Autor Thema: wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream  (Gelesen 4661 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Arnold Drewer

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 4
  • Karma: +0/-0
    • http://www.poesis.de
Als Privatperson ist es verständlich und legitim, sich über steigende Energiepreise zu erregen und dagegen zu handeln – kann man tun oder auch nicht.

(Was ich jedoch bis auf den heutigen Tag nicht verstanden habe, ist, daß sich der Protest gegen „Abzocker, Gewinn-Ausschüttungen“ usw. nicht auch gegen sämtliche anderen börsennotierten Unternehmen bzw. Aktiengesellschaften richtet – deren Gewinne, Dividenden usw. wir ja auch wohl mitfinanzieren, oder? Kann mir das mal jemand erklären?)

 

Allerdings:

Wo sind die Proteste gegen die Deutsche Bank (welche die Gewinne exorbitant erhöht, jedoch Personal entlässt)?

Gegen alle anderen Aktiengesellschaften, die sich ähnlich verhalten?

Gegen Maschinenbaufirmen, welche erst Personal entlassen, dann die Produktion in Fernost-Länder verlegen und dann selber komplett auswandern?

Wo ist der Proteststurm gegen den dritt- oder viertreichsten Mann der Welt – Herrn Albrecht von ALDI -, dieses Unternehmen beutet die Umwelt aus, ruiniert Zulieferbetriebe und Einzelhandelsstrukturen? LIDL hat ALDI jedoch – was derartiges Geschäftsgebahren angeht – schon überholt – auch, was unsoziale Arbeitsbedingungen angeht. Dasselbe gilt für Schlecker. Und andere!
Naja, da kann man aber doch billig einkaufen ohne Gerichtsverfahren, die Unterdrückungs- und Ausbeutungsmechanismen sind in andere Länder exportiert, das tut uns nicht weh.

Wo ist der Proteststurm gegen 29,90 – Preise (Palma de Mallorca – Paella inclusive), explosionsartig steigender Flug-Tourismus mit verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt?  :evil:

Wo ist der Proteststurm gegen dummes, unverantwortliches, unsoziales politisches Handeln von Verantwortlichen in Stadt, Land und Nation?

Wo sind die Erst-Unterzeichner-Listen (ich würde sie sofort unterzeichnen und allen Freunden und Bekannten wärmstens empfehlen)

 

Ich vermisse komplett so was wie Umweltgedanken, Umweltbewusstsein.

Die letzten 7 Jahre war die Energiediskussion hauptsächlich besetzt von törichten Parolen wie: „mit Solarenergie haben wir unbegrenztes Energie-Wachstum, die Sonne liefert Energie umsonst, umweltfreundlich“ – gemeint bzw. suggeriert war und ist bis auf den heutigen Tag die Fotovoltaik, welche an der Energiebereitstellung mittlerweile den Bruchteil eines Promilles erreicht hat. Energie-Effizienz spielte eine untergeordnete Rolle – bis auf alberne Kampagne wie „schalt mal ab“ (in Schulen) – woraufhin meine Töchter in schlecht beleuchteten und nicht gelüfteten Klassenzimmern lernen „durften“ -, oder „stand-by-Kampagne“ – was zu abendlichen hektischen Läufen meinerseits durch die Wohnung führte: wo ist das handy-Ladegerät, mit 0,x mA Ladestrom, welches ich noch nicht aus der Steckdose gezogen habe? Usw.

Jedoch hat der Energieverbrauch Deutschlands als solcher und somit auch die CO2-Emission um –zig Millionen MWh (bzw. Tonnen) zugenommen (allein der Straßenverkehr um 8 %, der sonstige Privatbereich um stolze 16 %!) In konkreten Zahlen: der private Verbrauch stieg  von 1990 bis 2003 um 14 000 000 Tonnen Steinkohleeinheiten!  :!:

 

Heute morgen las ich die Neue Westfälische (regionale Zeitung in OWL), welche in großen Teilen von der Energiefrage besetzt war. Jedoch – es ging (zum Glück) nicht nur polemisch-plakativ um irgendwelche angeblich unseriösen Gewinne (wozu ich mich nicht äußern will und kann – das sollte man dann bei anderen Firmen auch tun, s.o.), sondern um Welt-Fragen

-          z.B. den immer noch wachsenden Energiehunger der USA,

-          um den Aufbau einer strategischen Öl-Reserve von China,

-          um hedge-fonds, welche weiterhin auf Energiepreissteigerungen spekulieren,

-          um Öl-Förderhähne, welche bis zum Anschlag offen sind,

-          um nicht mehr vorhandene Kapazitätsreserven im Bereich der Raffinerien,

-          um die Tatsache, daß ich China elektrische Energie von Firmen und Industrien häufig von Diesel-betriebenen Generatoren bereitgestellt wird,

-          in Alaska soll Öl gefördert werden (Naturschutz? Scheiß egal!)

-          prognostizierte weitere 50 % mehr Energieverbrauch in den nächsten 30 Jahren (vielleicht gibt es auf dem Mond Öl, hat das mal jemand untersucht? Könnten wir gut gebrauchen!)

-          uw., usw.

Übrigens: ich entnehme der Presse auch, daß die Heizölpreise innerhalb eines Jahres um 30 % gestiegen sind. Wo bleibt das Geschrei, die Anzeigen, die Erst-Unterzeichner-Listen?

 

Die Sache mit dem Klimaschutz, mit Wetter-Kapriolen (verheerende Auswirkungen auch in Europa: Portugal, Frankreich), lassen wir mal, das interessiert ja im Moment keinen, oder? Die sich selbst so nennende Umweltpartei scheint nicht mehr en vogue zu sein, ist fast nirgendwo mehr präsent und wird vermutlich in absehbarer Zukunft eine untergeordnete Rolle spielen.

 

Meinem täglichen beruflichen Alltag entnehme ich, daß nach wie vor fast kein Mensch einen Zusammenhang sieht zwischen seiner Energie-Rechnung und seinem privaten Verbrauch. Selbst (und gerade) im Neubaubereich wird weiterhin „business as usual“ betrieben, Architekten, Planer, Entscheider auf allen Ebenen sind weiterhin beratungsresistent (Zitat: ich mache und plane das, was die EnEV vorschreibt – ziemlich schlapp, die Vorgaben -, und keinen cm mehr. Und dieselben Leute schreien nächstes Jahr am lautesten auf, wenn die Preise wiederum steigen) Im Altbaubereich wird weiterhin fast nichts getan, und wenn, dann nur das allernötigste (Zitat: ich zahle die 2 € pro m² für einen um 50 % besseren Dämmstoff nicht, ist mir zu teuer!)

 

Dieser bodenlosen Dummheit und Ignoranz muß entschieden auf allen Ebenen begegnet werden!

 

Ein völlig falsches Signal ist, dem Menschen zu suggerieren, er könnte weiterhin – wie in der Zeit des ausgehenden 20. Jahrhunderts – mehr und mehr Energie verbrauchen, und das für billiges Geld.

 

Die Zeiten unbegrenzten Wachstums und steigendem Konsums sind ein für allemal vorbei, und daran wird man sich gewöhnen müssen  :!:

 

Es bedarf einer gigantischen, gesellschaftlichen Anstrengung auf allen Ebenen mit allen Menschen guten Willens (welche etwas verantwortungsbewußt handeln und in die Zukunft blicken können), einen Bewusstseinswandel zu vollziehen mit dem Tenor, daß wir eben nicht unbegrenztes Wachstum zu billigen Preisen haben können, und im Energiebereich schon gar nicht. (Warum zahlen übrigens die Besitzer der PV-Anlagen, welche eine exorbitante Einspeisevergütung bekommen, für ihren privaten Verbrauch nicht auch diesen Preis? Das ist so ähnlich wie der Bauer – bei dem ich vor Jahren mal ein Wochenende Urlaub gemacht habe – welcher schreit, daß er für seine Milch so einen geringen Preis bekommt, der mir allerdings zum Frühstück MILSANI – von ALDI – servierte, weil die ja billig ist)

 

In was für einem Verrücktenhaus leben wir eigentlich?

 

Lange Rede, kurzer Sinn:


Die Energiepreise müssen in den nächsten Jahren um 100 % (und mehr) steigen,  :!:

damit vielleicht mal der Dümmste (wovon es leider aber noch eine Menge gibt) kapiert, daß man

-          seine Brötchen vielleicht mit dem Fahrrad oder zu Fuß holen kann und es sowieso gesünder ist, seinen Körper zu bewegen als die stinkende Blechkiste

-          nicht ohne sehr, sehr hohe Nebenkosten sein „Häuschen im Grünen“ mit 50 m² Wohnfläche pro Person und beheiztem Wintergarten realisieren kann (wer so einen Schwachsinn will, soll zahlen  :twisted: )

-          sein Haus zu geringen Kosten warm einpacken kann (Einsparpotenzial: bis zu 70 % - entspricht auf Deutschland hin gesehen mehreren Milliarden kWh pro Jahr - oder aber: 100 000 000 Tonnen Kohlendioxid weniger)

-          die Lampen ausmachen kann, stand-by-Betrieb reduzieren (siehe die grandiose „Energie-Effizienz-Kampagne“ der DEnA)

-          mit der Bahn/Bus fahren kann, Fahrgemeinschaften, ...

-          seine Haare mal an der Luft (und nicht mit dem Föhn) trocknen lassen kann

-          usw., usw.

 

Ich habe zu Anfang des 21. Jahrhunderts in einer Zeitung gelesen: Die Ressource des 21. Jhdts. ist die Intelligenz, das vernünftige Handeln. (Bezogen auf Energie: weniger verbrauchen, jedoch intelligenter und effizienter einsetzen, ...)

Davon sind wir wohl noch etwas entfernt – aber es gibt ja auch noch 95 Jahre, in denen man Denken und dadurch gelenktes Handeln lernen kann (sofern uns die Natur, das Bevölkerungswachstum, andere Länder noch diese Zeit geben – was ich stark bezweifle).

 

Den Bewusstseins- bzw. Paradigmenwechsel und damit verbunden einen Handlungswechsel im Bereich unseres Konsums (nicht nur der Energie) zu vollziehen ist die Aufgabe der Zukunft,

und nicht, an den Folgen eines politisch fragwürdigen Stadtwerkeverkaufs in Paderborn herumzulaborieren (wobei die im städtischen Besitz befindlichen Stadtwerke in anderen Regionen Deutschlands auch die Energiepreise erhöhen – auch diese unterliegen der Marktwirtschaft, der Globalisierung). Das sind Nebenkriegsschauplätze, bringen sowieso nichts und lenken von der eigentlichen Aufgabenstellung völlig ab. Ich glaube nicht wirklich, daß sich die chinesische Volkswirtschaft von Anzeigen in Paderborn beeindrucken lässt – oder vielleicht doch? (Man sollte die Verweigerungs-Anzeigen auch ins Chinesische übersetzen, schaden kann es ja nicht  :wink:

 

 

Ein kleiner Exkurs:

Schon vor über 200 Jahren formulierte Kant den „kategorischen Imperativ“:

„Handle so, daß die Maxime deines Willens jederzeit zugleich als Prinzip
einer allgemeinen Gesetzgebung gelten könne.\"

 

Daraus ergibt sich:

Als Leitlinie für die Handlungen des täglichen Lebens mag all das zu „philosophisch\" sein. Dennoch ist einsichtig: Der Kategorische Imperativ verbietet jedes Handeln, von dem man nicht wollen kann, dass nach dem gleichen Prinzip alle handeln. Mithin gibt es eine gibt es eine schlichte Fassung, die sich jederzeit bei Entscheidungen ins Bewusstsein rufen lässt:

„Stell dir vor,
alle wollten so handeln wie du jetzt -
wären die Folgen erträglich?\"

 

Folgt man dem,

ergibt sich, daß jeder Weltenbürger dasselbe Recht auf dieselbe Energie-verbrauchsmenge hat wie die Deutschen, die Paderborner und die Amerikaner. Auch die Menschen in Afrika sollten jeder billig und unbegrenzt Auto fahren und vor allem Klimaanlagen betreiben können, meine ich – oder etwa gilt für die die genannte Regel nicht?

(Und ich fordere 40 m² Wohnraum (mit steigender Tendenz) für jeden Innuit in Grönland, mit 20° beheizt und schlecht bis gar nicht gedämmte Häuser!!)

 

Folgt man dem nicht

–         ist Aufklärung noch nicht passiert.

 

Ansonsten hat entweder Kant unrecht, oder es gibt eine andere Logik.

 

Was ist zu tun?

Ich fordere eine Stellungnahme von proGrün (deren Mitglied ich ja immer noch bin, arbeite sie auch gerne mit aus!) mit folgenden Inhalten:

-          Neutralität bzgl. E.ON und anderen EVUs – es ist und kann nicht die Aufgabe eines Umweltschutzvereins sein, sich über Preissteigerungen, Dividenden usw. aufzuregen. Das sollen andere gesellschaftliche Gruppen tun.

-          Anregung bzw. Sensibilisierung der Bevölkerung in Richtung Energie-Einsparung und Energie-Effizienz (nach dem Motto: erst mal 50 % einsparen, und dann – wirklich erst dann - unterhalten wir uns mal über die Gewinne der Energieversorger)

-          In dem Zusammenhang vielleicht auch noch einmal den Verweis auf die CO2-Problematik – gerade das stünde einem Umweltschutzverein gut zu Gesicht - (welche in den nächsten Jahren noch sehr heftig werden wird, immerhin hat sich Deutschland zur CO2-Reduktion – Kyoto-Protokoll verpflichtet, viele Kraftwerke müssen erneuert werden, einige AKWs sollen abgeschaltet werden, wir haben weiterhin steigenden Energieverbrauch – wie wollen wir da CO2 einsparen? „The answer is blowing in the wind!“ – aber nicht nur das, sondern “Dämmen und Dichten” ist das Motto des 21. Jhdts.: wir sind doch das Volk der „Dichter und Dämmer“ – Schiller, Goethe, ...)

Ich bin auf die Antworten gespannt!

Offline Cremer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 5.351
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.cremer-kreuznach.de
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #1 am: 20. Juli 2005, 13:20:20 »
@ Arnold Drewer,

ich glaube Sie haben da den § 315 BGB noch nicht ganz verstanden. :cry:

\"Ich vermisse komplett...\"
Ab da an verfehlt Ihre Darstellung das Thema hier.
Wählen Sie dazu ein anderes Forum hier auf dem Energienetz , z.B. Umwelt. :wink:
MFG
Gerd Cremer
BIFEP e.V.

info@bifep-kh.de
www.bifep-kh.de
gerd@cremer-kreuznach.de

Offline kamaraba

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.043
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.faire-energiepreise.de
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #2 am: 20. Juli 2005, 13:23:27 »
Gott gebe mir die Erkenntnis Dinge zu ändern, die ich ändern kann und Dinge nicht zu ändern, die ich nicht ändern kann..... und die Fähigkeit, beides voneinander zu unterscheiden.
Gruss aus der EnBW-Hauptstadt Karlsruhe
www.Faire-Energiepreise.de

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.183
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #3 am: 20. Juli 2005, 13:55:08 »
@Arnold Drewer

Ich war schon sehr neugierig aufgrund der Überschrift und wurde enttäuscht:

Wie man Energiepreise halbiert, würde mich sehr interessieren.

Aber leider geht es bei Ihnen allenfalls um die Senkung der Energiekosten bei gleich hohen Energiepreisen.

An den Preisen wollen Sie gar nicht rütteln.

Wenn die Ihnen zu gering sind, können Sie beim Versorger nachfragen, ob Sie freiwillig mehr zahlen können, für einen guten Zweck- die Gewinnsteigerung.

Um nicht in eine Endlosschleife zu geraten, lesen Sie ganz einfach hier:

Stromversorger oder warum wird nur gejammert

Dem segensreichen Wunsch von kamaraba schließe ich mich an.


Freundliche Grüße
aus Jena


 

Thomas Fricke
Rechtsanwalt

Offline Monaco

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 478
  • Karma: +0/-0
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #4 am: 20. Juli 2005, 15:01:55 »
... und es gibt hier noch ein paar ganz entscheidende Unterschiede:

Bei Aldi muss man nicht einkaufen - und auch nicht bei Lidl. Auch bei der Deutschen Bank muss man nicht Kunde werden, und einen VW (z.B.) muss man sich auch nicht unbedingt kaufen, wenn man ein neues Auto braucht. Hier kann man es also selbst beeinflussen, ob man diese \"Geschäftspraktiken\" unterstützt - oder auch nicht.

Beim Gasbezug verhält es sich jedoch anders. Hier ist man in der Regel an einen Versorger gebunden - ob man will oder nicht. Alternativen, wie beim Strom (wenngleich auch hier der Wettbewerb wieder erstickt wurde), hat man leider kaum. Und auf einen anderen Energieträger umzustellen, ist wirtschaftlich und vor allem auch aus Sicht des Umweltschutzes unsinnig.

Bedenke abschließend auch: Je mehr Energie gespart wird, desdo teurer wird sie - zumindest indirekt. Schließlich wollen die Energiekonzerne auch zukünftig ihre Mitarbeiter bezahlen, das Leitungsnetzt instandhalten - und natürlich auch Gewinne machen...

Und all das sollen sie ja auch. Nur eben nicht um jeden Preis ...


Monaco

Offline judy

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #5 am: 21. Juli 2005, 20:10:31 »
Tipp:
Bald wird auch der Gasmarkt liberalisiert!
D. h. mann kann dann seinen Gasversorger wechseln.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.183
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #6 am: 21. Juli 2005, 20:17:53 »
@Judy

Der Markt ist schon seit 2003 pro forma liberalisiert. Aber es gibt einfach keinen Wettbewerb. Bei der Berliner Gasag soll sich bis heute kein einziger Wettbewerber wegen der Nutzung des Netzes gemeldet haben- zu teuer.

In Berlin soll es vor 2006 nichts werden und anderswo sieht es nicht anders aus.

Wenn die Geschichte mit den Netzentgelten so weiterläuft, werden Newcomer weiter an die Wand gespielt.

Den Thread \"Wichtige Information!\" (Tätigkeitsbericht des BKartA) schon gelesen?


Freundliche Grüße
aus Jena




Thomas Fricke
Rechtsanwalt

Offline KlaDa

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 9
  • Karma: +0/-0
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #7 am: 22. Juli 2005, 23:34:20 »
@Arnold Drewer

nichts für ungut, aber ich muß nicht unbedingt wissen, daß Sie ein aktiver Grüner sind und - so kommt es mir vor- aufgrund der hervorragenden
Leistungen in der Regierung von Ihren Vertretern enttäuscht sind. Dafür gibt es andere Foren auf andern Kanälen. Nebenbei machen Sie auch
noch Reklame für die Dämmindustrie, mit der Sie wohl -siehe Ihr Link-
mehr oder weniger verbunden scheinen.

Gruß aus Friedrichsdorf
KlaDa

Offline Fabio

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 51
  • Karma: +0/-0
wie man Energiepreise halbieren kann - gegen den mainstream
« Antwort #8 am: 26. Juli 2005, 03:03:24 »
@Arnold Drewer

Eine umfang- und thematisch reichhaltige Stellungnahme. Nach der Lektüre fühlte ich mich unweigerlich an die erste Zeile des alten Liedes erinnert: \"Die Gedanken sind frei, wer kann sie erraten...\". - Was ist wirklich Ihr Anliegen?!

Unabhängig davon, dass ich mich ein wenig in ein Philosophie-Seminar (Grundkurs Ethik I - \"Grundbegriffe und Konzepte der Ethik\") versetzt fühlte bzw. wie schon von einigen hier erwähnt, DIESES Forum kaum das passende Forum für Ihr Anliegen sein dürfte, möchte ich dennoch inhaltlich und argumentativ auf einige Ihrer Anliegen eingehen.

Zitat von: \"Arnold Drewer\"
Als Privatperson ist es verständlich und legitim, sich über steigende Energiepreise zu erregen und dagegen zu handeln ....


Dann dürfte ja eigentlich alles klar sein! Dieses Forum und das Anliegen aller Protestler gegen überhöhte Energiepreise \"legitimieren\" Sie mit diesem Einstieg.
Frage 1: Wie passt der Rest Ihrer Ausführungen zu diesem Eingangsstatement? Oder ist er nicht so gemeint?
Frage 2: Treten Sie hier nicht als Privatperson auf?

Zitat
(Was ich jedoch bis auf den heutigen Tag nicht verstanden habe, ist, daß sich der Protest gegen „Abzocker, Gewinn-Ausschüttungen“ usw. nicht auch gegen sämtliche anderen börsennotierten Unternehmen bzw. Aktiengesellschaften richtet – deren Gewinne, Dividenden usw. wir ja auch wohl mitfinanzieren, oder? Kann mir das mal jemand erklären?)


Woher nehmen Sie dieses Wissen, dass dies angeblich nicht geschieht? Vergleichen SIE keine Preise (bei Tankstellen, Supermärkten, im Internet etc.)? Ich schon. Damit „handle“ ich auch gegen m.E. zu hohe Preise (Ihre Eingangsmaxime!).

Zitat
Allerdings:
Wo sind die Proteste gegen die Deutsche Bank (welche die Gewinne exorbitant erhöht, jedoch Personal entlässt)?
Gegen alle anderen Aktiengesellschaften, die sich ähnlich verhalten?
Gegen Maschinenbaufirmen, welche erst Personal entlassen, dann die Produktion in Fernost-Länder verlegen und dann selber komplett auswandern?


Es gibt ausreichend Wettbewerber in den o.g. Branchen. Es gibt immer noch Unternehmen, die mich \"mit Kusshand\" als Neukunde begrüßen, wenn ich zum Stammkunde werde. In diesem Bereich habe ich also die Wahl und genügend Ausweichmöglichkeiten. Ich stimme einfach \"mit den Füßen ab.\" Die Protestenergie kann ich mir also für die wirklich unausweichlichen Härtefälle sparen!

Zitat
Wo ist der Proteststurm gegen den dritt- oder viertreichsten Mann der Welt – Herrn Albrecht von ALDI -, dieses Unternehmen beutet die Umwelt aus, ruiniert Zulieferbetriebe und Einzelhandelsstrukturen? LIDL hat ALDI jedoch – was derartiges Geschäftsgebahren angeht – schon überholt – auch, was unsoziale Arbeitsbedingungen angeht. Dasselbe gilt für Schlecker. Und andere!


Sie behaupten also wirklich allen Ernstes, dass Sie soviel Idealismus aufbringen, dass Sie STETS bereit sind für die gleichen Artikel, die Sie bei den Discountern häufig mit exzellenter Qualität preiswerter bekommen, an anderer Stelle stattdessen das Mehrfache zu bezahlen? ... Ich kann es mir einfach nicht vorstellen!

Zitat
Naja, da kann man aber doch billig einkaufen ohne Gerichtsverfahren, die Unterdrückungs- und Ausbeutungsmechanismen sind in andere Länder exportiert, das tut uns nicht weh.
Wo ist der Proteststurm gegen 29,90 – Preise (Palma de Mallorca – Paella inclusive), explosionsartig steigender Flug-Tourismus mit verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt?  :evil:


Warum dagegen protestieren? Aus ökonomischen Gesichtspunkten betrachtet, haben die sog. Billigfluglinien die Preise prinzipiell auch bei den Mitbewerbern verbraucherfreundlicher werden lassen (vgl. Mercer-Studie zum Airline-Markt der Zukunft). Oder sind Sie bereit mind. den zehnfachen Preis für die gleiche Strecke zu zahlen (zugegeben inkl. Begrüßungsgetränk und  -häppchen) und das Flugzeug belastet die Umwelt nicht minder!?

