Autor Thema: Zählerstand im Vorjahr falsch  (Gelesen 209 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kanda

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Zählerstand im Vorjahr falsch
« am: 03. Oktober 2017, 16:13:13 »
Hallo zusammen,

ich habe im letzten Jahr den falschen Stromzähler abgelesen. Aufgrund der ähnlichen Werte ist mir dies nicht aufgefallen, auch wenn ich mich über 2000 KWh als Single-Haushalt gewundert hatte. Da ich jedoch auch einige Monate krankheitsbedingt zu Hause war, ging ich davon aus, dass es wohl schon so sein wird. Bei der jetztigen Ablesung habe ich dann am richtigen Zähler gesehen, dass ich seit der Ablesung vor zwei Jahren nur 1900 KWh verbraucht habe. Also ca 950 KWh pro Jahr. Ich habe in den zwei Jahren also nicht mal das verbraucht, was ich letztes Jahr angegeben hatte.

Der Stromversorger hat mir einen Vordruck mitgeschickt, auf dem der alte Zählerstand notiert ist. Soll ich jetzt einfach einen geringeren aber tatsächlichen Wert eintragen? Muss ich mit irgendwelchen Problemen rechnen? Prinzipiell müsste ich ja für dieses Jahr nur die Grundgebühr bezahlen und für die letzten zwei Jahre eine Rückzahlung bekommen. Das klingt richtig, aber irgendwie nicht so, als würde da der Stromversorger mitmachen

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.559
  • Karma: +16/-14
  • Geschlecht: Männlich
Re: Zählerstand im Vorjahr falsch
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2017, 17:10:17 »
Ist denn davon auszugehen, dass Sie nach der letztjährigen fehlerhaften Zählerstandsmeldung vom Ver-sorger eine Jahresabrechnung auf der Basis dieses gemeldeten Zählerstandes erhalten und diese Abrechnung widerspruchslos anerkannt haben? Wenn das der Fall ist, wird der Versorger die kommentarlose Angabe eines diesjährigen niedrigeren Zählerstandes wohl kaum akzeptieren. Es empfiehlt sich deshalb, unbedingt in Ihre Problemlösung den zuständigen Netzbetreiber einzubinden, der ja Eigentümer des Zäh-lers/zuständiger Messstellenbetreiber ist. Er wird sicher Mittel und Wege finden, die Angelegenheit etwa in der Form zu begradigen, dass er für den Meldestichtag des letzten Jahres eine Verbrauchsschätzung vornimmt, die dann Basis für eine Korrektur der letztjährigen Abrechnung durch den Versorger sein könn-te. Folglich könnte dann der diesjährige tatsächliche (richtige) Zählerstand in die aktuelle Jahresabrechnung einfließen und eine vermeintliche Überzahlung des letztjährigen Verbrauchs mit dem Verbrauch der neuerlichen Abrechnung verrechnet werden. Es kommt hierbei nicht zuletzt auf eine zielorientierte Kom-munikation mit den Beteiligten an, um die Sache in Ihrem Sinne zu bereinigen. Viel Erfolg dabei.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise