Autor Thema: Erneutes Versagen der BundesNetzAgentur (Stromio/Gas.de und diverse Insolvenzen)  (Gelesen 2608 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline anGELIka

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 12
  • Karma: +1/-0
Anhand der momentan durch die Landen ziehende Insolvenzen diverser Strom- und Gaslieferanten wird klar, dass die Bundesnetzagentur unter Leitung von Jochen Homann in ihrer Pflicht die teilnehmenden Marktpartner (in diesem Fall die Lieferanten) zu kontrollieren und dessen Handeln zu prüfen, wieder einmal schlichtweg versagt hat.

Es wird endlich Zeit die strengen und immer strenger werdenden Reglementierungen an örtliche Verteilnetzbetreiber zu überdenken und sich endlich ihrer Hoheit des Lieferantencontrollings zu widmen. Auch werden die Geschäftsprozesse immer wirrer und unnötigerweise komplexer. Dieser Irrsinn wird jährlich ausgebaut.

Leider leiden unter diesem Wahn einer anhaltenden Suche nach einer beamtenwürdigen Daseinsberechtigung die unangenehmen Pflichten der Machenschaften der Lieferantenlobby Einhalt zu gebieten massiv.

Letzen Endes muss der Endverbraucher die Zeche dieser Pflichtverweigerung zahlen und die Grundversorger geraten dabei massiv unter Druck. Da Sie die heftig teurer werdende Energie beschaffen müssen, und nicht anders können als diese unverschämt hohen Preise an ihre Kunden weiterzugeben.

Der langen Rede kurzer Sinn würde ich an Herrn Homann und seine ... appellieren die irrsinnige doppeljährige Prozess- und Formatpfuscherei zu überdenken und sich ihrer Arbeit, nämlich dem lieferantenseitigen Preisdumping mit anschließendem Kundenrauswurf (siehe Stromio und Gas.de), endlich ein Ende zu bereiten, zu widmen und so die in den letzten Jahren aufgekommene Lieferanteninflation zu beenden.

Vielen Dank.

MfG
Eine besorgte energiebeziehende Endverbraucherin.
« Letzte Änderung: 06. Januar 2022, 08:06:05 von DieAdmin »

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz