Autor Thema: RWE fährt Strompreise hoch - trotz drastisch sinkender Ölpreise  (Gelesen 2592 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.161
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
RWE fährt Strompreise hoch.

Ob den Konzern, der nach den Feststellungen des BGH einem beherrschenden Duopol auf dem deutschen Strommarkt angehört, in eigenen Stromerzeugungsanlagen höhere Stromerzeugungskosten treffen, ist nicht ersichtlich.

Bisher wurden steigende Strompreise mit gestiegenen Öl- und Gaspreisen auf dem \"Weltenergiemarkt\" begründet, von dem man sich - leider, leider - auch mit eigenen Atom- und Wasserkraftwerken nicht abkoppeln könne.

In Zeitan dramatisch sionkender Röhölpreise ist jedoch davon die Rede, dass man die zum 01.04.2009 erheblich erhöhten Strompreise mindestens 15 Monate stabil halten wolle, abgekoppelt vom Weltenergiemarkt.

Zitat
Zugleich kündigte der RWE-Regionalversorger an, zum 1. April 2009 den Strompreis um 1,55 Cent pro Kilowattstunde (einschließlich Mehrwertsteuer) zu erhöhen.

Mit der Preisanpassung werden den Angaben zufolge stark gestiegene Beschaffungskosten weitergegeben.  Nach der Erhöhung solle der Preis anschließend für insgesamt 15 Monate stabil bleiben, hieß es.


Strompreisanstieg für RWE notwendig


Zitat
Düsseldorf - Der Energiekonzern RWE hat in den ersten neun Monaten vor allem wegen der hohen Strompreise den Umsatz um 14 Prozent auf 34,4 Mrd. Euro steigern können. Ohne diesen und weitere Einmal-Effekte stieg der Gewinn um rund 20 Prozent auf 3,1 Mrd. Euro

Weißte Bescheid.

Offline ben100

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 269
  • Karma: +0/-0
RWE fährt Strompreise hoch - trotz drastisch sinkender Ölpreise
« Antwort #1 am: 24. November 2008, 20:55:01 »
Denen laufen die Kunden weg. Das muß kompensiert werden!!!

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.161
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
RWE fährt Strompreise hoch - trotz drastisch sinkender Ölpreise
« Antwort #2 am: 24. November 2008, 20:56:38 »
@ben100


In den ersten neun Monaten verlor RWE 190.000 Kunden. und steigerte den um Einmal- Effekte bereinigten Gewinn gleichwohl nochmals um 20 Prozent.

Flüchtlingszahlen wie zuletzt in der DDR.

Dann müssten die dem letzten Kunden wohl 34,4 Mrd. EUR Jahresumsatz abverlangen. Wer wollte da der letzte Kunde sein?!

Schnell weg ! Stromkunden müssen nun endlich zu neuen Lieferanten voRWEg gehen.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz