Zuhause > Heizen

Zirkulationspumpe Wilo - hoher Energiebedarf

(1/2) > >>

gerd5:
Guten Tag zusammen,
da mein Monteur nicht mehr weiter weiß, wende ich mich heute mal an die Experten in diesem Forum mit folgendem Problem:
In unserer Neubauwohnung steht zur sofortigen Warmwasserentnahme eine Wilo-Zirkulationspumpe (Star-Z-nova) zur Verfügung. Die steuere ich inzwischen über eine Zeitschaltuhr, da ich sonst arm werde.

Die Pumpe hat einen Energiebedarf (Wärmemenge) von 10kWh/Tag ohne Warmwasserentnahme (abgelesen auf Techem ultra S3 puls). dabei ist die Pumpe immer am Stromnetz. Das erschein mir (auch im Vergleich zu den Nachbarn) sehr hoch: ca. 300 kWh/Monat bzw. 3600 kWh/a.

Ohne angeschlossene Pumpe (nicht am Strom) zeigt der Techem einen Wärmemengenbedarf von 1 kWh/d an (ohne Warmwasserentnahme). Auch das verstehe ich nicht.

Meine Frage (laienhafte) Frage: Wie seht ihr den Wärmengenbedarf von 10 kWh/d? Zu hoch oder normal?
Wo könnte (im Fall "zu hoch") die Ursache dafür liegen?

Erdferkel:

--- Zitat von: gerd5 am 14. Dezember 2016, 15:01:01 ---
Die Pumpe hat einen Energiebedarf (Wärmemenge)...


--- Ende Zitat ---

Die Pumpe ist eine Zirkulationspumpe und hat laut Datenblatt eine Leistungsaufnahme von 4,5 W, elektrisch!

Der Techem zählt Wärmemenge, hat mit dem Energiebedarf der Pumpe erstmal nichts zu tun. Was wälzt die Pumpe um, nur das Trinkwasser oder vieleicht die Fussbodenheizung?
Um da etwas zu sagen reichen die Angaben nicht aus, aber ein Monteur sollte das klären können!

gerd5:
Hallo Erdferkel,

Danke für die Antwort!
Der Techem zählt Wärmemenge! Ist klar. Die Zirkulationspumpe ist lediglich für Warmwasser zuständig!
Der Monteur hat Ströme (Volumenströme) bei Pumpe an und aus gemessen . Alles i.O.

Mir ist auch klar, dass die Pumpe, wenn Sie am Strom hängt, warmes Wasser zu den Entnahmestellen befördert, so dass immer sofort warmes Wasser vorhanden ist.
was mich wahnsinnig macht, ist der hohe Wert von in 10 kWh/d (auf Techem abgelesen, Pumpe am Strom). Eventuell wird ständig (etwas) Wasser erwärmt, damit es sofort Verfügbar ist. Aber 10 kWh/d erscheint mir sehr hoch.
es kann ja wohl auch nicht am Techem liegen. Ohne Pumpe zählt er 1 kWh/d (ist aber auch seltsam bei O Volumen Wasserentnahme).

Energietourist:
@gerd5
kann es sich um einen Ablesefehler in der Kommastelle handeln?
Die Pumpe mit 4.5 Watt Leistung verbraucht ca. 0,1kwh/Tag, macht ca. 10€ Stromkosten im Jahr.

berghaus:

--- Zitat ---von Gerd5
was mich wahnsinnig macht, ist der hohe Wert von in 10 kWh/d (auf Techem abgelesen, Pumpe am Strom). Eventuell wird ständig (etwas) Wasser erwärmt, damit es sofort verfügbar ist. Aber 10 kWh/d erscheint mir sehr hoch.

--- Ende Zitat ---

Ich war abgelenkt worden, meinen Beitrag zu Ende zu schreiben, da hat Edferkel schon weitergearbeitet ( Beitrag #5)
Da geht so einiges durcheinander!

Woher kommt denn das warme Wasser?

Aber egal, woher, die Zirkulationspumpe ist dazu da, das warme Wasser durch die Heizkörper zu treiben. Neuere Pumpen schalten sich nur ab und zu bzw. bei Bedarf ein.
Werden Wasserkräne und Duschen mit demselben warmen (heißen) Wasser versorgt, fließt das auch ohne Pumpe durch den Wasserdruck des Leitungsnetzes aus den Kränen. Allerdings muss man erst das kalte Wasser abfließen lassen, bis das warme kommt. Das dauert, je nachdem wie weit die Abnahmestelle von der Heißwasserquelle entfernt ist.
Aus Komfortgründen gibt es deswegen Zirkulationsleitungen, d.h. eine zweite (dünnere) Leitung, im ganzen Haus auch mehrere, diese laufen parallel zu der Hauptleitungen zu den Abnahmestellen.
Bei der Erneuerung des Heizkessels bei mir im Haus (Baujahr 1975) wurde in den Heißwasserkreislauf erstmalig eine (kleine) Zirkulationspumpe eingesetzt.
Sie schaltet sich nur ab und zu an, bei der Nachtabsenkung gar nicht.
Auch die Hauptpumpe für den Heizungskreislauf läuft nur ab und zu.
Die Pumpe für den Heizungskreislauf  braucht 25 - 60 Watt, das heißt etwa 0,05 kW/Stunde,die Trinkwasserzirkulationspumpe 0,022 kW/h, beide zusammen etwa 0,07 kW/h. Würden beide ununterbrochen ein Viertel des Jahres laufen, würden die Kosten etwa 24 Stunden x 90 Tage x 0,07 KW/H x 0,30 € = 45,36 €  betragen.
Wärmemengenmessungen, mit denen ich mich nicht auskenne, haben damit nichts zu tun.

berghaus 15.12.16

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln