Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
EWE / Re: EWE Strom für Haushalt und Speicherheizung mit 8 Stunden Ladezeit
« Letzter Beitrag von Calvio_de am 27. September 2022, 07:07:01 »
Guten Morgen,

mein Vater (EWE-Kunde im Sondertarif Speicherheizung seit 1980) hat auch ein solches Schreiben erhalten und ich habe gestern mal in Oldenburg angerufen: Man gelangt an einen freundlichen Vertriebs-Mitarbeiter, der diese Konditionen (wie für Neukunden) anbietet: https://shop.ewe.de/privatkunden/waermestrom/speicherheizung-zuhause-gemeinsame-messung-12
Laut EWE-Mitarbeiter gibt es in Zukunft keine anderen Tarife für Speicherheizungen und einen Sonder-Rabatt für langjährige Bestands-Kunden konnte er mir auch nicht in Aussicht stellen. Das Angebot gelte bis zum 10. Oktober und wir möchten bitte kurzfristig bestellen, Lieferbeginn zu neuen Konditionen wäre dann der 1. November.

Wenn wir dem zustimmen, würde das für meinen Vater einen monatlichen Abschlag von 637€ bedeuten, verglichen mit den bisherigen 403€ eine Erhöhung von 58%. EWE stellt als großen Vorteil heraus, dass der neue Tarif 100% Ökostrom beinhaltet und eine Preisgarantie von 12 Monaten gilt.

Trotzdem will ich mal prüfen, ob eine quasi fristlose einseitige Aufkündigung eines langjährigen Vertragsverhältnisses rechtens ist und wende mich nun an einen Fach-Anwalt für Energie-Recht. Die haben sicher viel zu tun in diesen Tagen, aber vielleicht kann ich ja bald Neues berichten.

Bis dahin hoffentlich und viele Grüße

Eckhard
2
Der Flüssiggas-Tank / Re: 2-jährige Prüfung verpasst. Trotzdem befüllen erlaubt?
« Letzter Beitrag von Vertragsbefreiter am 26. September 2022, 21:14:12 »
Also ich würde mir einen Lieferanten suchen, wo der Tankwagenfahrer die Prüfung bei der Belieferung durchführt. Damit sind die Kosten für die extra Anfahrt schon mal weg. Es gibt auch Lieferanten, die die Prüfung bei Belieferung ohne zusätzliche Berechnung als Serviceleistung durchführen.
3
EWE / EWE Strom für Haushalt und Speicherheizung mit 8 Stunden Ladezeit
« Letzter Beitrag von dromaius am 21. September 2022, 18:16:09 »
Moin,

seit 2015 bin ich in dem Tarif "EWE Strom für Haushalt und Speicherheizung mit 8 Stunden Ladezeit" für meine Fußbodennachtspeicherheizung.

Heute erhielt ich ein Schreiben:

Sie nutzen unser Produkt EWE Strom Speicherheitzung seit längerer Zeit. Doch nun verabschiedet es sich langsam in den Ruhestand und in nächster Zeit eingestellt

Ich möge eine Oldenburger Rufnummer anrufen und über mögliche Alternativen sprechen. Hat hier jemand schon Hintergründe erfahren, das WEB schweigt sich aus?
4
Grundsatzfragen / Re: Angebote für die Zeit ab 01.01.2023 / Preisangaben (-verordnung)
« Letzter Beitrag von berghaus am 21. September 2022, 01:46:11 »
Zitat von Didakt:   "............., denn die glorreichen Zeiten des Forums sind schon lange vorüber!"

 ;D ;D ;D ;D

'Damals' waren die Gaspreise kaum höher als jetzt die Umlage, die der Staat mal eben so auf die inzwischen unfassbar hohen Preise noch drauflegt.

berghaus 21.09.22
5
Dies & Das / Der Energieverbrauch beim Oktoberfest in München
« Letzter Beitrag von EviSell am 20. September 2022, 08:47:13 »
Unter „Energiefakten zum Oktoberfest“ ist zu lesen:

Zitat
...
#1 Das Oktoberfest verbraucht 3 Millionen Kilowattstunden (kWh) Strom, 200.000 Kubikmeter Erdgas und 120 Millionen Liter Trinkwasser.
...

Während bundesweit ein Unternehmen nach dem anderen wegen den ruinösen Energiepreisen in die Knie gehen, feiert man in München als gäbe es kein Morgen.  Wieso kommt mir das Bild einer Party auf der Titanic hier in den Sinn?
6
moin,

Kleinwindanlagen sind rausgeschmissenes Geld.
Habe seit 1 Jahr einen Windmesser auf dem Dach, ca. 8m über Boden.
Windgeschwindigkeit übers Jahr ca. 1,2 m/s.
Unter
https://rechneronline.de/windkraft/
kannste mal ausrechnen was da an Leistung kommt.

VG
Peter
7
Stadtenergie / Re: Brennwertzahl Gas von Stadtenergie?
« Letzter Beitrag von Pelikan am 14. September 2022, 23:43:12 »
Hallo Daniel,

zum Brennwert kommt noch eine Z-Zahl hinzu.
Bei Erdgas rechne ich z.B. mit 10,7 Kwh/m3, wird bei dir eventuell etwas anders sein.

Dämmung im Mietshaus...wie vereinbart, wie abgesichert?
Was für Fenster, wie alt?
Habe in meinem Häuschen die Fenster gegen 3fach Verglasung ( Scheibendicke 48mm! ) getauscht.
Der Energiewert laut Kaufvertrag (2017 ) lag bei 202Kwh/m2a.
Nach einigen Dämmungen liege ich nun bei ca. 75Kwh/m2a.

VG
Peter
8
Grundsatzfragen / Re: Angebote für die Zeit ab 01.01.2023 / Preisangaben (-verordnung)
« Letzter Beitrag von Maverick am 14. September 2022, 22:49:31 »
Hallo @Didakt,
vielen Dank für die ausführliche Nachricht und den guten Rat. Ich denke auch es ist gut, schriftlich nachzufassen.

Schade, wenn die glorreichen Zeiten des Forums tatsächlich vorbei sein sollten.
Ich habe die gegenseitige Unterstützung hier immer als sehr positiv empfunden und mein Bauchgefühl sagt mir, genau jetzt könnte so eine Situation sein wo wieder viele diese möglicherweise gut gebrauchen können.

Ihnen nochmals herzlichen Dank und alles Gute!
Viele Grüße,
Maverick
9
Grundsatzfragen / Re: Angebote für die Zeit ab 01.01.2023 / Preisangaben (-verordnung)
« Letzter Beitrag von Didakt am 14. September 2022, 21:51:03 »
Hi @Maverick, nur ausnahmsweise melde ich mich hier noch mal mit meiner Meinung zu Wort, denn die glorreichen Zeiten des Forums sind schon lange vorüber!

Zunächst kurz zu Ihrem vorherigen Beitrag: Die besagten per Gesetz /Verordnungen festgelegten staatlichen Zulagen sind ab 01.10.2022 von der Verbraucherschaft zu bezahlen, vorliegend aus zeitlichen Gründen allerdings erst nachträglich oder auch erst später (in Ihrem Fall Auslegungssache). Denn die Energieversorger sind verpflichtet, die Inhaber von Festzeitverträgen mindestens 6 Wochen vor Wirksamwerden von Preismaßnahme darüber schriftlich zu informieren und Ihnen ein Sonderkündigungsrecht einzuräumen.

Ein Sonderverfahren für die laufenden Festzeitverträge in vorliegender Sache ist bislang rechtlich noch nicht erlassen worden. Es verlautete, Habeck wolle sich dazu noch äußern!
Nehmen Sie Bezug auf die AGB Ihres geltenden Vertrags. Teilen Sie EWE doch mit, dass sie die Umlagen 6 Wochen nach Zugang Ihrer Infopost entrichten werden. Berechnen können Sie die Beträge selbst. Die Einzelbeträge sind ja bekannt.

Ihr neues Vertragsangebot ist Ihnen sicherlich mit den dafür geltenden AGB überreicht worden. Darin müssen u. a. die Preisbestandteile genannt sein, auch, wenn das Angebotsschreiben die Aufschlüsselung nicht enthält. Evtl. beim Versorger schriftlich anfordern. Die Einschaltung der Hotline sollte immer ein absolutes No-Go sein.

Erstaunlich, in dieser Zeit ein akzeptables Angebot für einen Sondervertrag zu bekommen, und sogar noch mit Festpreisgarantie?

Viel Erfolg!

MfG
10
Grundsatzfragen / Angebote für die Zeit ab 01.01.2023 / Preisangaben (-verordnung)
« Letzter Beitrag von Maverick am 14. September 2022, 18:17:43 »
Hallo,

von meinem Gasversorger habe ich ein Angebot zur Verlängerung des bisherigen Sondervertrages um ein weiteres Jahr bekommen.

Das Angebot enthält Grund- und Arbeitspreis sowie eine eingeschränkte Preisgarantie ("Änderungen von Steuern, Abgaben und sonstigen staatlich veranlassten Belastungen (sind) ausgenommen.")

Habe beim Kundenservice angerufen und nachgefragt, ob in den genannten Preisen die Gasumlagen ab 01.10.2022 schon enthalten sind.

Der erste Kundenservicemitarbeiter hat die Frage mit "nein" beantwortet. Auf meine Rückfrage, warum denn der Preis im Angebot nicht vollständig angegeben würde, hat er das Gespräch abrupt beendet.
Ein zweiter Kundenservicemitarbeiter beantwortete die Frage ebenfalls mit "nein", fügte dann noch dazu, dass man die Umlagen ja erst ab dem 01.11.2022 (sic!) berechnen dürfe.

Meiner Ansicht nach muss ein Angebot, dass für die Zeit ab 01.01.2023 erstellt wird, auch alle nach jetzigem Wissensstand einschlägigen Preisbestandteile benennen. Das sind nun mal auch die Gasumlagen.
Da hilft es meiner Meinung nach nichts, dass die Vertriebsmitarbeiter sich auf die Änderungsklausel in der Fußnote berufen. Die ist doch für Preisänderungen während des  lfd. Vertrages gedacht, sollte man meinen.

In der Preisangabenverordnung finde ich folgende Passagen:

"§14 Absatz 1:
Wer als Unternehmer Verbrauchern Elektrizität, Gas, Fernwärme oder Wasser leitungsgebunden anbietet oder als Anbieter dieser Waren gegenüber Verbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat den Arbeits- oder Mengenpreis im Angebot oder in der Werbung anzugeben.

§ 2 Begriffsbestimmungen
Im Sinne dieser Verordnung bedeutet
1. "Arbeits- oder Mengenpreis" den verbrauchsabhängigen Preis je Mengeneinheit einschließlich der Umsatzssteuer und aller besonderen Verbrauchssteuern für die leitungsgebundene Abgabe von Elektrizität, Gas, Fernwärme oder Wasser;
(...)
4. "Grundpreis" den Preis je Mengeneinheit einer Ware einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile;"

Meine Fragen wären:
a) sehe ich das richtig und
b) falls ja, was kann man ggf. tun?

Bin für jedweden Hinweis dankbar.
Beste Grüße,
Maverick
Seiten: [1] 2 3 ... 10

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz