Energiepreis-Protest > Bundesweit / Länderübergreifend

Erdgasimportpreise Entwicklung

(1/22) > >>

RR-E-ft:
Im Juli 2006 lag der Erdgasimportpreis, durchschnittlicher Gaspreis an der deutschen Grenze bei 2,15 Cent/ kWh (netto):

http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/energie,did=157804,render=renderPrint.html

Im Mai 2003 waren es 1,30 Cent/ kWh (netto):

http://www.vng.de/content/pdf-erdgasmarkt/hel_gasimportpreise.pdf

Die Erdgasimportpreise können aufgrund einer weltweit gestiegenen Energienachfrage nicht schneller gesteiegen sein. als die Erdgasimportpreise.

Diese betrugen:

Mai 2003    1,30 Cent/ kWh
Mai 2005    1,45 Cent/ kWh
November 2005 1,88 Cent/ kWh
Januar 2006   1,94 Cent/ kWh
Juli 2006      2,15 Cent/ kWh


http://www.ewe.de/ewe_5732.php


http://www.bmwi.bund.de/BMWi/Navigation/Presse/tagesnachrichten,did=62664,render=renderPrint.html

http://www.bmwi.bund.de/Navigation/root,did=100424,render=renderPrint.html

Bei wem der Gaspreis schneller gestiegen ist, der hat allen Grund kritisch zu sein und die Begründungen zu bezweifeln.

Weitere Infos:

http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Energie/Energiestatistiken/energiestatistiken.html


Freundliche Grüße
aus Jena




Thomas Fricke
Rechtsanwalt

dattelner:

--- Zitat von: \"RR-E-ft\" ---I
Die Erdgasimportpreise können aufgrund einer weltweit gestiegenen Energienachfrage nicht schneller gesteiegen sein. als die Erdgasimportpreise.

Bei wem der Gaspreis schneller gestiegen ist, der hat allen Grund kritisch zu sein und die Begründungen zu bezweifeln.

--- Ende Zitat ---


Hallo Herr Fricke,
den ersten Satz verstehe ich nun absolut nicht.
Beim 2. Satz: Meinen Sie "schneller" oder "höher"? Wenn ich mich richtig an die Preiserhöhungen der RWE erinnere, haben die im Prinzip ihre Gaspreise prozentual um die Werte erhöht, die annähernd der prozentualen Steigerung der von Ihnen angeführten Grenzübergangspreise entspricht. Klar, damit haben sie prozentual auch ihren Gewinnanteil und die anderen Kostenfaktoren einfach gleich miterhöht. Also habe ich hier keinen schnelleren, sondern einen höheren Gaspreisanstieg.
Oder absolut gesehen: Anstatt die Kostensteigerung (von 2004 auf 2006) von ca. 0,9cent/kWh+MwSt auf den Kunden umzulegen, hat man eine Preissteigerung durch die prozentuale Methode von gut 2,7cent/kWh (in meinem Tarif) vorgenommen.
Ist es das, was Sie hier meinten?

MfG

RR-E-ft:
@dattelner

Da habe ich mich tatsächlich falsch ausgedrückt:

Die Erdgasbezugskosten können infolge einer weltweit steigenden Energienachfrage (Internationale Energieagentur: insgesamt  1,7 Prozent steigende Energienachfrage jährlich bis 2030) unter regelmäßigen Umständen in absoluten Beträgen (!) nicht schneller gestiegen sein als die Erdgasimportpreise in selber Zeit.

Denn wenn die Erdgasbezugskosten schneller steigen würden (in absoluten Beträgen !!!) als die Erdgasimportpreise, also die durchschnittlichen Gaspreise an der deutschen Grenze, dann müsste in der Lieferkette jemand (Importeur/ Ferngasgesellschaft) seinen Gewinnanteil am Preis unbillig erhöht haben, was ein zur preisgünstigen/ effizienten Versorgung gesetzlich verpflichteter Gasversorger gerade nicht hinnehmen darf (für die Billigkeitskontrolle von Vorlieferantenpreisen der Energieversorger siehe schon BGH, NJW- RR 1992, 183 ff.).


Ich hoffe, dass es nun verständlicher geworden ist.

In absoluten Beträgen können und dürfen die Bezugskosten und mit ihnen die Endverbraucherpreise weder schneller noch höher gestiegen sein als die Erdgasimportpreise.

Vergessen Sie Prozentbetrachtungen !!!

In welcher Höhe die Erdgasbezugskosten des Versorgers liegen, weiß man schon nicht. Man kann aber nach den o.g. Prämissen sagen, wie sich diese lediglich erhöht haben können.

Übrigends:

Das Erdgas, welches in der Heizperiode 2004/2005 zum Verbraucher fand, wurde natürlich bereits über die Sommermonate 2004 nach Deutschland importiert, so dass der Preis beim Import dieses Gases unterhalb der Erdgasimportpreise im Mai 2005 gelegen haben muss, mithin auch unterhalb der Erdgasimportpreise im Mai 2003.

Dieses Gas wurde also billiger importiert, so dass kein Grund ersichtlich ist, weshalb man es teurer verkaufen wollte.

Das habe ich mir nicht ausgedacht.

Es entspricht der Praxis der Importeuere wie VNG Leipzig:

http://www.vng.de/content/deutsch/Leistungen/index.html

http://www.vng.de/Internet/Speicherung/index.html

Es wird nicht etwa im Winter viel Gas abgesetzt und ebenso importiert, im Sommer hingegen wenig Gas. Der Erdgasimport erfolgt vielmehr kontinuierlich und das im Sommer importierte Erdgas gelangt in Speicher, aus denen es im folgenden Winter geliefert wird.

Wenn der Groschen fällt....

Für die Preiserhöhungen vor dem Mai 2005 gibt es mithin keine sachliche Rechtfertigung. Zudem sollen ja auch noch die Netzentgelte zu hoch angesetzt sein. Der BGW spricht von verfügten Senkungen um bis zu 50 Prozent:

http://www.bgw.de/article_2006_8_30.html

Diese wären noch einmal gegenzurechnen:

Die Preise hätten also gesenkt statt erhöht werden müssen.

Ich hoffe, bei meiner Überlegung nicht gegen elementare Denkgesetze verstoßen zu haben.

Insbesondere der BGW hat bisher gar nicht erst den Versuch angestellt, diese Fakten zu widerlegen. Wenn die Rede darauf kam, wurde immer nur abgewiegelt.

Es gibt keine schlüssige Erklärung für den Standpunkt des BGW.




Freundliche Grüße
aus Jena



Thomas Fricke
Rechtsanwalt

RR-E-ft:
Die Preisentwicklung der Erdgasimportpreise:

http://www.bgw.de/presse/pressegrafiken/erdgas-pressegrafiken/resource_2006_1_24_10.html

http://www.vng.de/content/pdf-erdgasmarkt/hel_gasimportpreise.pdf

Die E.ON Ruhrgas- Prognose ab 2005:

http://www.eon-special.com/special/de/7146.jsp

Die Verbraucherpreise sollten nicht stärker gestiegen sein, wenn niemand in der Lieferkette einen zusätzlichen Gewinn erzielt hat.

Viele Gasversorger hatten die Talfahrt der Erdgasimportpreise zwischen Mai 2003 und November 2004 nicht an ihre Kunden weitergegeben, sondern so getan, als seien die Erdgasimportpreise aufgrund der weltweit gestiegenen Energienachfrage nur gestiegen.

RR-E-ft:
Betrachtet man das Maximum der Erdgasimportpreise eim Juli 2006 bei 2,15 Cent/ kWh wird wohl deutlich, dass die E.ON- Prognose über die Preisentwicklung 2006 nicht eingetreten ist.

E.ON war wohl von weit höheren Preisen ausgegangen:

http://www.eon-special.com/special/de/7146.jsp

Siehe auch hier:

http://www.e-control.at/portal/page/portal/ECONTROL_HOME/PRESS/PRESSEAUSSENDUNGEN/2004/PA%2019-11%20GASPREISERH%C3%96HUNGEN.PDF

Achtung, hier lesen:


http://www.bafa.de/1/de/download/pdf/publikationen/energie_erdgas_ermittlung_preis.pdf

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln