Autor Thema: Was tun bei einer derartigen Strompreiserhöhung?  (Gelesen 2935 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kopeke

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Was tun bei einer derartigen Strompreiserhöhung?
« am: 18. November 2004, 13:41:36 »
Hallo Beisammen,

ich bin Kunde der Engerie-AG Iserlohn-Menden (www.energie-ag.de) und zahle für meinem z.Zt. gültigen Tarif 14,07 Ct. je Kilowattstunde.
Vor 2 Tagen flatterte mir eine Preiserhöhung ins Haus, welche bekanntgab, dass ich in Zukunft (ab 01.01.2005) 18, 06 Ct/kwh zu zalhen habe - für diejenigen die jetzt zum Taschenrechner greifen, dies entspricht einer Erhöhung um 28,35%!!!
Ich habe dort natürlich sofort angerufen um zu erfragen ob ich vielleicht dies irgendwie falsch verstanden hätte. Nein, nicht falsch verstanden man plane tatsächlich diese Erhöhung und hat mich freundlicherweise auf mein
Kündigungsrecht im Rahmen dieser Eröhung aufmerksam gemacht.
Erst dacht ich gut, was soll´s, suche ich mir halt einen neuen Stromlieferanten.
Jetzt nach einigen drüber ärgern, denke ich man sollte seitens der
Kundschaft so eine Frechheit nicht hinnehmen!
Im Mietrecht gibt es Schranken was mögliche Mietzinserhöhung angeht.
Gibt es vielleicht ähnliches für die Preisgestaltung der EVN´s, vielleicht eine staatliche Kontrollinstanz???

Ratlos bzgl. seines zukünftigen Verhaltens und für jeden Ratschlag
dankbar...

Gruß von der dänischen Grenze

Kopeke

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.202
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Was tun bei einer derartigen Strompreiserhöhung?
« Antwort #1 am: 18. November 2004, 15:27:23 »
Zunächst wäre es wichtig, zu wissen, welche vertraglichen Vereinbarungen in Bezug auf einseitige Preisänderungen bestehen.

Die gesetzliche Regelung ist § 315 BGB.... Vorgehensweise hier umfassend dargestellt.

Ich würde die Verbraucherzentrale, das zuständige Wirtschaftsministerium und ggf. das Bundeskartellamt informieren und vor allem einen Artikel in die Presse setzen.

Vielleicht wurden im letzten Jahr ja alle Leitungen des Versorgers vergoldet, die Gehälter der Mitarbeiter sind extrem gestiegen, der Versorger bezieht selbst nur noch ausschließlich Öko-Strom mit zertifiziertem zahlungsverkehr ohne Konzerne ohne AKWs vgl. unter

http://www.ews-schoenau.de

Vieles ist möglich, wenig davon jedoch wahrscheinlich.
Klärungsbedarf!


Freundliche Grüße
aus Jena


Thomas Fricke
Rechtsanwalt

 

Der Verein für gerechte Energiepreise