Autor Thema: Verzwickte Situation  (Gelesen 2347 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stewie

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Verzwickte Situation
« am: 31. März 2015, 15:09:45 »
Hallo

Da uns nun der Strom und das Gas gesperrt worden sind und selbst der Anwalt meiner Mutter ratlos scheint, hoffe ich hier auf Ratschläge mit dieser Situation umzugehen...

Zur Vorgeschichte:
Meine Mutter ( alleinerziehend mit 3 Kindern - "hässliche" Scheidung, aus der finanzielle Probleme entstanden - das Geld ist äußerst knapp bei uns) hat im Jahr 2013 so ziemlich alles falsch gemacht, was man im Bezug auf seinen Stromanbieter falsch machen kann: Sie hat aufgrund eines finanziellen Engpasses und temporärer geistiger Umnachtung, die aus Überforderung resultierte, mehrere Stromabschläge nicht bezahlt und das auch noch kurz vor der jahresendabrechnung. Dann kam auch noch eine riesige Nachzahlung ins Haus geflattert und meine Mutter ist in eine Art Schockstarre verfallen und hat einfach nichts gemacht. Als dann im März 2014 Strom und Gas abgestellt wurden, wurden wir (die Kinder) dann auch mal informiert über die Lage. Zum Glück hat sie sich dann wieder gefangen, hat  mit Hilfe eines Anwalts einen Vergleich erzielen können und seitdem stottert sie auch brav ihre Raten zu 400€ (die sie im mai das letzte mal überweisen muss) und die Abschlagszahlung zu 350€ jeden Monat nachweisbar ab.

Dann kam mit der Jahresendabrechnung allerdings wieder der Schock: 1600€ nachzahlung! Allein für das Entsperren der Zähler, was angeblich 3 Versuche gebraucht hat (was so eigentlich nicht stimmt) berechnet der Stromversorger 600€. Meine Mutter hat bis die Mahnungen dringender wurden nichts gemacht, ist dann erst zum Anwalt. Der konnte auch nichts bewirken. Obwohl sie jeden Monat 700€ überweist, wurde uns nun wieder alles gesperrt, bis wir die 1600€ auf den Tisch legen.

Das ist ja nun ein Kreislauf aus dem man anscheinend nie wieder raus kommt?

Dürfen überhaupt so hohe Gebühren für das Sperren/Entsperren verlangt werden? Aber so verspätet kann man da ja sowieso nichts mehr machen?

Ist nun noch ein Anbieterwechsel möglich? Werden die Zähler dann entsperrt für den neuen Anbieter? Eine andere Möglichkeit aus diesem Teufelskreislauf auszubrechen sehe ich sowieso nicht, aber ich kenne mich auch nicht aus.

Achja, wegen eines Chip/Prepaidzählers hat sie schon angefragt, gibt's nicht.

 Entschuldigung wegen der Rechtschreibfehler und der diffusen ausdrucksweise, ich hab das alles gerade "schnell" per Handy geschrieben, man kann sich denken warum. Und Danke schon mal für die Antworten!

Offline Netznutzer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.548
  • Karma: +4/-4
Re: Verzwickte Situation
« Antwort #1 am: 01. April 2015, 18:48:27 »
Schnellstmögliche Maßnahme: Anbieter wechseln!

Dann muss der Stromfluß erst mal wieder hergestellt werden. Allerdings sollte dies mit einem Anbieter geschehen, dem man die Vorgeschichte erzählen kann, und der hartnäckig auf Wiedferanschluss beim Netzbetreiber pocht. Bei einem Onlinevertrag wird die Angelegenheit wahrscheinlich schon wg. des gesperrten Zählers scheitern, der im EDV-System nicht i9dentifizierbar sein wird. Dann geben die meisten Online-Anbieter schon auf, sie wissen i.d.R., was es bedeutet.

Die weitere finanzielle Begleichung der Schulden steht dann auf einem anderen Blatt, der bisherige Lieferant wird voraussichtlich auf sofortiger Begleichnung bestehen.

Gruß

NN

Offline khh

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.790
  • Karma: +15/-20
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verzwickte Situation
« Antwort #2 am: 01. April 2015, 19:32:16 »
Tja, wenn man Mahnungen und Sperrandrohungen (vierwöchige Ankündigungsfrist!) zunächst ignoriert und immer erst dann tätig wird, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist, dann darf man sich nicht wundern, wenn der Versorger auf die sofortige Bezahlung der offenen Forderung besteht. Die für die Entsperrung berechneten Kosten sind m.E. unangemessen hoch, aber darum sollte sich besser der ohnehin befasste Anwalt kümmern.

Für einen eventuellen Versorgerwechsel sind m.M.n. noch Fragen zum derzeitigen Vertragsverhältnis zu klären:
1. Um welchen Versorger handelt es sich (ist der Name ein Geheimnis?), ist das der örtlicher Grundversorger ?
2. Handelt es sich bei dem bestehenden Vertrag um einen Sondertarif mit einer bestimmten Kündigungsfrist ?
3. Wieso ist ein Abschlag mtl. 350 € zu zahlen, ist das ein Heizstromtarif o.ä. womöglich mit Zweitarifzähler ?
(Sollte Letzteres zutreffen, dann gibt es nur sehr begrenzte oder vllt. sogar gar keine Wechselmöglichkeiten!)
Aussagen zu Rechtsfragen sind als persönliche Einschätzung/Meinung zu verstehen.
Rechtliche Beratung ist allein gesetzlich befugten Personen/Institutionen vorbehalten.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.202
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Re: Verzwickte Situation
« Antwort #3 am: 02. April 2015, 11:21:02 »
@Netznutzer ist zuzustimmen.

Man sollte schnellstmöglich Strom- und Gasanbieter wechseln, so dass die laufenden Lieferungen nicht mehr mit Rückständen aus der Vergangenheit belastet sind.
Die Frist für die ordentliche Kündigung eines Grundversorgungsvertrages beträgt zwei Wochen (§ 20 StromGVV/ GasGVV).

Offline PLUS

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 3.350
  • Karma: +6/-6
Re: Verzwickte Situation
« Antwort #4 am: 02. April 2015, 12:23:33 »
Achja, wegen eines Chip/Prepaidzählers hat sie schon angefragt, gibt's nicht.
Vielleicht hilft ja BILD

Oder an einen Abgeordneten der Regierungskoalition im Wahlkreis wenden. Der soll helfen, versprochen wurde ja schon viel!

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung aus CDU und SPD steht: "Wir wollen Regelungen für einen besseren Schutz vor Strom- und Gassperren, zum Beispiel durch den Einsatz von intelligenten Stromzählern mit Prepaid-Funktion."

Und man hat da angeblich schon etwas erreicht. Im SPD-Papier "Erfolge für die Verbraucherpolitik":

"Die SPD hat erreicht, dass endlich Schritte gegen die immer größer werdende "Energiearmut" ergriffen werden sollen. Stromanbieter sollen nicht mehr einfach Strom und Gas sperren dürfen, sondern sollen zum Beispiel verpflichtet werden, auf Wunsch ihrer Kunden intelligente Stromzähler mit Prepaid-Funktion einzubauen. Das hat sich in Nachbarländern bereits bewährt. Auch die Verbraucherzentralen und Sozialverbände in Deutschland haben diese Maßnahme gefordert."

"Gefordert" ist gut!  >:(  Mit viel "sollen" und "gefordert" ist bei der SPD schon etwas erreicht! Wer treibt denn dann bloß die Stromspitzenpreise weiter nach oben, wenn das alles so toll für die Haushaltsenergieverbraucher geregelt wird und alle ständig Schritte gegen die Energiearmut ergreifen?
« Letzte Änderung: 02. April 2015, 14:03:51 von PLUS »

 

Der Verein für gerechte Energiepreise