Autor Thema: erneute Verhandlung  (Gelesen 6032 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.183
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
erneute Verhandlung
« Antwort #15 am: 19. August 2010, 19:42:41 »
Wenn es sich um einen gewerblichen Kunden handelt, der kein Haushaltskunde im Sinne des § 3 Nr. 22 EnWG ist, dann kann es sich um keinen Fall der Grundversorgung handeln.
Allenfalls könnte ein Fall des § 116 EnWG vorliegen.

OLG Dresden, Urt. v. 13.07.10,  Az. 9 U 93/10 Abgrenzung Tarifkunde/ Sondervertrag

Offline mathaub

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 39
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.recht-hauber.de
erneute Verhandlung
« Antwort #16 am: 19. August 2010, 22:43:13 »
§ 116 EnWG  2005 ist einschlägig.

mathaub

Offline RR-E-ft

  • Rechtsanwalt
  • Forenmitglied
  • ***
  • Beiträge: 17.183
  • Karma: +14/-2
  • Geschlecht: Männlich
erneute Verhandlung
« Antwort #17 am: 19. August 2010, 23:00:28 »
Wenn § 116 EnWG einschlägig ist, stellt sich die Frage, ob bei einer (erstmaligen) Preisänderung nicht einen Fall des § 116 Satz 2 EnWG vorliegt (dafür Salje, EnWG. § 116 Rn. 14 f.). Die GasGVV gilt dafür jedenfalls nicht, § 1 GasGVV.

Weiter stellt sich die Frage, ob überhaupt weiter Tarifpreise gem. § 116 EnWG iVm. § 4 AVBGasV öffentlich bekannt gegeben wurden oder aber lediglich Allgemeine Preise der Grund- und Ersatzversorgung, die nunmal per definitionem keine Allgemeinen Tarife im Sinne des § 116 EnWG sein können.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise

Bund der Energieverbraucher e.V. | Impressum & Datenschutz