Gespräch mit dem Vertreter der Gasfirma und es ist dabei heraus gekommen das ich in Zukunft 2,- Euro weniger Miete und auf den Gaspreis einen  SENSATIONELLEN Nachlass von einem CENT bekommen würde.

Daraufhin habe ich das Gespräch erst einmal abgebrochen weil er (der Vertreter) erst einmal Rücksprache halten muß mit der Zentrale.

Das Abholen des Tanks kostet ca. 350,- ; Ausgraben werde ich ihn selber und ich habe mir auch schon mal ein paar Angebote von Kautanks eingeholt mit Erstbefüllung (z.Z. 0.52/liter Brutto) wäre ich bei 4900,- eur (da ist alles schon mit drin)

Es stehen auch keine Prüfungen mehr an(10 jährige war letztes Jahr)


Für Tipps bin ich natürlich immer offen:-)


P.S. Nur damit ich nicht falsch verstanden werde, wenn mir ein Vernünftiges
Angebot der Gasfirma gemacht werden würde dann wäre ich der letzte der
sich das nicht überlegen würde,

aber ich laß mich nicht verarschen!!


Schöne Grüße

Moon10
Das wird schon werden!!

Offline Onkel-Olli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 332
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
Hi Moon10,

Ja der Verbrauch scheint auf denersten Blick recht hoch, aber wir wissen bisher nix über die beheizten Quadratmeter und bei bestimmten Bauten auch nicht ganz unwichtig, die tatsächlich umbauten Kubikmeter, die dahinter stehen.

Im Regelfall sagt man, dass alles was bei unter 100 KWh/m²/Jahr liegt, ganz vernünftig ist. Natürlich ist darunter also 70 oder 50 oder 40 bzw. besser noch 0 kWh/m²/ Jahr besser, die Frage ist hierbei jedoch, welcher bauliche Aufwand dafür betrieben werden muss und ob es da nicht billiger wird, einfach normal zu heizen ... (umwelttechnisch wär natürlich 0- Verbrauch am Besten aber kaum Jemand fragt, mit welcher Bilanz die dafür notwendigen Baustoffe und technischen Einrichtungen hergestellt wurden ...).

Bei Ihrem Verbrauch bedeutet das, dass Sie knapp 21.065 kWh im Jahr verbrennen. Wenn da insgesamt mehr als 210 m² Wohnfläche dahinter stehen, dann ist das ganz ok und wird Sie wohl einigen Aufwand kosten, dass sinnvoll und spürbar zu verbessern. Fenster und Türen sind da immer ein guter Ansatz aber eben nicht ganz billig. Wenn noch erhebliche Raumhöhen dazu kommen (also deutlich über 2,60 m) dann werden auch die m³ umbauter Raum nicht ganz uninteressant.

Bei Ihrer Konstellation (4 Personen/ Erwachsene) war die Solaranlage zur Warmwasserbereitung wahrscheinlich der (kostenmäßig) falsche Ansatz, da muss ich Meister Watzel wohl recht geben. Wir sind sechs Personen (mit 4 Kindern) im Haushalt und benötigen ca. 50 bis 100 Liter Gas im Monat zur Warmwasserbereitung. Da werden aber jeden Tag mind. ein bis zwei Badewannen Warmwasser + Duschen fällig aber eine Solaranlage wird sich wohl auch bei uns nicht amortisieren. Effektiv dürfte da wohl nur so 7 - 8 Monate was zählbares rauskommen also max 50,- € im Monat Einsparung macht 400,- € im Jahr maximal. Aber was kostet so eine Anlage und wie lange läuft sie ohne Wartung/ Reparaturen und was verbraucht sie selbst an Energie/ Pumpen? Die Einsparung von 500,- € im Jahr dürfte bei Ihnen somit schwierig werden.

350,- € für die Abholung sind eigentlich schon zu teuer, 200,- € sollten da eigentlich reichen, kommt immer ein bisschen darauf an, wie weit das Tanklager des bisherigen Vertragspartners entfernt ist. Meist will der Vertragsanbieter das Niemand anderes machen lassen aber die Verträge bieten oft entsprechende Hintertürchen, dass Ihnen der Vertragsanbieter den eigenen Rücktransport (natürlich durch ein qualifiziertes Fachunternehmen) zugestehen muss.

Bei einer Vertragsverlängerung von 2 Jahren, sollte auch der bisherige Vertragspartner aktuell mind. 0,55 € bis 0,50 € anbieten aber auch der ist sich klar darüber, dass Sie jetzt die Entscheidung treffen müssen: Geb ich jetzt 5.000,- € (sind bei den 4.900,- € auch die 350,- € Abtransport mit bei?) oder \"nur\" 2.100,- € (3.500 Liter zu 0,60 €/ Liter) aus???

Da ist schon ein nicht ganz unwesentlicher Unterschied und der braucht vor allem erst mal den nötigen Biss, das auch zu machen.

Prinzipiell möhte ich nicht falsch verstanden werden, es ist natürlich wichtig, eine Alternative zu betreiben, um den etablierten Vertragsanbietern Konkurenz zu machen und Druck auf die Preise auszuüben. Jeder der sich hier informiert, geht schon mal mind. einen Schritt weiter als der, der einfach tankt, was ihm angeboten wird. Das bedeutet also dass er sich mit der Situation befasst und auch willig ist Druck auf den Vertragspartner auszuüben, was wiederum zur Folge haben kann, dass er von diesem einen anderen Preis bekommt als Andere!!!

Das wiederum bedeutet aber, dass die Preise nicht zu verallgemeinern sind und unterschiedliche Kunden, unterschiedliche Preise, beim gleichen Anbieter erzielen können. Ich würde das nicht gleich als Habgier bezeichnen sonder eher als marktwirtschaftliches Prinzip. Im Endeffekt  kommt dabei eben heraus, dass der Unterschied eben nicht immer 0,14 oder 0,20 € betragen muss, aber meist erfährt man das ja nicht mehr, da nur wenige Leute mehrere Tankanlagen gleichzeitig betreiben, die sie miteinander vergleichen könnten (der Vergleich unterschiedlicher Tankanlagen unterschiedlicher Personen auch noch zu unterschiedlichen Zeitpunkten an unterschiedlichen Orten ist einfach nicht relevant, da unterschiedliche Voraussetzungen verglichen und in einen Topf gehauen werden).

In dem Sinne,
 
schöne Grüsse,
Onkel-Olli
 
keine Beratung, kein Verkauf, keine Gewähr nur eigene Erfahrungswerte

Offline Moon10

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Hallo liebe Leut!! Hier bin ich wieder

Hat jetzt etwas gedauert, aber heute war der Gasfuzzi, sorry (Aussendienstmitarbeiter) endlich mal bei mir zu Hause (nach 8 langen Wochen des Wartens) um über evtl. neuen Vertrag zu Verhandeln.

Also eins muss ich sagen, er war einer der netten Zunft und wir haben alles mal durchgerechnet wie und was mir machen können und was ich machen will!!

Hier noch mal kurze Fakten:
Ich bin Vertragskunde und habe zum August 2011 gekündigt. Wurde bisher über Gaszähler abgerechnet mit monatlicher abschlagszahlung! (natürlich zu erhöhten Preisen ----- > bis zu 0.64/Liter) 2,1to  ui

Ich habe ihm heute meine Forderungen und Preisvorstellung des Gaspreises/liter vorgestellt die im einzelnen so aussehen:

1. Neuer 2 Jahresvertrag zur Miete(12 eur/monat) nur unter der Voraussetzung das ich den Tank (Samt Anschlüsse und Leitungen) nach diesen 2 Jahren käuflich für 680,- erwerben kann. (Das ich dann mit Sicherheit machen werde)

2. Der Gaspreis zur Befüllung im August wurde auf 0,54/liter brutto festgelegt (nach schweren Verhandlungen, Er wollte zuerst ,58/Liter)
und wird nicht mehr über Gaszähler abgerechnet sonder bei Befüllung bezahlt)



Ich habe ihm nochmals mit Nachdruck darüber Informiert das ich falls das mit dem abkauf des Tanks nicht klappt den Vertrag nicht Verlängern werde und den Tank ausgrabe!


was mich verwundert hat ist, das er mir Teilweise sogar recht gegeben hat und er sich wundert wieso nicht mehr Kunden so reagieren und alles über sich ergehen lassen was die Gasanbieter von ihnen wollen!!!!??? aber man lernt ja Wahrscheinlich nie aus!!


Ich werde euch natürlich auf den laufenden halten und euch berichten wie die Sache ausgeht. So recht glaub ich ja noch nicht daran das das klappt.
Wenn nicht werd ich eben heuer schon freier Gaskunde.


P.S. @ Onkel Olli & Watzl

Eure Beiträge in diesen Forum sind für jeden Interessant , man muß sich halt das raus ziehen was für einen Wichtig ist aber mit gegenseitigen Beschuldigungen helft ihr glaub ich keinem weiter weil dann die Glaubwürdigkeit verloren geht.

entscheiden muss jeder für sich selbst  \"Knebelvertag oder freier Gaskunde\"!!

Danke für eure Beiträge

Grüße
Das wird schon werden!!

Offline Onkel-Olli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 332
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
Das hört sich doch gar nicht schlecht an, mal sehen, ob der Anbieter da einsteigt.

Viel Erfolg,


Onkel-Olli

Offline Watzl

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 863
  • Karma: +7/-0
Moon10 liegt vollkommen richtig, wenn er die Sache mit der nötigen Vorsicht angeht. Seine eigenen Erfahrungen haben ihn diese Haltung gelehrt.

Mich bestätigt sein Fall nur wieder darin, dass die Sache mit den Verträgen nicht der richtige Weg ist.

Wie Moon10 bin ich gespannt auf den Fortgang seiner Geschichte.

H. Watzl

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz