Autor Thema: Leitungprüfung  (Gelesen 6332 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sterzi

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 25
  • Karma: +0/-0
Leitungprüfung
« am: 05. Juni 2014, 09:21:34 »
In welchem Gesetz steht eigendlich, das die Leitung vom Tank zur Therme alle 10 Jahre geprüft werden muß?
Die Druckbehälterverordnung wurde ja 2008 durch die Betriebssichertsverordnung abgelöst.
Darin finde ich nur, das Leitungen unter 0,5 Bar nicht unter die BetrSichV fallen.
Aber ggf. habe ich da ja was übersehen.


Offline reisender

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 6
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #1 am: 04. Juli 2014, 14:06:29 »

Offline Sterzi

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 25
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #2 am: 06. Juli 2014, 11:02:38 »
Die TRF ist keine Gesetz und keine Verordnung.
Das ist lediglich eine Leitlinie der DVGW.

In dem Vorwort ist ja auch auf die BetrSichV als Quelle verwiesen.
Un in dieser ist scheinbar keine Prüfung für Lietungen unter 0,5 Bar vorgeschrieben.




Offline samundmolly

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #3 am: 22. Dezember 2014, 13:38:54 »
hallo,

eine Frage hätte ich noch dazu:
sind dann die Leitungen unter 0,5 bar?  Das würde ja dann devinitiv bedeuten, dass die Leitungen vom Tank zur Therme nicht mehr geprüft werden müssen - oder

Samundmolly

Offline Vertragsbefreiter

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 31
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #4 am: 23. Dezember 2014, 23:47:40 »
Am Tank befindet sich ein Druckbegrenzer, d.h. die abgehende Leitung hat i.d.R. 50 mbar = 0,050 bar. Trotzdem ist eine Leitungsprüfung sinnvoll und für die innere Prüfung Voraussetzung (eine fehlende Leitungsprüfung wird im Protokoll erwähnt).

MfG
Vertragsbefreiter
« Letzte Änderung: 23. Dezember 2014, 23:54:31 von Vertragsbefreiter »

Offline samundmolly

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 3
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #5 am: 24. Dezember 2014, 09:36:07 »
vielen Dank für die Info

Samundmolly

Offline Sterzi

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 25
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #6 am: 06. Januar 2015, 07:37:48 »
...Trotzdem ist eine Leitungsprüfung sinnvoll und für die innere Prüfung Voraussetzung (eine fehlende Leitungsprüfung wird im Protokoll erwähnt).

MfG
Vertragsbefreiter

Ich habe den TÜV MA auf die Leitungsprüfung angesprochen - hat Ihn nicht interessiert.
Habe dann meinen Heizungsbauer angerufen. Der sagt, Prüfung nur Notwendig, wenn der TÜV das fordert. ???

Offline TÜV-SV

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 59
  • Karma: +4/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #7 am: 15. April 2016, 00:47:11 »
...Trotzdem ist eine Leitungsprüfung sinnvoll und für die innere Prüfung Voraussetzung (eine fehlende Leitungsprüfung wird im Protokoll erwähnt).

MfG
Vertragsbefreiter

Ich habe den TÜV MA auf die Leitungsprüfung angesprochen - hat Ihn nicht interessiert.
Habe dann meinen Heizungsbauer angerufen. Der sagt, Prüfung nur Notwendig, wenn der TÜV das fordert. ???

Da hat sich der Heizungsbauer aber weit aus dem Fenster gelehnt. Die Rohrleitungsprüfung ist gemäß der TRF 2012 durch einen zugelassenen Fachbetrieb oder eine befähigte Person gemäß BetrSichV durchzuführen. Punkt.
Daß der TÜV-Prüfer an der Rohrleitungsprüfung kein grosses Interesse hatte, ist verständlich. Denn der TÜV prüft bei der wiederkehrenden Prüfung nur den Behälter, dessen Armaturen und Aufstellungsbedingungen, da von diesem Behälter aufgrund der Druck- und Explosionsgefahr ein sehr hohes Gefährdungspotential ausgeht. Die Zuständigkeit des TÜVs endet am Eingang des Druckreglers, also genau da, wo der Hochdruckbereich in den Mittel- oder Niederdruckbereich übergeht. Für die Rohrleitung ist der TÜV schlicht nicht zuständig (weil eben nur vergleichsweise geringer Druck auf der Leitung ist), sondern der Besitzer der Leitung ist dafür zuständig, die Rohrleitung prüfen zu lassen. Das ändert aber nichts daran, daß sie durchgeführt werden muß.

Der TÜV löst das Problem in der Regel so, daß er bei der Behälterprüfung irgendwo in der Prüfbescheinigung einen Hinweis hinterläßt, daß die Rohrleitungsprüfung alle 10 Jahre durch einen zugelassenen Fachbetrieb durchzuführen ist. Mit diesem Hinweis ist der TÜV aus der juristischen Verantwortung raus, da er mit diesem Satz den Eigner der Leitung darüber in Kenntnis gesetzt hat, daß er die Rohrleitung in Eigenregie alle 10 Jahre prüfen lassen muß. In der Regel wird der Kunde zusätzlich auch nochmal vom Gasversorger darüber informiert, daß die 10jährige Rohrleitungsprüfung durchzuführen ist.

Mit bestem Gruß,
TÜV-SV
Zu mir:
- Sachverständiger Dampf- und Drucktechnik bei einem TÜV
- Bisher etwa 3.000 Flüssiggastanks geprüft, davon sehr viele erdgedeckte und halboberirdische Tanks
- Nehme gern Stellung zu technischen Fragen rund um die wiederkehrende Tankprüfung
- Zu vertraglichen Dingen kann ich nicht viel sagen

Offline Sterzi

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 25
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #8 am: 07. September 2016, 21:05:00 »
(weil eben nur vergleichsweise geringer Druck auf der Leitung ist), sondern der Besitzer der Leitung ist dafür zuständig, die Rohrleitung prüfen zu lassen. Das ändert aber nichts daran, daß sie durchgeführt werden muß.

Mit bestem Gruß,
TÜV-SV

Hallo,

Die TRF ist keine Gesetz und keine Verordnung.
Das ist lediglich eine Leitlinie der DVGW.
Du und die TRF verweisen ja auf die BetrSichV als Quelle.
In dieser ist keine Prüfung für Leitungen unter 0,5 Bar vorgeschrieben.

Gibt es eine neue Version der BetrSichV oder woher kommst Du zu dieser Annahme?

LG

Offline TÜV-SV

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 59
  • Karma: +4/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #9 am: 25. September 2016, 09:15:46 »
(weil eben nur vergleichsweise geringer Druck auf der Leitung ist), sondern der Besitzer der Leitung ist dafür zuständig, die Rohrleitung prüfen zu lassen. Das ändert aber nichts daran, daß sie durchgeführt werden muß.

Mit bestem Gruß,
TÜV-SV

Hallo,

Die TRF ist keine Gesetz und keine Verordnung.
Das ist lediglich eine Leitlinie der DVGW.
Du und die TRF verweisen ja auf die BetrSichV als Quelle.
In dieser ist keine Prüfung für Leitungen unter 0,5 Bar vorgeschrieben.

Gibt es eine neue Version der BetrSichV oder woher kommst Du zu dieser Annahme?

LG


Ja, es gibt eine neue Version der BetrSichV, inkraft seit Juni 2015. Spielt aber keine Rolle, denn es es stand in der alten BetrSichV auch schon drin. Die BetrSichV ist nämlich kein für sich allein stehendes Dokument, sondern es sind auch die dazu gehörigen Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) verbindlich. Mit Abschnitt 2 von Anhang 3 der BetrSichV gibt es einen eigenen Abschnitt, der speziell Flüssiggasanlagen abhandelt und der wiederkehrende Prüfungen aller Flüssiggasanlagen (inklusive Rohrleitungen) fordert, die von Anhang 2 Abschnitt 4 nicht erfasst sind. In den zugehörigen rechtlich bindenden TRBSen findest Du dann auch die durchzuführenden Rohrleitungsprüfungen als Dichtheitsprüfung. Dichtheitsprüfungen sind übrigens was anderes als die in Anhang 2 Abschnitt 4 genannten Festigkeitsprüfungen für Anlagen mit PS>0,5 bar. Das eine hat also mit dem anderen gar nichts zu tun.

Mit bestem Gruß
TÜV-SV
Zu mir:
- Sachverständiger Dampf- und Drucktechnik bei einem TÜV
- Bisher etwa 3.000 Flüssiggastanks geprüft, davon sehr viele erdgedeckte und halboberirdische Tanks
- Nehme gern Stellung zu technischen Fragen rund um die wiederkehrende Tankprüfung
- Zu vertraglichen Dingen kann ich nicht viel sagen

Offline Sterzi

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 25
  • Karma: +0/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #10 am: 01. Oktober 2016, 11:15:09 »
Danke für die Infos.
Gilt das auch für Erdgasleitungen im Haus?

Wie prüfen eigendlich die Versorger Ihrer Leitungen in der Straße?
Hatte die Rhenag mal um Infos dazu gebeten, haben mir aber nicht geantwortet.

Offline TÜV-SV

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 59
  • Karma: +4/-0
Re: Leitungprüfung
« Antwort #11 am: 04. Dezember 2016, 22:02:52 »
Danke für die Infos.
Gilt das auch für Erdgasleitungen im Haus?

Wie prüfen eigendlich die Versorger Ihrer Leitungen in der Straße?
Hatte die Rhenag mal um Infos dazu gebeten, haben mir aber nicht geantwortet.

Hallo,

mit Niederdruck- oder Mitteldruckerdgasleitungen hatte ich bisher noch nichts zu tun.
Die Leitungen im Haus werden meines Wissens nach aber nach TRGI 2008 geprüft. Die Leitungen in der Straße werden wahrscheinlich nach DVGW-Regelwerk betrieben und dementsprechend geprüft, da sie nicht direkt der BetrSichV unterliegen. Aber wie gesagt hatte ich damit bisher noch nichts zu tun.

Mit bestem Gruß,
TÜV-SV
Zu mir:
- Sachverständiger Dampf- und Drucktechnik bei einem TÜV
- Bisher etwa 3.000 Flüssiggastanks geprüft, davon sehr viele erdgedeckte und halboberirdische Tanks
- Nehme gern Stellung zu technischen Fragen rund um die wiederkehrende Tankprüfung
- Zu vertraglichen Dingen kann ich nicht viel sagen

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz