Autor Thema: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten  (Gelesen 1453 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline bloomeria

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« am: 14. April 2021, 21:04:34 »
Hallo liebes Forum,

wir haben uns ein Häuschen gekauft und mit der Eigentümerin ausgemacht, das wir dieses Flüssiggas nicht möchten. Beim Kaufvertrag haben wir aber ausgemacht, das wir die Kosten die Progas verlangt übernehmen. Die ältere Dame war damit überfordert und wir wollten das Haus. Daher haben wir das so notariell ausgemacht.

Progas hat unserer Verkäuferin vom Haus dieses Rückholformular gesendet und folgende Kostenaufstellung gemacht:

Behälterrücktransport pauschal 472,43 inclusive Mist
Absaugung: EUR 189,21

Übernahme Rohrleitung, Armaturenset, Regler, Gaszähler 1288,95 inclusive. MWST und 421,36 für Montage und Anfahrt.

Alternativ: Demontage Material:

Einsatz Kundendienstmonteur pro Std. 86 EUR inclusive. MWST
Anfahrt u. Abfahrt einmalig 77 EUR.

Nun habe ich mich  schon belesen, und ein Briefchen gesendet und heute die Antwort bekommen:

wieder mit dem Rückholformular, das man unterschreiben soll, was wir natürlich nicht machen bzw. die Nocheigentümerin (gekündigt hat sie Ja)

und nun wollen die noch die Kosten für die Übernahme Rohrleitung, Armaturenset, Regler, Gaszähler

oder wieder Alternativ: Demontage Material wie oben geschrieben.

Ich hab dort heute angerufen und gefragt, was da überhaupt demontiert wird, was so teuer sein soll.

der meinte die Rohrleitungen, die ja im Garten verbuddelt sind  ca 15 m, das kostet bei Übernahme und die anderen Sachen,
und dann Hab ich gesagt, ja dann nehmen Sie ihre Sachen halt wieder mit! Aber den Garten können Sie ja dann selbst aufgraben.
Vorsorglich hatte Ich bei einen Gasinstallateur angerufen, der mir mitgeteilt hat, das 1 m Gasrohrleitung so 2-3 EUR kostet und das andere Zeug so um die 200 EUR.

Ich hatte mich in meinem ersten Brief schon auf den Paragraph 307 berufen, weil im Vertrag ja nichts drin steht was das kosten soll, wenn der Vertrag beendet wird.

Progas meinte aber, das das Material ja Progas bezahlt hat und bei Beendigung in Rechnung gestellt würde. Davon steht aber so auch nichts im Vertrag.
Und für die Einrichtung  und Anschluss der Anlage wurde eine Pauschale von 478 EUR abgerechnet. Also wurde das ja bezahlt.

Ich würde es mir ja eingehen lassen, wenn die nochmal so um die 500 EUR wollen für die Demontage. Aber die Rohrleitungen zu entfernen, ist ja ein Witz, ich lass doch nicht
den garten aufgraben und zahlt dafür 1800 eur  ?

Ich finde leider im Internet nichts was sich auf das Material bezieht. Es bezieht sich immer auf den Rücktransport und die Absaugung. Auf die Rohrleitungen geht da  keiner so ein.
Ist das unter dem Paragraphen 307 auch im Prinzip geregelt, weil das nicht transparent im Vertrag aufgeschlüsselt ist ?

lg
Daniela

Offline Watzl

  • Moderator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 894
  • Karma: +7/-0
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #1 am: 15. April 2021, 13:35:11 »
Normalerweise verkaufen die Vertragsfirmen den Tank. Die Rohrleitungen werden von einer Baufirma verlegt und den Anschluss übernimmt ein Installateuer.
Normalerweise, wie gesagt.

Was hat in ihrem Fall wer wann eingebaut?
Wer hat wann was bezahlt?
Gibt es dafür Dokumente, Rechnungen etc.?

Wurde der Tank gemietet und der Druckminderer vom Nutzer bezahlt (also gekauft)?

Da sind also etliche Fragen, die beantwortet werden müssen und zwar nicht am Telefon sondern schriftlich.

Mit Pauschalen sollten sie sich aber auf keinen Fall zufrieden geben.
Da sollte schon ein Leistungsverzeichnis existieren.
Dass man Rohleitungen, die im Garten verbuddelt sind wieder ausgraben muss, wenn der Tank zurückgeht, dass habe ich in den letzten 25 Jahren noch nie gehört.

Auch wenn sie notariell bestätigt, die Kosten, die Progas in Rechnung stellt übernehmen werden, so heißt das noch lange nicht, dass Progas damit eine Lizens zum Kassieren hat.

ALTERNATIVE:
Sie haben ja keine Verpflichtung, eine bestimmte Menge an Gas abzunehmen. Lassen sie den Tank doch einfach stehen. Sollte noch ein Verbraucher angeschlossen sein (Heizung, Warmwasser) dann fahren den Tank einach leer.

Sie müssen sie auf keinen Fall jetzt von P-Gas in die Enge oder zu schnellem Handeln treiben lassen.
Also bewahren sie die Ruhe und versuchen, die Dinge abzuklären und die Fragen, wie oben schon geschrieben, sicher zu klären.

Guten Erfolg

Und bitte berichten sie weiter über den Fortgang der Dinge.

H. Watzl

Offline Watzl

  • Moderator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 894
  • Karma: +7/-0
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #2 am: 15. April 2021, 13:38:46 »
Suchen sie hier im Form die Beiträge unter TIEDEMAN.
Evtl können sie dort oder im direkten Kontakt weitere hilfreiche Tipps erhalten.


H. Watzl

Offline bloomeria

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #3 am: 19. April 2021, 20:59:00 »
Hallo vielen Dank h. Watzl,

also, die Eigentümerin hat ja bereits auf unseren Wunsch hin, den Vertrag gekündigt. Und wir wollen den Tank auch gar nicht, wir wollen auch gar nicht mit Gas heizen. Wir bauen das wieder auf den Kachelofen zurück, so wie es zuvor war.

Da die Rohrleitungen ja vergraben sind, argumentiert Progas, das wir bzw. die Eigentümerin dieses Material übernehmen muss für die 1288 EUR bzw. Progas die Rohrleitungen wieder haben will - ausgraben.....

Wir bzw. die nocheigentümerin unterschreibt dieses Rückholformular natürlich nicht.

Die Eigentümerin hat das Fundament selbst bezahlt, auch das Aufgraben hat sie auch bezahlt damit die Rohrleitungen von Progras verlegt werden konnten. Die Rohrleitungen wurden von Progas verlegt. Progas hat eine Pauschale für die Einrichtung und Erstellung der Versorgungseinrichtung verlangt und die Eigentümerin hat diese auch damals bezahlt.

Der Tank ist NICHT gemietet - es handelt sich hier um einen Zählwerkvertrag. Somit wird der Tank auch NIE leer. Sie zahlt monatlich eine pauschale, egal ob sie gas verbraucht oder nicht.

ich habe denen nun geschrieben, das wir nicht gewillt sind lt. paragraphen 307  solche pauschalen zu leisten. Das die diese Kosten, die der Anschluss gekostet hat, nochmal verlangen, kann ich noch einsehen 478 EUR, aber keine 3500 oder 1800 EUR.

ich werde nach Tiedemann im Forum suchen
vielen Dank
mfg
D.Braun

Offline bloomeria

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #4 am: 19. April 2021, 21:07:09 »
Beiträge unter TIEDEMAN
finde ich leider nichts....
ist damit ein mitglied gemeint ?

Offline DieAdmin

  • Administrator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.135
  • Karma: +8/-4
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #5 am: 20. April 2021, 08:01:05 »
Beiträge unter TIEDEMAN
finde ich leider nichts....
ist damit ein mitglied gemeint ?

@bloomeria,

vielleicht kann ich helfen. Möglicherweise ist hier der User  Tiedemate gemeint.
Und dessen Thread: Progas-Vertrag mit Zähler kündigen, Tank eventuell kaufen, Detailfragen Vorgehen
« Letzte Änderung: 20. April 2021, 08:04:10 von DieAdmin »

Offline bloomeria

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #6 am: 20. April 2021, 11:12:24 »
Ja, ich bin um jede Hilfe dankbar!

Offline bloomeria

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Re: Progas - Zählwerkvertrag - gekündigt - Kosten
« Antwort #7 am: 11. Mai 2021, 23:19:03 »
Leider konnte ich im Forum niemanden finden bzw. keinen Eintrag finden, der mich nun weitergebracht hätte.

Aber - ich kann einen Erfolg verzeichnen, nach 2 Briefen, sind die Kosten nun von 3500 EUR auf 432 EUR gesunken... :-)

Das rückholformular wird zwar immer noch verlangt und auch mit falschem Datum deklaiert, das haben wir aber korrigiert - denn im neuen Schreiben wurden nun alle Posten storniert.

Ich habe mit meinem zweiten Schreiben nochmals auf das Transparenzgesetz hingewiesen und das wir hier maximal den Betrag bezahlen werden, der als Anschlussgebühr auch berechnet wurde, denn von mehr kann man eigentlich nicht ausgehen.

Ich stelle den Schriftverkehr hier aus Datenschutzgründen nicht vollständig ein. Aber nur soviel - es lohnt sich schon sich hier zu wehren. Wir haben hier satte 3000 EUR gespart...
lg

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz