Autor Thema: Priostrom - versteckte Preiserhöhung  (Gelesen 828 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline stefanbusch

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Priostrom - versteckte Preiserhöhung
« am: 01. Oktober 2017, 16:46:44 »
Hallo liebe Forenmitglieder,

vorab die Frage: Könnt Ihr mir einen Anwalt empfehlen, der sich speziell
gegen Extraenergie bewährt hat?-

Ich hatte mit Priostrom den Pakettarif für 2200 kWh abgeschlossen.
Nach einem Jahr wurde rätselhafterweise die Abschlagszahlung von 51
auf 66 Euro erhöht, obwohl sich aus der Jahresabrechnung sogar ein Guthaben
ergeben hatte. Diese wurde offenbar auf der Grundlage einer höheren Paketpreises
ermittelt, ohne dass die Erhöhung explizit mitgeteilt wurde. In der Jahresabrechnung
wurde der neue, höhere Paketpreis einfach als der "aktuelle" bezeichnet, obwohl er
ebendieser Abrechnung eben nicht zugrundelag.
Erst in der Antwort auf meine Beschwerde ist dann von einer Preiserhöhung die
Rede gewesen. Zudem sind die erfassten Verbrauchswerte mit 2400 recht hoch
für einen Singlehaushalt, was aber an einem fehlerhaften Zähler liegen könnte.
Dubios finde ich auch die Praxis, den 25% Willkommensbonus nicht auf diesen
(angeblichen) Verbrauch, sondern auf den von mir bei Vertragsabschluss als
voraussichtlichen (niedrigeren)Wert anzurechnen. Die diesbezüglichen Ausführungen
von extraenergie sind sprachlich unklar (Zitat:"Bei Pakettarifen orientiert sich die Höhe
des Bonus am tatsächlichen Verbrauch, mindestens an der Höhe der Paketmenge und
höchstens an der vom Kunden angegebenen Verbrauchsmenge. In Ihrem Fall wurde der
Bonus auf die Paketmenge berechnet. ") -Internetrecherche zeigt schnell, dass insbesondere
die nicht explizite Preiserhöhung bei extraenergie Tradition hat.
Ich hatte die letzten Abbuchungen zurückbuchen lassen und selber außerordentlich
gekündigt, da extraenergie trotz meiner Beschwerden an der Berechnungsweise festhielt.
Meine Kündiging wurde ignoriert, letztlich hat extraenergie selber gekündigt.

Nach Mahnverfahren kam jetzt die Klageschrift der im Forum bekannten Kanzlei,
die Klagerwiderung ist bis 11.10. fällig.

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.600
  • Karma: +16/-15
  • Geschlecht: Männlich
Re: Priostrom - versteckte Preiserhöhung
« Antwort #1 am: 01. Oktober 2017, 19:40:25 »
Zu Ihrem Fall wären durchaus einige Gesichtspunkte zu hinterfragen und beizutragen gewesen (Abgleich von AGB und Abrechnung, Preisanpassungsklausel, Preiserhöhungsmitteilung, Zählerstandsmeldungen, Widerspruchsbegründung, Begründung der Sonderkündigung etc.).
Da Ihr Fall inzwischen rechtshängig ist, ist wohl der Zeitpunkt gekommen, dass sich Fragen nach diesen Sachverhalten erübrigen und sich ein Rechtsanwalt näher damit befasst.

Bekannt sind Ihnen in diesem Zusammenhang ja sicherlich das Urteil des
OLG Düsseldorf v. 20.10.2016, Az. I-20 U 37/16) sowie dazu die Ausführungen der Vbz Sachsen.

Offline berghaus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 648
  • Karma: +5/-4
  • Geschlecht: Männlich
Re: Priostrom - versteckte Preiserhöhung
« Antwort #2 am: 02. Oktober 2017, 15:57:15 »
Zitat
von Didakt
Da Ihr Fall inzwischen rechtshängig ist, ist wohl der Zeitpunkt gekommen, dass sich Fragen nach diesen Sachverhalten erübrigen und sich ein Rechtsanwalt näher damit befasst.

Das sehe ich völlig anders!

Erstens wissen Anwälte auch nicht alles und deren Inanspruchnahme ist zweitens keine Garantie dafür, dass das das Ergebnis vor dem Gericht der gegebenen Rechtslage entspricht.

Es ist sicher nicht verkehrt, wenn der Betroffene sich hier im Forum oder auch über das Internet Kenntnisse verschafft, die er seinem Anwalt unterbreitet.

Nicht jeder Anwalt wird bei der kärglichen Entlohnung oder trotz Zeitmangels bereit sein, auf solches 'Halbwissen' seines Mandanten einzugehen, die Vorschläge zu verwerfen oder in die Streitschriften einzubauen.

Ich hatte das Glück, dass in meinem Fall der Anwalt dazu bereit war. Gerade das Diskutieren hier im Forum versetzte mich als Nichtjurist überhaupt in die Lage meine Erkenntnisse anständig zu formulieren.

Der rege E-Mailverkehr mit meinem Anwalt führte auch dazu, dass die Gerichte (LG und OLG) alle möglichen Aspekte einer speziellen Frage berücksichtigen konnten und ich auch bei einer im Einzelfall negativen Entscheidung zufrieden war.

berghaus 02.10.17



Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.600
  • Karma: +16/-15
  • Geschlecht: Männlich
Re: Priostrom - versteckte Preiserhöhung
« Antwort #3 am: 02. Oktober 2017, 18:06:19 »
Zitat von: berghaus am Heute um 15:57:15
Zitat
von Didakt
Da Ihr Fall inzwischen rechtshängig ist, ist wohl der Zeitpunkt gekommen, dass sich Fragen nach diesen Sachverhalten erübrigen und sich ein Rechtsanwalt näher damit befasst.
Das sehe ich völlig anders!
Keine Einwände meinerseits! Dann legen Sie mit Ihren Empfehlungen doch mal los!

Offline berghaus

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 648
  • Karma: +5/-4
  • Geschlecht: Männlich
Re: Priostrom - versteckte Preiserhöhung
« Antwort #4 am: 03. Oktober 2017, 03:58:49 »
@Didakt

Das war doch gerade mal eine!   :D

berghaus 03.10.17

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.600
  • Karma: +16/-15
  • Geschlecht: Männlich
Re: Priostrom - versteckte Preiserhöhung
« Antwort #5 am: 03. Oktober 2017, 11:50:49 »
@ berghaus,

ja, ein Beitrag ohne jegliche Substanz in der Sache.  :) Kurze Ergänzung zu meinem Beitrag unter Antwort #1:

1. Dem TE geht es augenscheinlich in erster Linie um die Anwaltssuche.
2. Aus der Darlegung des Sachverhalts stellt sich für mich die grundsätzliche Frage, weshalb es vorliegend überhaupt zu der gerichtlichen Auseinandersetzung gekommen ist. Die geschilderten Ungereimtheiten hätten aus meiner Sicht ausnahmslos außergerichtlich zu Gunsten des Verbrauchers geklärt werden können. Die fraglichen Tatbestände sind inzwischen nämlich zum Vorteil der Verbraucher ausgeurteilt. Gegen die besagten Machenschaften bestimmter EVU vorzugehen, ist für Insider schon fast „kalter Kaffee“. Wo ist in diesem Fall also der noch nicht ersichtliche „Knackpunkt“? Da der Fall nun aber rechtshängig ist, bringt doch ein Nachkarten den TE nicht weiter.
3. Wenn Sie das völlig anders sehen und sich berufen fühlen, zwecks Unterstützung des RA die zum 11.10.2017 fällige Klageerwiderung zu konzipieren, dann nur zu und gutes Gelingen.  ;)   Und abschließend nur kurz für Sie: Wenn ich in dieser Sache Beklagter wäre, stünde für mich die Selbstverteidigung außer Frage.  :)

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz