Autor Thema: Widerspruch gegen zu hohe Wasserpreise ?  (Gelesen 7121 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline clemeiser

  • Wenigschreiber
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Widerspruch gegen zu hohe Wasserpreise ?
« am: 22. Juli 2005, 01:35:04 »
Hallo zusammen,

wer hat denn schon mal gegen zu hohe Wasserpreise widersprochen ? Meine SW hatten Anfang des Jahres kräftig erhöht. :x

Ich lese bisher hier ausschließlich , daß Einspruch gegen zu hohe Strom - und Gaspreise vorgenommen wird.

Darum , liebe Mitstreiter, erfragt auch mal bei euren SW , ob diesbezüglich die Preise angehoben wurden.

Den Musterbrief kann man auch dafür verwenden... :wink:

gruß
clemeiser

Offline Monaco

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 475
  • Karma: +0/-0
Widerspruch gegen zu hohe Wasserpreise ?
« Antwort #1 am: 22. Juli 2005, 10:36:38 »
@clemeiser

Interessantes Thema!

Bei uns kommt folgendes hinzu.

Wir beziehen Wasser von Unternehmen A, Abwasser hingegen entsorgt Abwasserzweckverband B. Unternehmen A entsorgt gleichzeitig Abwasser für große Teile seines Versorgungsgebietes (nur eben nicht unseres).
Bei Unternehmen A ist der Wasserpreis relativ hoch, der Abwasserpreis jedoch vergleichsweise niedrig (wenn man das so überhaupt sagen kann). In anderen Teilen des Abwasserzweckverbandes ist der Wasserpreis durch einen weiteren Versorger (nennen wir ihn C) wieder niedriger.

Das heißt nun:
Versorgungsgebiet 1 mit Wasser A und Abwasser A = + / - (Kosten)
Versorgungsgebiet 2 mit Wasser A und Abwasser B = + / +
Versorgungsgebiet 3 mit Wasser C und Abwasser B = - / +

Hat Versorgungsgebiet 2 einfach nur Pech gehabt?

Eine weitere Problematik (auch wenn diese vielleicht nicht hierher gehört):

Warum werden besonders Wasser (und Abwasser) - aber auch Strom und Gas - zum weitaus überwiegenden Teil nach Verbrauch abgerechnet?

Soweit ich informiert bin, gestaltet sich z.B. der Wasserpreis zu ca. 92% aus \"festen\" Kosten und nur 8% sind verbrauchsabhängig. Wasser kann auch kaum \"verschwendet\" werden (Kreislauf).

Beschneiden wir uns aus einem \"künstlichen\" Sparzwang hinaus nicht selbst an Lebensqualität? Die Kapazitäten der meisten Wasserwerke reichen durchaus für die doppelte Wassermenge aus - ohne eine nennenswerte Kostensteigerung übrigens.

Wärend man bei der Energie durch verhältnismäßig hohe \"Verbrauchskosten\" im Bezug auf den Gesamtpreis durchaus zum Sparen anregen kann, scheint mir dies beim Wasser zumindest zweifelhaft.

Ich würde mich freuen, hier zur Diskussion angeregt zu haben.


Monaco.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.166
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Widerspruch gegen zu hohe Wasserpreise ?
« Antwort #2 am: 22. Juli 2005, 12:35:41 »
Bei der Wasserversorgung in privatrechtlicher Form (aufgrund AVBWasserV) findet § 315 BGB ebenso Anwendung, wie sich allein aus den BGH- Urteilen vom 30.04.2003 ergibt.

Gerade soll eine Studie ergeben haben, dass die Wasserpreise in Deutschland besonders hoch seien.

Das liegt an unseren Qualitätsstandards, meint der BGW:

Alle \"Infos\" wie immer auf den Seiten des Branchen- und Lobbyverbandes unter www.bgw.de.

Das ist also ein spannendes Thema, nur eben nicht für dieses Forum.



Freundliche Grüße
aus Jena



Thomas Fricke
Rechtsanwalt

Offline Cremer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 5.315
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.cremer-kreuznach.de
Widerspruch gegen zu hohe Wasserpreise ?
« Antwort #3 am: 22. Juli 2005, 13:03:39 »
@clemeiser,

ich denke auch hier läßt sich der Widerspruch anwenden.

Wasser ist ein Lebensmittel !!!!!!!!

Unsere SW haben gemäß neuestem Geschäftsbericht 2004, veröffentlicht gestern, bei Wasser einen Gewinn von 19,5% [/u]

Das muss man sich mal auf der Zunge vergehen lassen.
MFG
Gerd Cremer
BIFEP e.V.

info@bifep-kh.de
www.bifep-kh.de
gerd@cremer-kreuznach.de

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz