Autor Thema: EON verlangt von uns € 337,00  (Gelesen 3189 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BaerbelW

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
EON verlangt von uns € 337,00
« am: 02. März 2018, 22:45:11 »
[/i][/font]
Wir waren bis April 2017 5 Personen und haben monatlich € 281,00 bezahlt. Wir wohnen in einem Reihenhaus zur Miete. Seit April 2017 sind wir nur 4 Personen und sollen jetzt plötzlich € 337,00 monatlich bezahlen. Mir ist der Betrag zu hoch. Trotz Guthaben wurde der Betrag erhöht.

Offline bolli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.454
  • Karma: +23/-11
Re: EON verlangt von uns € 337,00
« Antwort #1 am: 06. März 2018, 08:12:21 »
Sie brauchen Ihr Problem nicht besonders farblich kenntlich zu machen. Wir sind hier im Forum auch das Lesen von schwarzer Schrift gewöhnt.

Inhaltlich ist zu fragen, WARUM der Versorger den Abschlag erhöht hat. Dieses muss er Ihnen darlegen, unabhängig davon, ob Ihnen der Betrag rein subjektiv zu hoch ist oder Sie derzeit ein Guthaben haben.
Bei der Festsetzung des Abschlags ist § 41 Abs. 2 EnWG zu berücksichtigen
Zitat
Wird eine Vorauszahlung vereinbart, muss sich diese nach dem Verbrauch des vorhergehenden Abrechnungszeitraums oder dem durchschnittlichen Verbrauch vergleichbarer Kunden richten.
Für Sie käme ggf. noch der 3. Satz in dieser Vorschrift in Betracht
Zitat
Macht der Kunde glaubhaft, dass sein Verbrauch erheblich geringer ist, so ist dies angemessen zu berücksichtigen.
Fordern Sie Ihren Versorger schriftlich per Einschreiben/Einwurf unter Fristsetzung auf, Ihnen den erhöhten Abschlag zu erläutern. Vorsorglich würde ich anhand des Vorjahresverbrauchs schon mal eine Rechnung für das kommende Jahr aufmachen. Die Gesamtsumme (Verbrauchsabhängige Kosten + Grundgebühr teilen Sie dann durch die Anzahl der Abschläge (11 oder 12, je nachdem wie vereinbart) und so sollte sich der monatliche Abschlag ergeben.
Schauen Sie auch mal vorsorglich in Ihre letzte Rechnung, ob Ihr Versorger Ihnen möglicherweise die Preise erhöht hat. Lesen Sie dazu auch diesen Thread (u.a. Beitrag #21)
Sollte dieser nicht fristgerecht reagieren, würde ich ein eventuell erteiltes SEPA-Lastschriftmandat widerrufen und ggf. eine bereits erfolgte Abbuchung zurückgehen lassen und den selbst errechneten Abschlag manuell überweisen. Dieses Vorgehen würde ich in dem Schreiben auch schon mit ankündigen.

Offline Phraipetr

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-0
Re: EON verlangt von uns € 337,00
« Antwort #2 am: 07. März 2018, 13:31:33 »
Warum den Versorger nicht einfach Wechseln falls der Preis nicht ok ist ?

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz