Autor Thema: Vattenfall-Forderung an Inkasso abgetreten  (Gelesen 3244 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Gwydion1960

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Vattenfall-Forderung an Inkasso abgetreten
« am: 20. Oktober 2018, 09:22:21 »
Hallo, ich weiß, es ist vielleicht die x-te Frage zu diesem Thema:
Ich wurde jetzt von einem Inkasso-Büro angeschrieben. Diese haben eine Forderung von Vattenfall aus dem Jahre 2005 übernommen; rund 45€ und stellen mir diese zuzüglich Zinsen und Inkasso-Kosten, insgesamt rund 150€, in Rechnung.

Diese Forderung bezieht sich auf eina alte Wohnanschrift und mir sind nach 2005 keinerlei Rechungen oder Mahnungen zugegangen. und das, obwohl ich seit 2007 unter einer anderen Wohnanschrift weiter "Kunde" bei Vattenfall bin.

Nach dem, was ich bisher gelesen habe, kann und habe ich eine Einrede der Verjährung geltend gemacht. (gem. §§ 195 i.V.m § 214 Abs. 1 BGB). Einschreiben mit Rückschein geht noch raus.

Die Frage ist also, habe ich jetzt alles richtig gemacht und ist die Sache damit erledigt?

Ach und falls das irgendwie noch relevant ist, die Inkasso-Firma heißt Tech Inkasso.
Hat mit denen schon jemnd Erfahrungen gemacht und wenn ja welche?
« Letzte Änderung: 20. Oktober 2018, 09:40:58 von Gwydion1960 »

Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 367
  • Karma: +9/-14
Re: Vattenfall-Forderung an Inkasso abgetreten
« Antwort #1 am: 20. Oktober 2018, 12:35:59 »
Hallo, ....

Ach und falls das irgendwie noch relevant ist, die Inkasso-Firma heißt Tech Inkasso.
Hat mit denen schon jemnd Erfahrungen gemacht und wenn ja welche?

Moin, ich hatte mal mit Tesch Inkasso zu tun, ging auch um eine angebliche Forderung von Vattenfall. Ist die Forderung bereits tituliert oder wird nur bei Ausbleiben von Zahlungen mit gerichtlichen Schritten gedroht?
Das wäre wichtig für die weitere Strategie, das Einschreiben würde ich erstmal zurückhalten.
Solange die Forderung nicht tituliert ist und kein Mahnbescheid vorliegt -auf den müssen Sie dann aber unbedingt reagieren, ist Tesch Inkasso ein völlig zahnloser Tiger, zum Stichtag der Verjährung wurde ab Mai nochmal Druck aufgebaut, häufigere Schreiben „also wenn jetzt nicht gezahlt wird, dann aber“, hab ich nie drauf reagiert, Mahnbescheid wurde nie beantragt, seit 31.12. war dann Ruhe, ist aber ein paar Jahre her.
Ging um ursprünglich 45€ die ich für Schreibaufwand in Rechnung gestellt und einbehalten hab, Forderung dann auch zum Schluss über 370€ mit Inkassokosten etc.
Viel Erfolg, Erdferkel

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz