Autor Thema: klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis  (Gelesen 9517 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fidel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 780
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« am: 19. Juli 2006, 15:45:29 »
Moin:

Die Berliner haben wohl derzeit die große Auswahl:


Berlin (ots) -

   Am 19. Juli 2006 geht klickgas.de in der Hauptstadt an den Start -
mit Erdgaspreisen, die für zwei Jahre garantiert stabil bleiben*. Ein
Novum auf dem Berliner Energiemarkt. Mit ihrem Produkt klickgas.de
setzt die Deutsche Erdgashandels GmbH & Co. KG (DEH) auf einen
planbar günstigen Preis - bei bewusst schlankem Service. Darüber
hinaus erhalten die ersten 1.000 Kunden eine Wechselprämie in Höhe
von 50 Euro.
...
   

   - DEH-Kurzportrait -

   Die Deutsche Erdgashandels GmbH & Co. KG (DEH) ist eine
Servicegesellschaft der Thüga AG, zu deren Unternehmensnetzwerk
insgesamt rund 120 deutsche Stadtwerke und Regionalversorger gehören.
Die DEH organisiert unter anderem das so genannte
"Bündelkundengeschäft", also die Versorgung von Filialunternehmen mit
Erdgas.

   klickgas.de im Internet: http://www.klickgas.de

Offline Cremer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 5.307
  • Karma: +1/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.cremer-kreuznach.de
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #1 am: 19. Juli 2006, 15:54:31 »
@Fidel,

man möge sich doch nur mal die Lieferbedingungen anschauen.

Die Preise sind saftig :shock:

Es wird verlangt eine ständig erreichbare e-mail Adresse vorzuhhalten :!:

Erteilung einer  Lastschrift  :!:

Wenn dieses zurückgenommen wird dann droht umgehend Kündigung :idea:

also da ist dann nicht viel drin mit § 315  :shock:
MFG
Gerd Cremer
BIFEP e.V.

info@bifep-kh.de
www.bifep-kh.de
gerd@cremer-kreuznach.de

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.161
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #2 am: 19. Juli 2006, 16:22:31 »
@Fidel


Hinter Klickgas verbirgt sich die DEH.

Die DEH ist eine 100 prozentige Thüga- Tochter:

http://www.thuega.de/index.php?id=91


Thüga wiederum ist eine 100prozentige  Tochter der E.ON Ruhrgas:

http://rdls.eon-ruhrgas.com/cps/rde/xchg/SID-3F57EEF5-4C167988/er-corporate/hs.xsl/756.htm



Wenn die also auf zwei Jahre stabile Preise garantieren können, dann sollten das alle anderen Unternehmen der Thüga- Gruppe, sowie die E.ON Ruhrgas gegenüber ihren eigenen Kunden auch können.


http://www.thuega.de/index.php?id=37


Fraglich auch, warum man das bisher nicht gekonnt haben will, da es doch schon immer Erfahrung mit Fixpreisangeboten geben soll:

http://www.thuega.de/index.php?id=65&no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=34&tx_ttnews[backPid]=42&cHash=e756238247



Es war immer meine Rede, dass E.ON Ruhrgas/ Thüga selbst einen bundesweit tätigen Anbieter für Haushaltskunden ins Rennen schicken werden.


Ersichtlich nun mit Preisangeboten, die von anderen Kunden der Gruppe wohl über weit überhöhte Preise subventioniert werden sollen.

Das man nicht gleich unter der einheitlichen Corporate Ident E.ON und dem entsprechenden Branding etwa als E.ON Direktgas an den Start geht, mag an der Erwartung liegen, dass die Gaskunden zu bestimmten Unternehmen kein Vertrauen fassen werden.


Allerdings gilt die Mission/ Vision OneE.ON uneingeschränkt für alle Konzernunternehmen und deren Mitarbeiter:

http://www.eon.com/de/downloads/EON_GB_2005_D_BriefAktionaere_060309.pdf

http://www.eon.com/de/downloads/Verantwortung_fuer_unser_Geschaeft.pdf




Hatten wir nicht überall gelesen:

"Menschen brauchen Wärme. Natürlich unser Erdgas." (E.ON Ruhrgas).

Deshalb wohl schon der Name eine Mogelpackung.

Man sollte sich gegenüber den Kunden ehrlich machen und wie sonst die signalroten Fahnen in den Wind hängen, damit die Welt weiß, mit wem man es zu tun hat:

http://www.eon-ruhrgas.com/cps/rde/xchg/SID-3F57EEF5-DB5BED0B/er-corporate/hs.xsl/550.htm

http://www.eon-ruhrgas.com/cps/rde/xchg/SID-3F57EEF5-DB5BED0B/er-corporate/hs.xsl/594.htm


Der größte Schmu:

Thüga ist an der Gasag beteiligt:

http://www.thuega.de/index.php?id=41&nid=72


Wenn die Berliner erst einmal spitz kriegen, dass man sie ggf. an der Nase herumführen will, dann werden die sich schon gewitzt dazu äußern.


Es waren übrigends das Bundeskartellamt und das OLG Düsseldorf, die beizeiten darauf hinwiesen, der Gasabsatz von E.ON Ruhrgas sei durch einen möglichen Direktvertrieb an Gaskunden gesichert.

E.ON Ruhrgas bestätigt nun diese Prognosen, was für das weitere Verfahren hinsichtlich der Langfristverträge erheblich sein kann.

Verkürzt könnte man sagen:

Klickgas ist E.ON Gasdirektvertrieb.

(E.ON Ruhrgas Transportnetz heißt jetzt E.ON Gastransport, nur E.ON Gasdirektvertrieb heißt eben noch Klickgas).

Es wird bestätigt, dass für die nächsten zwei Jahre Preisstabilität möglich ist, die Ölpreisbindung somit endgültig ausgedient hat.

Möglicherweise handelt es sich bei der roten Beflaggung um eine versteckte Fusionasuflage für E.ON Ruhrgas. Diese müsste dann jedoch auch für Direktvertriebsgesellschaften Geltung beanspruchen.


Möglicherweise ist die Markteinführung auch eine überhastete Reaktion auf das Gasag- Urteil des Berliner Landgerichts, mit welcher man den Politikern in Berlin vorgaukeln will, der Gaswettbewerb halte bundesweit Einzug.


@Cremer

Was will man schon bei einer klaren Einigung auf einen festen Gaspreis mit § 315 BGB?

Eine EMail- Adresse ist sowieso immer erreichbar, nur eben nicht der Account- Inhaber....

Das Angebot erscheint unseriös, weil vollkommen freibleibend:


"Wir überprüfen, ob eine Belieferung grundsätzlich möglich ist. Sofern das der Fall ist, erhalten Sie kurzfristig eine Vertragsbestätigung von uns."


Da hat man sich wohl eine erste Abmahnung verdient.

Sauber:

"Gerichtsstand ist - soweit gesetzlich zulässig - München."

DEH sitzt in München unter einer Adresse mit Thüga, E.ON Kraftwerke ....

Und:

Dank der Rechtsprechung des LG Berlin hat die Berliner Gasag nun im Wettbewerb unschlagbar günstige Preise.

Festpreise kennt nämlich die Gasag zu Folge der Rechtsprechung ersichtlich schon spätestens seit 2005, nur eben auf weit niedrigerem Preisniveau.    :D

Es ist also allenfalls etwas für Neukunden.


P.S. :

Wenn eine Umbenennung nicht soviel kosten würde, der Endesa- Erwerb nicht 27 Mrd. EUR erfordern würde,  könnte der Vorgang natürlich auch darauf hindeuten, dass E.ON bald insgesamt nur noch "Klick" heißt:

Klickstrom, Klickgas, Klickklack, alles ohne aufwendigen Service.

Das Geld der Kunden wäre oft einfach "verklickt".



Freundliche Grüße
aus Jena



Thomas Fricke
Rechtsanwalt

Offline ElCattivo

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 186
  • Karma: +0/-0
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #3 am: 19. Juli 2006, 21:13:59 »
Ich kann nicht erkennen, wo das revolutionäre sein soll, sorry.
E.ON hat für eine Teilmenge das Preisänderungsrisiko der Öl-Price-Forward-Curve gehedgt, ich tippe mal auf Swaps. Sie haben also die aktuelle PFC sozusagen "festgezurrt" und sind demzufolge nun in der Lage für den entsprechenden Zeitraum einen Fixpreis anzubieten. Interessant für alle diejenigen Kunden, die weiter steigende Ölpreise erwarten. Wer vom Gegenteil ausgeht, greift nicht zu, ganz einfach.
Übrigens sind die Leipziger Stadtwerke schon im vergangenen Jahr einen Schritt weiter gegangen, in dem sie eine begrenzte Menge angeboten haben, deren Preis garantiert zwei Jahre lang das aktuelle Niveau nicht überschreiten wird. Steigt der Ölpreis, behalten die Kunden den alten Preis, fällt er allerdings, fällt auch der Gaspreis der Kunden. Auch dahinter steht zwar letztlich sehr wahrscheinlich ein Ölhedge(Call-Optionen?), dennoch würde ich das schon eher als revolutionär durchgehen lassen. Was meinen Sie?

Offline goofy3

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 61
  • Karma: +0/-0
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #4 am: 20. Juli 2006, 00:09:51 »
mehr als entaeuschend, die preise ligen bei weitem ueber dem durchschnitt, koennten locker alle verbliebenen bieten und noch mehr gewinne einfahren, um gleichzeitig die rechte der endverbraucher weiter einzuschraenken.

sollte dies in vergleichstabellen (tarifrechner) aufgenommen werden, duerfte fuer andere anbieter wie nurne und co kaum der anreiz fuer verbraucherfreundlichere tarife bestehen.

weiss jemand warum nurne alle bereiche fuer privatkunden vom netz genommen hat (gab sogar einmal eine suche nach PLZ).

die argumentation, weshalb die stromseite gechancelt wurde ist bekannt, nur derzeit finde ich nichts als angebot fuer privatkunden GAS in dem hamburger bereich?
---------------------------------------------------------------------------------
Treffen jeden ersten Mitwoch im Monat um 20 Uhr im
Gambrinus
25436 Heidgraben
Bergstr. 1
(drei Dörfer Eck)

Offline goofy3

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 61
  • Karma: +0/-0
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #5 am: 20. Juli 2006, 01:57:20 »
sorry
nuon
---------------------------------------------------------------------------------
Treffen jeden ersten Mitwoch im Monat um 20 Uhr im
Gambrinus
25436 Heidgraben
Bergstr. 1
(drei Dörfer Eck)

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.161
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #6 am: 20. Juli 2006, 12:33:58 »
@ElCattivo

Revolutionär ist nichts an dem "Angebot".

Wer hätte das auch von E.ON erwartet.

Es handelt sich noch nicht einmal um ein Angebot, sondern im juristischen Sinn lediglich um eine sog. inventatio ad offerendum.

http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrah/pdf_docs/flume_ag/selbstbelieferung.pdf

Der Kunde muss zunächst vertragsfrei sein, also wohl seinen bisherigen  Vertrag bei der Gasag kündigen.

Dann stellt der Kunde einen Antrag auf Vertragsabschluss beim E.ON Direktvertrieb, der seinerseits diesen Antrag auf Vertragsabschluss annimmt oder auch nicht, völlig freibleibend.

Im Zweifel muss der Kunde sich dann einen anderen Lieferanten suchen oder gar zur Gasag zurück - mit neuem Vertrag.....

Man würde erwarten, dass Nuon und Gasag deshalb das "Angebot" nach dem UWG abmahnen, weil es wohl offensichtlich für die Marktgegenseite irreführend ist.

Klar ist, dass eine andere Preisbildung möglich ist, es keinen sklavischen Automatismus gibt.

Nicht nachvollziehbar erscheint, dass es sich ggf. um Freimengen handeln soll, welche die E.ON Tochter dann ggf. selbst aus dem Gas Release der E.ON Ruhrgas ersteigert hat.

Sollte E.ON tatsächlich in erheblichem Umfange selbst die entsprechenden Gasmengen ersteigert haben? E.ON-Töchter,a n denen der Konzern über 10 Prozent beteiligt ist, sind regelmäßig ausgeschlossen:

http://www.gasmarkt-deutschland.de/_download/gasmarkt_deutschland_2005_04.pdf

Immerhin tritt der Direktvertrieb an, alle Gaskunden in Berlin zu versorgen. Das "Angebot" wurde ja nicht wie sonst- etwa bei den Stadtwerken Leipzig - auf eine bestimmte Gesamtmenge beschränkt.

Und wo wir dabei sind:

Wo ist denn nun schlussendlich die Differenz zwischen den gestiegenen Erdgasimportpreisen (Mai 2003 1,30 Cent/ kWh (netto) --> Mai 2006 2,17 Cent/ kWh (netto))  und den zwischenzeitlich gestiegenen Erdgasendverbraucherpreisen abgeblieben?

Neuestes Agitprop- Material:

http://www.presseportal.de/story.htx?nr=850213

Estland hat sich offensichtlich nichts vom Weltmarkt (wer soll das sein?) diktieren lassen:

Eurostat: Gaspreis- Spreizung,  Entwicklung sehr verschieden

Ist die vorgenannte erhebliche Differenz etwa in die Netzentgelte eingeflossen, zu denen  BGW/ VKU  gestern wieder anmerkten, man erwarte eine erzwungene Absenkung durch die Regulierungsbehörde zwischen 30 und 50 Prozent?

Wann ist damit zu rechnen, dass die sinkenden Netzentgelte die Verbraucher erreichen oder erhöht sich einfach nur die bisher allzu klein gerechnete Vertriebsmarge entsprechend und der Kunde geht bei den staatlichen Maßnahmen leer aus?

Ich habe bis heute nicht verstanden, warum es in klassischen Erdgaslieferverträgen mit dem Ersatzarbeitspreis zwar eine ölpreisunabhängige Preisuntergrenze, jedoch keine ebensolche Preisobergrenze gibt.

Wenn man die Risiken gerecht teilt, würde man wohl immer einen Korridor vereinbaren und nicht einen nach oben hin völlig unbegrenzten Preis, der jedoch nach unten durch ein Netz abgesichert ist.

Im wirksamen Wettbewerb wäre so etwas nicht durchsetzbar.

Eine solche Preisobergrenze haben die Stadtwerke Leipzig tatsächlich in ihrem begrenzten Angebot eingebaut.

Ich hätte auch von noch keinem Heizölhändler erfahren, der einen verbrauchsunabhängigen Grundpreis fordert oder am Markt durchsetzen kann.

Dort gibt es solche Preisuntergrenzen für die Brennstoffversorgung gerade nicht !!!

Insoweit wirkt derezeit bei einem jeden Erdgaskunden ein teilweises sog. take-or-pay, weil der Grundpreis immer zu entrichten ist, auch wenn man gar kein Gas abnimmt.

Ebenso lassen sich Erdgasversorger auch noch ihre Gasverteilnetze über Hausanschlusskosten und Baukostenzuschuss zusätzlich vergüten.

Kein Heizölhändler verlangt jedoch vom Kunden, dass dieser sich erst einmal vorab an der Finanzierung eines Tanklastzuges beteiligt, damit der Händler überhaupt mit einem solchen vorbeikommt, um Heizöl zu liefern.

Ist schon merkwürdig, oder ?


Freundliche Grüße
aus Jena




Thomas Fricke
Rechtsanwalt

Offline Fidel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 780
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #7 am: 20. Juli 2006, 22:30:49 »
Moin:

@Fricke

Zitat
ich hätte auch von noch keinem Heizölhändler erfahren, der einen verbrauchsunabhängigen Grundpreis fordert oder am Markt durchsetzen kann.


Ich denke, der Heizölhändler hat einen solchen Grundpreis. Diesen rechnet er  jedoch in den je Anlieferung fälligen Gesamtpreis ein.  Um diesen Grundpreis für Ihren Heizölhändler zu ermitteln, sollten Sie einfach einmal den Preis/Liter für die Lieferung von 500 und 10.000 Litern erfragen.

Gruß
Fidel

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.161
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
klickgas, Berlin: Erdgas mit zwei Jahren Festpreis
« Antwort #8 am: 21. Juli 2006, 10:35:38 »
@Fidel

Hinsichtlich einer Mischkalkulation mögen Sie recht haben.

Ähnliches findet sich auch in Zonenpreismodellen der Gasversorger mit Bestabrechnung.

Es ändert jedoch nichts daran, dass kein verbrauchsunabhängiger Grundpreis verlangt wird.

Sonst würde ein Heizölhändler auch dann eine Rechnung über den Grundpreis stellen, wenn er gar nichts geliefert hat, allein dafür, dass es ihn gibt, er sein Presonal, sein Lager und seinen Furhrpark vorhält  und lieferbereit ist (Leistungspreis).

Davon habe ich nun wirklich noch nichts gehört.

Die Gasversorger stellen indes allein  für diese jederzeitige Lieferbereitschaft Beträge als Grundpreis in Rechnung.

Das ist schon etwas merkwürdig.

Und der Heizölpreis ist immer Verhandlungssache.

Schließlich ist man an keinen Lieferanten gebunden und kann verschiedenste Angebote einholen, das günstigste wählen.

Ebenso kann man mit der Lieferung zuwarten, um einen günstigeren Preis zu erzielen, oder sich gar an Sammelbestellungen beteiligen.

Beim Erdgas ist das alles (bislang) nicht möglich.


Wenn man als Haushaltskunde über den Preis verhandeln möchte, wird man nur belächelt.


Freundliche Grüße
aus Jena




Thomas Fricke
Rechtsanwalt

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.161
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz