Autor Thema: Anmeldedaten \"verloren\", nun Rechnug von Rheinener  (Gelesen 2297 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline jamobo

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Anmeldedaten \"verloren\", nun Rechnug von Rheinener
« am: 23. Mai 2007, 20:49:54 »
Guten Abend.

Da ich zum 1.7. aus meiner jetzigen Wohnung ausziehe, kümmere ich mich schon jetzt um die ganzen Formalitäten.
Dabei ist mir aufgefallen, das seit fast 4 Jahren keine Kosten für Strom abgebucht wurden.
Ich habe mich Anfang 2003 bei zuständigen Anbieter Telefonisch angemeldet (damals RWE?!?!).
Heute rufe ich bei RheinEnergie an, um das ganze zu kären,
Nach langem suchen, fand die Mitarbeiterin meine Anmeldung irgendwo in ihrer EDV. Nach ihrer Aussage wurden die Daten gegen Ende 2003 von der RWE übernommen und meine Daten seien ihnen "irgendwie durchgerutscht". Sie könne sich das aber auch nicht erklären, da es mehrere kontrollmechanismen gäbe, die dieses verhindern sollen, bzw. unmöglich machen. Ich mir auch nicht, zumal ich ja auch die ersten Monate gezahlt habe. Auch wenn es blöd klingt, aber mir ist es in der Vergangenheit schlichtweg nicht aufgefallen, das keine Stromkosten abgebucht werden.
Auf ihre Anfrage nannte ich ihr den aktuellen Zählerstand und sie errechnete kurz eine Summe von knapp 1700 Euro. Jetzt macht sie mir eine Rechnung fertig, welche mir Postalisch zugesendet wird.
Na Prima 1700€..mal eben...

Was meint Ihr? Kann man da was amchen?

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.202
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Anmeldedaten \"verloren\", nun Rechnug von Rheinener
« Antwort #1 am: 23. Mai 2007, 21:48:10 »
@jamobo

Womit hatten Sie denn als Reaktion gerechnet ?

Gehe nie zu Deinem Fürsten, wenn Du nicht gerufen bist.

Rufe nie Deinen Versorger an, wenn er Dir seit Jahren schon keine Rechnung geschickt hat. :lol:

Offline sseidler

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Anmeldedaten \"verloren\", nun Rechnug von Rheinener
« Antwort #2 am: 28. Mai 2007, 15:36:06 »
Meine laienhafte Meinung:

Sich beim Versorger nicht zu melden und darauf zu hoffen, dass er die Abrechnung auch zukünftig nicht vornehmen wird, wäre mit Sicherheit das Klügste gewesen. Mit dem 1.1.2011 wären sodann restlos alle Ansprüche verjährt.

Immerhin besteht die Möglichkeit, sich zumindest auf die Einrede der Verjährung für das Jahr 2003 zu berufen. Ob das allerdings ins Gewicht fällt, kann ich an der Stelle nicht sagen, da ich den Mietbeginn und die Höhe der Stromkosten nicht kenne.

In jedem Falle separate Abrechnungen verlangen, um den Anspruch auch nachvollziehbar prüfen zu können und um ggf. gegen den Anspruch aus dem Abrechnungsjahr 2003 - soweit sinnvoll - entsprechend opponieren zu können.

Ich hoffe, dass der Herr RA diesem Vortrag zustimmen kann  :).

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.202
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Anmeldedaten \"verloren\", nun Rechnug von Rheinener
« Antwort #3 am: 28. Mai 2007, 16:23:25 »
@sseiler

Mit konkreten Fällen sollte man sich an einen Anwalt vor Ort wenden.

Es ist vollkommen müßig, darüber zu philosophieren, was man  ggf. anders gemacht hätte.

Offline bjo

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.038
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Anmeldedaten \"verloren\", nun Rechnug von Rheinener
« Antwort #4 am: 26. Juli 2007, 20:34:39 »
Hallo,

du schreibst das eine Anmeldung vorlag! Wenn ja max. das zahlen was noch nicht verjährt ist. Für diesen Betrag würde ich dann noch kleinste zinsfreie Raten fordern!
Schließlich ist es nicht dein Verschulden!

- Rechsbeistand suchen
- in allen Briefen als Verteiler die Bundesnetzagentur mit aufnehmen
- den Empfang der Briefe bestätigen lassen
- Widerspruch einlegen, da du noch keine Rechnungen erhalten hast kannst du sogar weit zurück gehen!

 

Der Verein für gerechte Energiepreise