Forum des Bundes der Energieverbraucher

Energiepolitik => Dies & Das => Thema gestartet von: EviSell am 01. Dezember 2016, 17:56:25

Titel: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: EviSell am 01. Dezember 2016, 17:56:25
Daimler AG plant europaweites Netz von Stromtankstellen

Zitat
Die vier deutschen Autobauer Daimler AG, BMW, Ford und VW kündigten am Dienstag die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für Stromtankstellen entlang der europäischen Hauptverkehrsachsen an.
...

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2016/11/29/daimler-ag-plant-europaweites-netz-von-stromtankstellen/

Titel: Re: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: userD0010 am 16. Dezember 2016, 17:27:19
Neue Nebelkerzen, die die Brust des A. Dobrindt kräftig schwellen lassen. Denn seine kostbare Zeit kann es nicht zulassen, den Autobauern ob des Abgasskandals endlich kräftig auf die Finger zu hausen, oder kann es sein, dass auch hier ein sog. Profalla-Einkehrschwung geübt oder vorbereitet wird?
Titel: Re: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: Solido am 14. Januar 2017, 22:53:40
Ich bin da auch mehr als spektisch  >:( >:(
Titel: Förderprogramm zur Ladeinfrastruktur
Beitrag von: Wolfgang_AW am 22. Februar 2017, 16:19:16
Startschuss für Förderprogramm zur Ladeinfrastruktur (http://www.zveh.de/nicht-im-menu/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/article/startschuss-fuer-foerderprogramm-zur-ladeinfrastruktur.html)

Zitat
Die EU-Kommission hat das 300-Millionen-Euro-Förderprogramm zum Aufbau der Ladeinfrastruktur für Elektromobilität genehmigt. Ab dem 1. März 2017 können private Investoren, Städte und Gemeinden Förderanträge stellen. Im ersten Schritt werden nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) bis zu zehn Millionen Euro für Normalladeinfrastruktur bereitgestellt sowie bis zu 2.500 Schnellladepunkte gefördert.

Langsam aber sicher scheint sich doch etwas zu bewegen. Die gesamte Elektromobilität ist aber nur in Zusammenhang mit Strom aus EE sinnvoll. Es wäre kontrproduktiv, wenn dadurch die (Braun) Kohlemeiler noch länger am Netz blieben.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
Titel: Re: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: Phraipetr am 07. März 2018, 13:36:18
Die E autos sind noch nicht soweit Etwickelt aber ich denke das wird in der Zukunft schon passieren!
Titel: Re: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: Thorsten E. am 30. April 2019, 12:07:41
Ich habe hier einen bereichernden Artikel über die Entwicklungen in Norwegen gefunden.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Elektroautos-Norweger-kaufen-erstmals-mehr-E-Autos-als-Verbrenner-4358655.html
Hier sind mittlerweile fast 60% der Autos elektronisch angetrieben, das macht doch ein bisschen Hoffnung.
Das Tesla dabei einer der Hauptgewinner ist, überrascht glaube ich niemanden mehr.
Titel: Re: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: SvenK am 08. Mai 2019, 18:08:41
Ist diese Entwicklung in Norwegen nicht auch nur durch immense Bezuschussung zustande gekommen?
Denn dafür sehe ich bisher in Deutschland noch kein Licht der Hoffnung... hier ist eine halbgare Förderung das höchste der Gefühle.
Titel: Re: Deutsche Autobauer planen europaweites Netz von Stromtankstellen
Beitrag von: bolli am 14. Mai 2019, 09:01:20
Ist diese Entwicklung in Norwegen nicht auch nur durch immense Bezuschussung zustande gekommen?
Denn dafür sehe ich bisher in Deutschland noch kein Licht der Hoffnung... hier ist eine halbgare Förderung das höchste der Gefühle.
Sorry, aber aus meiner Sicht wäre eine höhere Förderung eh kontraproduktiv. Ein Ersatz der Verbrenner alleine durch E-Autos wird die Probleme nicht lösen sondern nur verlagern. Beschäftigt euch mal
a) mit der Nachhaltigkeitsbilanz der E-Autos (insbesondere der Batterieherstellung) (siehe z.B. hier  die Umweltbilanz von Elektroautos  (https://www.spektrum.de/news/wie-ist-die-umweltbilanz-von-elektroautos/1514423) und
b) der Frage, wo der ganze Strom herkommen soll, wenn alles mit Strom fährt. Nicht aus der Steckdose.

Bereits heute ist es problematisch, größere Mengen an EE von den Produktionsstandorten im Norden an Verbrauchsstandorte im Süden der Republik zu bekommen. Man denke an die Diskussionen über die Stromtrassen (siehe u.a. hier:  Kritik aus Bayern an Südlink (https://www.deutschlandfunk.de/stromtrasse-kritik-aus-bayern-an-suedlink.1769.de.html?dram:article_id=441831)
Hier müssen aus meiner Sicht andere zusätzliche Konzepte angewandt werden (besserer ÖPNV, ggf. i.V.m. Sperrung der Innenstädte/Maut für Privatverkehr und bessere Forschung im Bereich Wasserstoff-Brennstoffzelle und ggf. noch neuere Entwicklungen)