Zitat
Wo ist der Proteststurm gegen dummes, unverantwortliches, unsoziales politisches Handeln von Verantwortlichen in Stadt, Land und Nation?


Bei jeder Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europa-WAHL! - Ich habe hier immer wieder die Aus-WAHL, das für mich kleinere Übel zu wählen. Haben Sie schon einmal versucht Ihren Gasversorger zu wechseln und damit unter mehreren (aus)zu - WÄHLEN?

Zitat
Ich vermisse komplett so was wie Umweltgedanken, Umweltbewusstsein.  [...]

Jedoch hat der Energieverbrauch Deutschlands als solcher und somit auch die CO2-Emission um –zig Millionen MWh (bzw. Tonnen) zugenommen (allein der Straßenverkehr um 8 %, der sonstige Privatbereich um stolze 16 %!) In konkreten Zahlen: der private Verbrauch stieg  von 1990 bis 2003 um 14 000 000 Tonnen Steinkohleeinheiten!  :!:



Die gute, alte Bedürfnispyramide von Maslow gibt m.E. hier eine klare Antwort: in Zeiten wirtschaftlicher Prosperität, können sich Gesellschaften den Luxus umfassenden Umweltbewusstseins eher leisten; in Zeiten der Stagnation oder des Minuswachstums, kommt es zu einer unweigerlichen Prioritätenliste. Der Umweltgedanke ist nun einmal kein Primärbedürfnis. Wenn ich arbeitslos wäre und sogar ALG II-Bezieher, hätte ich ehrlich gesagt andere Sorgen, als die CO2-Emissionen oder die Umweltbelastung durch den vermehrten Kerosinverbrauch der Spanienflüge, die ich mir dann sowieso nicht leisten könnte.....
[...]

Zitat
Ein völlig falsches Signal ist, dem Menschen zu suggerieren, er könnte weiterhin – wie in der Zeit des ausgehenden 20. Jahrhunderts – mehr und mehr Energie verbrauchen, und das für billiges Geld.


Ich gebe Ihnen recht. Aber es wäre das gleiche falsche Signal, den Menschen im unaufgeklärten Glauben zu belassen, er müsse jede Preiserhöhung, insbesondere jene der Monopolisten, wehrlos mitmachen.
Ganz im Gegenteil: entsprechend Ihrer Einstiegmaxime...

Zitat
Als Privatperson ist es verständlich und legitim, sich über steigende Energiepreise zu erregen und dagegen zu handeln

 
...ist es höchste Zeit, sich gegen ungerechtfertigte Preiserhöhungen zu wehren. Das gebietet eine nüchterne, pragmatische Weltsicht und der Blick in unser Geldbeutel. Wie gut, dass wir dabei nicht auf eine Robin-Hood-Mentalität angewiesen sind, sondern deutlich und unaufgeregt auf eine verbraucherfreundliche Rechtsprechung verweisen dürfen. Dabei geht es nicht um Billigflüge und um Billigangebote aus dem Supermarkt, sondern ALLEIN um den juristischen Begriff der \"Billigkeit\".  Darum geht es in § 315 BGB und darum geht es ALLEIN in diesem Forum.

[...]

Zitat
Ansonsten hat entweder Kant unrecht, oder es gibt eine andere Logik.


Weder noch; wir sind hier näher bei Kant, als Sie bereit sind einzugestehen.

Wie formulierte Kant nochmals bzgl. der \"Aufklärung\"?

Sapere aude! heißt ja wörtlich: Wage es verständig zu sein! Frei: Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.

Dazu möchte dieses Forum (bzgl. der Energiepreise) helfen, ermutigen und das Material liefern.

Mit Grüßen ins FORUM
Fabio

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz