Autor Thema: immergruen: Erhöhung Arbeitspreis um 33% versteckt in merkwürdigem Brief  (Gelesen 2158 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline stromodergas

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Hallo Forum,

ich habe letzte Woche den beiliegenden Brief von immergruen (dafür gibt es kein eigenes Forum, darum schreibe ich hier, das gehört sowieso zusammen) bekommen.

Dem Brief lag auch noch ein ganz schicker Hochglanzflyer bei, wohl damit ich das Ganze als Werbung auffasse und nicht bemerke, dass man mir hiermit den Arbeitspreis mit einer vorgeschobenen Begründung von derzeit 4,2 Ct/kWh auf neu 5,6 Ct/kWh erhöhen will, mithin um sagenhafte 33%, was bei unserem Verbrauch mehr als 300€ im Jahr sein dürfte -- weit mehr als z.B. ein digitaler Zähler kosten sollte, der als Grund vorgeschoben wird.

Wer auch davon betroffen ist, soll sich seinen Brief mal genau ansehen: Ist hier auch nur ein einziges Mal das Wort "Gas" oder "Erdgas" erwähnt? Bei mir war immer nur von "Strom" die Rede und wenn ich nicht ohnehin gerade ganz genau wüsste, bei wem ich in Wirklichkeit Strom beziehe, dann wäre ich vielleicht sogar glatt auf dieses sagenhafte Angebot reingefallen: 5,6 Ct/kWh Strom würde ich jederzeit abschließen, das ist ein Viertel des derzeit üblichen Marktpreises.

Dumm nur, dass ich mich nicht traue, immergruen auf die Belieferung von Strom für diesen Preis beim Wort zu nehmen...

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz