Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Hallo Autor TÜV-SV,
das hat mir sehr geholfen. Deine Antworten waren sehr hilfreich und kompetent. Danke!
Werd mir ein paar Angebote reinholen und   lass den Tank ganz entfernen. Bei dem 100qm Garten lohnt das Regenwasser nicht, da ist der Strom teurer als der wirkliche Nutzen.

Gruß
Andreas
2
EU schränkt Luftverschmutzung durch Kraftwerke ein

Zitat
Gegen den Willen Deutschlands haben die EU-Staaten strengere Auflagen für Kohlekraftwerke durchgesetzt. Die Vorgaben sollen die Luftqualität verbessern und Gesundheitsrisiken senken.

Kraftwerke in Europa sollen künftig weniger Feinstaub, Stickoxide und andere gesundheitsgefährdende Schadstoffe in die Luft blasen. Das zuständige EU-Gremium einigte sich auf schärfere Vorgaben für die Anlagen - gegen den Widerstand Deutschlands.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
3
Erneuerbare Energie / Re: Mieterstrom – die nächste Absurdität der Energiewende
« Letzter Beitrag von Wolfgang_AW am 29. April 2017, 22:06:20 »
Möglicherweise erhält man bei den entsprechenden Vermietern gar keine Wohnung mehr, wenn man sich dem Mieterstrommodell nicht anschließt? Schließlich sollten beispielsweise Mieter (sofern sie nicht Auftraggeber sind) prinzipiell auch keine Maklergebühr mehr bezahlen - oder doch über Schlupflöcher??  ;) ;)

Oder denken wir doch an die Mietpreisbremse die doch "wirklich gut" funktioniert. Da werden eben mal fünf teure Möbel reingestellt und schon ...  ;) ;)

Gut gedacht ist noch lange nicht gut gemacht - in diesem Punkt bin ich voll umfänglich bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
4
Erneuerbare Energie / Re: Mieterstrom – die nächste Absurdität der Energiewende
« Letzter Beitrag von Netznutzer am 29. April 2017, 16:30:36 »
Zitat
beim Mieterstrommodell dagegen mit ~ 5 - 7% Rendite gerechnet wird.

Schon witzig, na ja, wer erwartet hat, dass die BR in Ihrem tollen Gesetz etwas schlechteres als die Standardrendite ausweist, der macht sich vermutlich die auch Hose mit einer Kneifzange zu. Fakt ist, dass ich schon mehreren KWK-Einspeisern in der Vergangenheit zu tun hatte, deren Kunden=Mieter mal nach §315 die Offenlegung der Kalkulation des Strompreises forderten, im Anschluss für die gesamte Nebenkostenabrechnung, da auch der Allgemeinstrom vom Vermieter geliefert wurde. Manche standen kurz vor der Insolvenz. Ich kenne keinen KWK-Produzenten mehr, der seinen Mietern Strom verkauft.

Wie soll ein solcher Blödsinn in Eigentumsanlagen umgesetzt werden, mit selbstbewohnenden Eigentümern? Wer betreibt dort die Mieterstromanlage, die WEG? Wie werden Eigentümer rausgerechnet, sind ja keine Mieter? Was, wenn das Messkonzept Schwächen aufweist, die Stromflüsse nicht zu 100% nachweisbar sind (Verluste/Stromdiebstahl)? Was, wenn Eigentümer nicht mitmachen wollen? Niemand kann gezwungen werden, dieses Geschäft mitzubetreiben. Mehrwertsteuer, schon beim bezahlten Selbstverbrauch exorbitant problematisch?

Mieterstrom ist nichts anderes als Aktionismus von der in der Energiepolitik zu 100% versagenden Wirtschaftsabteilung unserer Bundesregierung, dem Umweltministerium ist EEG sowieso egal, da es nicht geschaffen wurde, um CO2-Emissionen zu senken. Stickoxide sind der neue Zucker und Killer No. 1. Hatte Gabriel vor 3 Jahren nicht gesagt, mit der EEG-Reform 20104 den Durchschnittsvergütungspreis um 5 ct/kWh zu senken um den Anstieg der EEG-Umlage zu beenden und diese zu reduzieren? Weit gefehlt, die EEG-Umlage steigt und steigt. Biogasanlagen bekommen nun auf Lebenszeit Subvention, auch nach der 21-jährigen Überförderung. Läuft.

Mieterstrom wird sicherlich eine ebenso tolle Erfolgsstory wie das restliche EEG. Ich bin überzeugt.

Gruß

NN
5
Erneuerbare Energie / Re: Mieterstrom – die nächste Absurdität der Energiewende
« Letzter Beitrag von Wolfgang_AW am 29. April 2017, 14:53:10 »
https://www.welt.de/wirtschaft/article164078374/Mieterstrom-die-naechste-Absurditaet-der-Energiewende.html

Hurra, das nächste Kapitel der Erfolgsstory: MIETERSTROM! Jetzt wird alles noch besser. Lest die Kommentare, es wird alles gesagt (geschrieben). Warum der Blödsinn eine Totgeburt ist?: Weil der Vermieter nur 90% des Grundversorgungspreises nehmen darf. Wo bleibt denn da die Rendite? Aber egal, denn wir bleiben dabei, es ist die

Erfolgsstory EEG, unser Exportschlager, denkt immer dran.

Gruß

NN

Mal abgesehen davon, dass das Mieterstromgesetz wirklich nicht überzeugend ist, so bleibt doch festzuhalten, dass es nicht an der mangelnden Rendite des Vermieters scheitern wird.
Im Gegenteil.
Wenn der Vermieter die möglichen Preisvorteile nicht weitergibt, dann hat der Mieter möglicherweise einen höheren Preis zu zahlen als in einem guten Sondervertrag bei einem Anbieter. Allerdings soll der Mieter die Wahlfreiheit haben von wem er seinen Strom abnimmt.
Richtig bleibt, dass die vorgesehenen Berfreiungen von den nicht priviligierten Stromverbrauchern zu tragen sind.

Das BMWi hat in einem Eckpunktepapier Mieterstrom festgehalten (siehe Seite 4, Projektrenditen Mieterstrommodell mit Förderung), dass bei den angeführten Anlagengrößen bei einer Volleinspeisung mit 4% Rendite, beim Mieterstrommodell dagegen mit ~ 5 - 7% Rendite gerechnet wird.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW

6
Häme ist in diesem Fall völlig unangebracht denn das Speicherprojekt war von Beginn an als Modell geplant!

Zudem wurde bereits 2012 eine Eigenversorgung von 80% erreicht. Das die 100% Energieautarkie derzeit noch in keinem Verhältnis zu den Speicherkosten steht, ist ja nicht soooo ungewöhnlich.

https://www.welt.de/print/die_welt/hamburg/article108791211/Pellworm-auf-dem-Weg-zur-Selbstversorgung.html

Zitat
"Etwa 80 Prozent des Jahresbedarfs decken die Pellwormer derzeit aus regenerativen Energien, so viel, wie Deutschland insgesamt bis 2050 erreichen will. Die verbliebenen 20 Prozent werden über das Netz vom Festland aus eingespeist", haben Bretschneider und seine Kollegen in der Studie ermittelt.
...
 "Im Grunde könnte man ein Energiespeichersystem so konzipieren und dimensionieren, dass Pellworm völlig autark würde", sagt Bretschneider. Aber das wäre derzeit entschieden zu teuer. Deshalb sollten in einem nächsten Schritt erste praktische Erfahrungen mit einem mittelgroßen Speicher gewonnen werden, der im Verbund mit dem Hybridkraftwerk arbeitet.

Diesen Ansatz möchte das Team um Bretschneider im Rahmen eines beantragten Folgeprojektes unter Leitung der E.on Hanse und weiteren Partnern verfolgen. Ziel sei es, ein solches Speichersystem und entsprechende Regelungstechnik zu entwickeln, aufzubauen und zu erproben, um bereits lokal Erzeugung und Verbrauch elektrischer Energie im permanenten Gleichgewicht halten zu können.

https://www.welt.de/wirtschaft/article133742949/Pellworm-wird-zur-smarten-Energie-Insel.html

Zitat
Die Lösung dafür wurde von der Schleswig-Holstein Netz AG entwickelt: Seit dem Frühjahr 2013 wird Energie in leistungsstarken Batterien gespeichert. Zukünftig soll das auch in Heizsystemen von Wohnhäusern oder in Elektroautos möglich sein. Projektpartner ist der Energiekonzern E.ON. Doch das ist nur ein Teil des Projekts. Voraussetzung für die Technologie sind intelligente Stromnetze, sogenannte Smart Grids. Sie sollen in der Lage sein, die Energiezufuhr von allen angeschlossenen Geräten bedarfsgerecht zu steuern.
        Dazu gehören auch intelligent gesteuerte Haushalte, in denen alle elektronischen Geräte von der Heizung bis zum Kühlschrank miteinander vernetzt sind. Pellworm bietet nach Ansicht von Politikern und Wissenschaftlern ideale Voraussetzungen für das Modellprojekt.
Hervorh. durch Wolfgang_AW

Das Ende der Energiewende (Abkehr von fossilen und atomaren Brennstoffen) liegt ja auch nicht bei 2020. Das politische Ziel liegt derzeit bei 2050. Bis dahin soll der Bedarf an Primärenergie um 50% gesenkt werden. Das kann nicht allein durch die EE geleistet werden, auch der Energie-/Wärmebedarf des Gebäudebestandes spielen eine wichtige Rolle.

An den Vorgaben gemessen liegt Pellworm also bereits heute sehr gut im Rennen!

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
7
Care-Energy AG / Re: Care-Energy Gesellschaften insolvent
« Letzter Beitrag von bb am 28. April 2017, 22:41:57 »
Zitat
Die Insolvenzmasse reicht "nach jetziger Einschätzung" aus, um das eigentliche Insolvenzverfahren durchzuführen, so Wilhelm weiter. Die Außenstände könnten noch nicht genau beziffert werden, "grundsätzlich" gehe er aber von einem zweistelligen Millionenbetrag aus.

https://www.zfk.de/unternehmen/energiemarkt/vertrieb/artikel/care-hat-wohl-achtstellige-insolvenzschulden.html

Und da ist die Expertos mit ihren 100 Mio. Euro vermutlich noch nicht eingerechnet.
8
Erneuerbare Energie / Mieterstrom – die nächste Absurdität der Energiewende
« Letzter Beitrag von Netznutzer am 27. April 2017, 21:36:55 »
https://www.welt.de/wirtschaft/article164078374/Mieterstrom-die-naechste-Absurditaet-der-Energiewende.html

Hurra, das nächste Kapitel der Erfolgsstory: MIETERSTROM! Jetzt wird alles noch besser. Lest die Kommentare, es wird alles gesagt (geschrieben). Warum der Blödsinn eine Totgeburt ist?: Weil der Vermieter nur 90% des Grundversorgungspreises nehmen darf. Wo bleibt denn da die Rendite? Aber egal, denn wir bleiben dabei, es ist die

Erfolgsstory EEG, unser Exportschlager, denkt immer dran.

Gruß

NN
9
Man wundert sich, woher diese Telefonwerber wohl die Adressen bzw. Telefon-Nummern haben, unter denen sie mit den tollsten und besten Neuigkeiten aufwarten und im Regelfalle in der Mittagszeit ihre überraschenden Anrufe tätigen. Die Rückverfolgung der Anrufer-Anschlüsse scheitert jedes Mal, damit man diesen Werbern auf die Spur kommen könnte.  Ich habe mir zum Prinzip gemacht, den Anrufern sowohl bei Strom als auch Gas einen Phantasiepreis zu nennen der etwa bei der Hälfte des derzeitigen Vertragspreises liegt. Das führt im Regelfall zur Schnappatmung des sog. Energieberaters.
10
mivolta / Zu mivolta GmbH und deren Vetriebsname Maxximo Energie
« Letzter Beitrag von EviSell am 26. April 2017, 09:33:32 »
Die mivolta GmbH ist einer der Energieanbieter, gegen den die VZ NRW vorgeht.

VZ NRW: Unlauteren Geschäftsmethoden auf der Spur

zur namensgleichen Website http://www.mivolta.de/ gibts noch einen Vertriebsnamen, den ich entdecken konnte: Maxximo Energie
Seiten: [1] 2 3 ... 10

Der Verein für gerechte Energiepreise