Autor Thema: RWE Dividende trotz leerer Hände  (Gelesen 2717 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline userD0010

  • Gelöschte User
  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.611
  • Karma: +6/-16
  • Geschlecht: Männlich
RWE Dividende trotz leerer Hände
« am: 21. Februar 2016, 08:58:20 »
Wie groß ist das Gezeter der Städte und Gemeinden, dass das Euter der RWE nun keine Milch (Dividende) vorhat auszuzahlen. Wie bequem war es doch Jahr für Jahr, ohne weiteres eigenes Zutun erkleckliche Beträge in die jeweiligen Stadt- und Gemeindesäckel einzuschaufeln.
Ein nicht unwesentlicher Teil dieser Summen stammte doch wohl aus dem Monopol-Inkasso gegenüber den Energieverbrauchern, und  -um es vorwegzunehmen- die jweiligen Aktien der Städte und Gemeinden wurden wahrlich nicht aus den Einnahmen von Lottogewinnen gekauft.

Offline Netznutzer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.540
  • Karma: +4/-4
Re: RWE Dividende trotz leerer Hände
« Antwort #1 am: 21. Februar 2016, 19:17:47 »
Es ist schon interessant, wie die Politiker agieren. Braucht man als Bürger Hilfe vom Staat, muss vorher alles verkauft werden, bevor man überhaupt dran  denken darf, soziale Leistungen in Anspruch zu nehmen, Und gerade unsere bis 2 Meter überm Kopf verschuldeten NRW-Kommunen jammern wg. Fehlbeträgen und Haushaltslöchern, weil die Dividende ausfällt. Sollen sie doch die Aktien verkaufen, eine ist 10x mehr wert als die letzte Dividende. Die Politiker sind doch, was Geldgeschäfte betrifft, eh absolut unfähig! Oder warum wurden die vorhandenen Aktien bei Kursen über € 100,-- nicht verkauft? Man dividiere die ausgefallenen Dividendenbeträge durch 1 und man weiss, wieviel Aktien die betroffene Kommune hält, dies mal 10 und man weiss, wie hoch die Kommune Ausfälle kompensieren könnte. Geht doch mal in eure Rathäuser, legt ein Bündel 500er auf den Tisch und sagt dem Sachbearbeiter, ihr braucht Ünterstützung, aber das Geldbündel fasst ihr nicht an, das muss liegen bleiben, bis die Zinsen wieder steigen, dann bringt ihr's auf's Sparbuch.

Warum werdern auf Bundes und Landesebene dauernd Aktienbeteiligungen an die Börse gebracht/verkauft/abgebaut, aber unsere von RWE verwöhnten NRW-Filzler dürfen ihre Beteiligungen behalten, und sogar wegen gesunkener Kurse die Steuern erhöhen?

Für NRW ist die Antwort klar, es lebe der Filz. Von der obersten Landeschefin bis hin zum letzen Ortsvorsteher (sofern das richtige Parteibuch in der Brusttasche).

Gruß

NN

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz