Autor Thema: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?  (Gelesen 758 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline stingmb

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 78
  • Karma: +0/-3
Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« am: 14. Dezember 2019, 14:38:08 »
Hi Leute,

kann ich meinen 2700Liter-Flüssiggastank "anzapfen" und selber leere Propangasflaschen (zb.11KG) befüllen ?


Offline iceracer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 17
  • Karma: +0/-0
Re: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« Antwort #1 am: 15. Dezember 2019, 21:56:41 »
Hallo stingmb,
Idee ist gut, die Umsetzung eher fraglich.
Damit du eine, z.B. 11kg Flasche füllen kannst, mußt du aus der Flüssigphase des Tanks "anzapfen". Die Flüssigphase ist immer im unteren Bereich des Tanks, oben ist die Dampfphase, d.h. es kommt immer gasförmig zur Therme oder Brenner.
Inwieweit der Tank eine "Zapfstelle" im unteren Bereich hat, weiß ich nicht. Und ob es auch die entsprechenden Armaturen gibt, kann ich dir auch nicht sagen.
Es gibt wohl ein Umfülladapter, den wird verwendet, um aus eine 5 oder 11kg Flasche in eine kleinere Flasche umzufüllen.


Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 359
  • Karma: +8/-12
Re: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« Antwort #2 am: 17. Dezember 2019, 12:08:30 »
Klar geht das, und z.B. hier:

https://www.pa-salzgitter.de/de/flaschenabfuellanlagen

gibts das benötigte Zubehör.

Viel Erfolg! :-*

Offline stingmb

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 78
  • Karma: +0/-3
Re: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« Antwort #3 am: 06. Januar 2020, 16:01:21 »
Naja ich brauche keine Industrie-Abfüllanlage mit geeichter Wage  ;)

Mein Gedanke war dahingehend, bei zb. einem längeren Stromausfall das Gas aus dem Tank nutzen zu können.

Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 359
  • Karma: +8/-12
Re: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« Antwort #4 am: 10. Januar 2020, 07:52:32 »
@stingmb: Die geeichte Waage ist bei privater Nutzung wohl nicht erforderlich, ich hab so ein Teil mal bei einem Landwirt in Action gesehen, das lohnt sich warscheinlich nicht für Privatgebrauch...
Welchen Vorteil erhoffst du dir bei Stromausfall mit dem Gas in Flaschen, ich habe mir ein Notstromaggregat gekauft, mit dem ich ein paar Tage meine Fische und die Umwälzpumpen der Heizung betreiben kann, zumindest die Solaranlage könnte funktionieren, auch wenn das Gasnetz ausfällt... Mit deinem Flüssiggastank könntest du problemlos weiterheizen und kochen, ein entsprechender Anschluss wird sicher nachzurüsten sein.

Offline stingmb

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 78
  • Karma: +0/-3
Re: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« Antwort #5 am: 11. Januar 2020, 17:10:14 »
@stingmb:
Welchen Vorteil erhoffst du dir bei Stromausfall mit dem Gas in Flaschen,

Naja der Vorteil wäre ich hätte einen großen Vorrat an Flüssiggas, den ich unabhängig nutzen kann. Wenn jetzt der Strom ausfällt, ist meine Heizung aus und mein Gastank quasi "überflüssig". Über ein Notstromaggregat habe ich auch nachgedacht, jedoch besteht da das Benzin-Problem. Wieviel Sprit soll man vorrätig halten ? Wo und wie lange lagern ? Da kam mir genau der Tank in den Sinn bzw. zwei Tanks, da wir noch ein Grundstück mit Gastank haben. Macht also einen bestehenden "Vorrat" von 2x2700Litern Flüssiggas, die hab ich so oder so ja immer hier. Wenn ich mir vorstelle solch einen Vorrat als Benzin für ein Aggregat zu organisieren..... jedenfalls wäre es doch dann prima, wenn man die Tanks irgendwie mit Schlauch "anzapfen" könnte und eben die normalen 11KG Propangasflaschen voll machen, denn diese Kann man dann zum Heizen und zum Kochen verwenden, zudem gibt es auch Notstromaggregate, die auch mit den Gasflaschen betrieben werden können, was dann wiederum Strom erzeugt. So wäre man doch erstmal fein raus  ;D

Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 359
  • Karma: +8/-12
Re: Aus 1,2to Gastank selber 11kg Propangasflaschen befüllen ?
« Antwort #6 am: 13. Januar 2020, 14:37:48 »
@stingmb: Es gibt auch Notstromaggregate die du direkt aus dem Tank mit Gas versorgen kannst, das in Kombination mit einem Anschluss für einen Herd wäre meine Wahl für Notfälle, dann bist du, je nach Füllstand des Tankes, richtig fein raus. Zu Installation und Kosten kann sicher der Heizungsbauer um die Ecke Auskunft geben.

edit: Die Spritproblematik gab es bei uns auch, Diesel oder Benzin, da wir ein Boot mit grossem Benzintank haben entschieden wir uns für die Benzinerversion, zusammen mit den Autos hab ich da immer um die 500Liter auf Lager, da kann ich jederzeit mit dem Schlauch dran und die Brühe wird nicht alt.
« Letzte Änderung: 13. Januar 2020, 17:35:36 von Erdferkel »

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz