Autor Thema: Gibt es schon Urteile zur Grundpreiserhöhung (SEPA-Mail vom 25.11.2013)?  (Gelesen 3416 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline einkunde

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Hi there!

Almado/365/immergruen hat mich verklagt, weil ich die versteckte Grundpreiserhöhung (per E-Mail vom 25.11.2013) nicht zahlen mag. Auch wenn ich nicht davon ausgehe, dass der Kläger tatsächlich vor Gericht erscheint (sehr wahrscheinlich wollten sie damit nur die Schlichtung ohne Gebührenbescheid abbrechen; für die paar 200€ wird SMB Ihre Anwälte sicher nicht quer durch die Republik fliegen, oder?), bereite ich/meine Anwältin eine Klageerwiderung vor.

Gibt es bzgl. der Grundpreiserhöhung (die SEPA-E-Mail vom 25.11.2013) schon Urteile oder sonstige Entscheidungen, die wir anführen könnten?

Vielen Dank und beste Gruße,
Thomas

Offline einkunde

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Ein Urteil von AG Delmenhorst vom Januar 2015 habe ich gefunden:

AG Delmenhorst, Az. 44 C 4120/14 (I)
Die Rechtsanwälte Idselis & Wendler berichten auf Ihrer Web-Seite von einem Fall, in dem ein Kunde seinen Vertrag mit Almado/365/immergruen "aus wichtigem Grund" wirksam kündigen konnte, weil das Geschäftsgebaren von Almado/365/immergruen das Vertrauensverhältnis "schwerwiegend gestört" habe. Das Gericht sei dabei auch auf die berüchtigte SEPA-Mail eingegangen. Die Kanzlei schreibt dazu:
Zitat
Dahinstehen könne, ob das Schreiben der Beklagten dem Kläger tatsächlich zugegangen sei, da dieses zum einen nicht von der Beklagten selbst stamme, als auch zum anderen sittenwidrig sei. Aus den ersten Seiten des Schreibens ergäben sich keine Preisanpassungen. Vielmehr sei lediglich von drei guten Nachrichten die Rede, wobei eine Grundpreiserhebung für das Gericht nicht als eine gute Nachricht erkennbar sei.
Die eigentliche Ankündigung sei erst auf der 4. Seite erfolgt, ohne dass auf die erstmalige Geltendmachung hingewiesen worden sei. Da das Schreiben zudem noch weit vor Ende der Bindgungsfrist erfolgte, sei mit solchem, völlig undifferenzierten vom Schriftbild her gefassten Schreiben eine Verschleierung der Preiserhöhung gegeben.

Quelle: http://www.idselis-wendler.de/index.php?action=wnews_anzeigen_einzeln&id=161

Offline pathunt

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
GENAU dieses dubiose Schreiben, bei dem die Preiserhöhung eindeutig verschleiert war bekam ich auch in 2014! Hatte ebenfalls nicht komplett und genau gelesen und von meinem Sonderkündigungsrecht deswegen NICHT gebrauch gemacht, habe ab er nachträglich die Kündigung durchbekommen indem ich auf den §41 EnWG hinwies, der mit der Transparenz.

Meine Kündigung wurde dann plötzlich doch akzeptiert und 2 Wochen später eine Reduzierung des unverschämt hohen, neuen Grundpreises. Erster vertragskonformer GP: 5,84€, dann die unverschämte Erhöhung auf 19,95€ (!), jetzt bietet man mir 11,95€ an, rückwirkend auf 1 Jahr. Ich nehme nun an, aber nur weil ich wegen 90.-€ keinen Rechtsstreit vom Zaun brechen will, in der Sache sehe ich diese Fa. aber als weiterhin im  ...  Bereich an, da beisst die Maus keinen Faden ab....
Almado, NIE mehr wieder! (falls der Laden überhaupt noch länger bestehen sollte, woran ich meine Zweifel habe)
« Letzte Änderung: 26. Januar 2016, 07:03:46 von DieAdmin »

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.635
  • Karma: +16/-17
  • Geschlecht: Männlich
Meine Kündigung wurde dann plötzlich doch akzeptiert und 2 Wochen später eine Reduzierung des unverschämt hohen, neuen Grundpreises. [...] Ich nehme nun an, aber nur weil ich wegen 90.-€ keinen Rechtsstreit vom Zaun brechen will, [...]

Diese Folgerung ist alles in allem unverständlich! Was für ein Rechtsstreit soll denn in welcher Hinsicht vom Zaun gebrochen werden? Die Preisanpassung erfolgte rechtsgrundlos! Wenn überhaupt, ist der Vertrag zu den alten Bedingungen fortzuführen, anderenfalls zu den alten Bedingungen abzurechnen und zu beenden.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz