Autor Thema: Gaspreissenkung möglich  (Gelesen 4550 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.192
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
Gaspreissenkung möglich
« am: 20. Mai 2010, 14:44:11 »
Gaspreissenkung möglich

Das Westfalen-Blatt schreibt:

Zitat
Der Bilanzgewinn der Stadtwerke kann sich sehen lassen. 36,6 Millionen Euro wurden im vergangenen Jahr eingefahren, 8,7 Millionen Euro mehr als noch 2008. »Das gute Stromgeschäft war entscheidend für den Erfolg«, sagte Rieke. Darüber freuen sich die Anteilseigner Stadt Bielefeld (50,1 Prozent) und Stadtwerke Bremen (49,9 Prozent). Auf ihre Konten werden anteilig 18,4 und 18,2 Millionen Euro überwiesen. »Insgesamt entlasten wir den städtischen Haushalt sogar um 67 Millionen Euro«, betonte Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann. Neben dem Bilanzgewinn profitierte die Stadt von der Konzessionsabgabe für die Verlegung von Leitungen (20,8 Millionen Euro) und der Gewerbesteuer (9,4 Millionen Euro). Außerdem übernehmen die Stadtwerke die Verluste aus dem öffentlichen Personennahverkehr in Höhe von 18,8 Millionen Euro.

Offline bolli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.392
  • Karma: +21/-10
Gaspreissenkung möglich
« Antwort #1 am: 21. Mai 2010, 11:16:41 »
Nun, wenn ich lese
Zitat
Noch mehr von den Stadtwerken profitieren könnte die Stadt, wenn das Versorgungsunternehmen wieder komplett in städtischem Besitz wäre. Darum wird derzeit mit den Stadtwerken Bremen gerungen.
dann dürfte klar sein, wozu die SW Bielefeld dienen, nämlich nicht primär zur Versorgung der Verbraucher mit lebensnotwendiger Energie sondern zur Haushaltskonsolidierung. Ob sich dieses Ansinnen auf Dauer durchhalten und mit dem Energiewirtschaftsgesetz vereinbaren lässt, könnte möglicherweise in der Zukunft fraglich werden.

Als Stadtverordneter würde ich mich auf diese Einnahmequelle mal nicht verlassen. Da sind diese Fehlbeträge

Zitat
Teure Bäder

Der Jahresfehlbetrag der Bädergesellschaft BBF, ebenfalls eine Stadtwerke-Tochter, erhöhte sich um 800 000 Euro auf 9,8 Millionen Euro.

anders zu decken und nicht nur auf Kosten der Strom bzw. Gaskunden der Stadtwerke.

Ist doch praktisch, so ein Geldschwein, oder ?  8)

 

Der Verein für gerechte Energiepreise