Autor Thema: Hydraulischer Abgleich - immer  (Gelesen 9375 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline OldBo

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 5
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.bosy-online.de
Hydraulischer Abgleich - immer
« am: 16. April 2010, 10:34:49 »
Moin,

ich meine, um den HA wird auch viel Trara gemacht. Den Abgleich habe ich schon als Lehrling Anfang der 60er des letzten Jahrhunderts durchgeführt. Und auch später in meinen Meistervorbereitungskursen war die Rohrnetzberechnung, die eine Heizlastberechnung nach DIN EN 12831 und Heizflächenauslegung voraussetzt, ein wichtiger Unterrichtsinhalt.

Jeder Fachmann sollte wissen, dass ein Abgleich zu den aRdT gehört, also gemacht werden muss (egal, ober er angeboten wurde oder nicht). Wenn eine Anlage richtig geplant wurde, dann ist der Abgleich in wenigen Minuten ausgeführt. Eine Nachprüfung kann sowieso erst bei Außentemperaturen unter +5 °C stattfinden. Denn letztendlich ist die gewünschte Raumtemperatur das Ziel eines Abgleichs und nicht die Masseströme bzw. die Temperaturdifferenz zwischen V und R.

Natürlich muss auch die Heizkurve richtig eingestellt worden sein, denn eine Energieeinsparung setzt eine möglichst niedrige Systemtemperatur voraus.

Ob dann eine ERR gebraucht wird, hängt von dem Gegenheiten und dem Heizverhalten der Betreiber ab.

Zugegebenermaßen ist ein nachträglicher Abgleich ind Bestandsanlagen sehr zeitaufwändig und wird vom Auftraggeber aufgrund der Kosten meistens nicht beauftragt. Aber bei Fördermaßnahmen ist der Abgleich eine Grundvoraussetzung, wird gefördert und muss dokumentiert werden. Hier sehe ich aber auch viel Geschäftemacherei (Seminaranbietung, Softwareverkauf) im Hintergrund. Eigentlich sollte jeder gute Fachmann einen Abgleich ohne Probleme machen können.

Durch die Zugriffszahlen der entsprechenden Seiten auf meiner Homepage und den E-Mailanfragen (die ich aus Zeitgründen nicht beantworten kann), sehe ich jeden Tag, dass besonders dieses Thema sehr aktuell ist. Liegt das vielleicht an der Presse?   :rolleyes:

Ob ein Abgleich wirklich eine nennenswerte Energieeinsparung ergibt, das kann nicht pauschal beantwortet werden, da hier viele Faktoren mitspielen. Wichtig ist aber immer eine gut funktionierende Anlage und die wird auf jeden Fall durch einen Abgleich und einer richtigen Systemtemperatur erreicht.

Gruß

Bruno Bosy
immer sutje

Offline Sparn

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Hydraulischer Abgleich - immer
« Antwort #1 am: 18. April 2010, 12:12:25 »
Hallo OldBo

Auch Ihre Seiten haben mich in meiner \"Lehrzeit\" sehr unterstützt und es freut mich, dass Sie den HA als selbstverständlich ansehen.

Leider sind meine Erfahrungen mit Installateuren anders, weswegen ich mich um das Thema selbst kümmern und die o.g. Lehrzeit durchlaufen musste.

Ich stimme Ihnen voll und ganz zu und möchte ergänzen, dass das Leistungsangebot einer Heizungsanlage zu einem beliebigen Zeitpunkt bei nicht abgeglichenen Anlagen sehr viel höher ist als der Leistungsbedarf eines Gebäudes zu diesem Zeitpunkt.

Diese Differenz führt zu unnötigen Verlusten. Da sich die Leistung als Produkt aus Massenstrom und Temperaturdifferenz ergibt, ist die Betrachtung dieser Faktoren die Basis für Optimierung.
mfg
Michael Sparn

Energieverschwendung stoppen durch Hydraulischen Abgleich!

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz