Autor Thema: Rheinenergie Köln: Abschlag unterschlagen  (Gelesen 3109 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Uschi

  • Neuling
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Rheinenergie Köln: Abschlag unterschlagen
« am: 01. Dezember 2010, 17:19:14 »
Hallo,

ich wende mich an Euch, weil ich einfach keinen Rat mehr weiss.

Hab auf meiner Jahresendabrechnung bemerkt, dass die Rheinenergie von den 11 x Abschlägen für 2009 nur 10 verrechnet hat. Das hat mir die Sachbearbeiterin im Service-Center sogar bestätigt. Und leider ist mir nicht aufgefallen, dass es bei der Endabrechnung für 2008 auch schon so war.
Und warum das ganze?
Ich vermute mal stark, dass die Rheinenergie den 11. Abschlag für ihre Mahnkosten nimmt. Denn: wäre ich seit 2008 mit Abschlägen im Rückstand, hätte man mir längst den Anschluss gesperrt. Ich krieg aber nicht mal Androhungen solcher Art.

Da ich mit der Rheinenergie Köln keine Diskusion führen kann und mich ständig schlichtweg verkohlt fühle, frage ich hier mal, ob sich jemand auskennt und einen Weg weiss, den ich gehen könnte.

Ich bedanke mich und liebe Grüße
Uschi

Offline ben100

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 274
  • Karma: +0/-0
Rheinenergie Köln: Abschlag unterschlagen
« Antwort #1 am: 01. Dezember 2010, 18:29:17 »
Was für Mahnkosten?

Hast Du Widersprüche am laufen?

Offline Uschi

  • Neuling
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Rheinenergie Köln: Abschlag unterschlagen
« Antwort #2 am: 02. Dezember 2010, 13:50:00 »
Hallo,

also: die Sachbearbeiterin im Service-Center der Rheinenergie hat mir geraten, einen Widerspruch einzulegen und die Rechnung auf keinen Fall zu bezahlen.

Der Widerspruch ist schriftlich abgelehnt worden. Und auf dem beigefügten Kontoauszug sind 11 Abschläge gebucht, davon sind auf der Jahresabrechnung nur 10 berücksichtigt.
Angeblichlich bin ich seit 2009 immer mit einem Abschlag im Rückstand, da werden natürlich immer Mahnkosten fällig. Angefangen hat es damit, dass ich mir mein Guthaben von Ende 2008 einbehalten habe.
Das will die Rheinenergie aber nicht. Die nehmen jetzt 1 x Abschlag für ihre Mahnkosten. Dafür kriege ich nie Drohungen über Sperren, auch wenn ich doch ständig mit den Abschlägen im Rückstand bin.
Seltsam oder? Ich denke mal, das Geschäft mit Mahnkosten beschert den Stromversorgern einen netten Nebenverdienst. Lohnenswert für die.

Liebe Grüße
Uschi

Offline bjo

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.038
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Rheinenergie Köln: Abschlag unterschlagen
« Antwort #3 am: 02. Dezember 2010, 14:02:14 »
Hallo,
ich würde wie folgt vorgehen!
1. schriftlich Kontenklärung beantragen
2. Rechnung als fehlerhaft zurückweisen
3. eigene Unterlagen sichten und und auflisten für eventuellen Streitfall.
4. VZ aufsuchen

Offline Uschi

  • Neuling
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Weiblich
Rheinenergie Köln: Abschlag unterschlagen
« Antwort #4 am: 02. Dezember 2010, 16:01:03 »
Hallo,

bjo... danke für Ihren Vorschlag.

Genau in dieser Reihenfolge werde ich das auch machen.

Ich hab meine Kontoauszüge mit den Zahlungen sortiert, und sammle alles für einen Anwalt. Der Kontoauszug, den die Rheinenergie mir geschickt hat, ist ein Witz... dient nur der Volksverblödung.

Nochmals danke für die Hilfe und

schöne Grüße

Uschi

 

Der Verein für gerechte Energiepreise