Autor Thema: Hessen: Stromkonzerne notfalls entflechten  (Gelesen 6411 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fidel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 780
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.165
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Hessen: Stromkonzerne notfalls entflechten
« Antwort #1 am: 04. Oktober 2006, 12:53:48 »

Offline wulfus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 323
  • Karma: +0/-0
Hessen: Stromkonzerne notfalls entflechten
« Antwort #2 am: 04. Oktober 2006, 18:19:41 »
Siehe auch Schlagzeilen in der Netzeitung.de:
Mangelnder Wettbewerb bei Energie: SPD findet Aufspaltung von Konzernen gut
# Mehr zum Thema: Hessen will Stromkonzerne notfalls zerschlagen
# Regulierer kürzt Netzentgelte erneut drastisch


Zitat:
"Beim Energieversorger RWE hieß es: «Wir unterliegen heute schon strengen kartellrechtlichen Prüfungen.»
In Deutschland gebe es die niedrigsten Großhandelspreise in Europa.
Eine nachträgliche Entflechtung sei außerdem im Kartellrecht nicht vorgesehen."


Die niedrigsten Großhandelspreise ... und die höchsten Verbrauchspreise?!
Hat sich die RWE hier versprochen? oder verstehe ich was falsch?

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.165
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Hessen: Stromkonzerne notfalls entflechten
« Antwort #3 am: 04. Oktober 2006, 19:00:03 »
Der VDEW will immer noch nicht erkannt haben, dass die Entflechtungsbestrebungen aus der EU kommen und allein Deutschland sich dagegen ausgesprochen hat:

http://www.strom.de/wysstr/stromwys.nsf/WYSInfoDokumentePunkt2Lookup/2717354D0CA1B4BCC12571FD0045271F?OpenDocument

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz