Autor Thema: Erfahrung mit Energie AG Menden als Stromversorger  (Gelesen 2769 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bastian Franck

  • Neuling
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Erfahrung mit Energie AG Menden als Stromversorger
« am: 25. März 2005, 11:47:10 »
hallo,

hat jemand schon Erfahrungen die der Energie AG Menden, Dies ist mein Stromversorger. Sie haben mir mitgeteilt, das sie aus wettbewerbsgründen Ihre Kalkulation nicht offenlegen möchten. Ich soll aber die Preissteiegerung akzeptieren. Die Energie AG hat dann noch die Jahresendabrechnung zu hoch abgerechnet. um genau zusagen um ca. 20 kwh d. h. um ca. 3,00 € wenn man jetzt mal eine Kundenmenge von 10000 Kunden zur grundlage nimmt, dann hätte sich der Versorger mal schnell einen 0% Kredit von 30000€ besorgt. Auf meine Reklamation hin wurde mir mitgeteilt, daß erst ab 100 kwh eine Gutschrift erfolgt. Hat auch noch jemand solche Erfahren gemacht?

Danke + Gruß

Offline Neckarsurfer

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 26
  • Karma: +0/-0
Erfahrung mit Energie AG Menden als Stromversorger
« Antwort #1 am: 25. März 2005, 15:26:36 »
Hallo Herr Frank,

wie hat Ihr Versorger das mit den 20 kWh genau gemacht?

Gruß,
Jens

Offline Bastian Franck

  • Neuling
  • Beiträge: 7
  • Karma: +0/-0
Erfahrung mit Energie AG Menden als Stromversorger
« Antwort #2 am: 25. März 2005, 19:02:54 »
Hallo erstmal,

also mein Versorger hat das ganz einfach gemacht und hofft meiner Ansicht nach auf das Akzeptieren der Endkunden.

Ich habe zum 22.12.2004 meinen Zähler abgelesen und habe den Stand mitgeteilt. Ich bin nun seit dem 01.04.04 Kunde dort, d. h. rund 9 Monate bin ich Kunde. Da sollte man meinen, daß man einen gewissen Tagesdurchschnitt ermitteln kann der bis auf vielleicht wenige Kwh stimmt. Also mein Versorger hatte den tatsächlichen Verbrauch bis zum 22.12.2004 und die restlichen 9 Tagen haben die einfach mit 20 Kwh mehr angesetzt. Begründung die würde ich schon mehr verbrauchen zu dieser Jahreszeit. Rechnet man aber mal per Dreisatz den Verbrauch pro Tag für die vorherigen fast 9 Monate aus, so entsteht eine Differenz von 20 Kwh. Als ich nach der Ermittlung dieses Wertes für die restlichen 9 Tage gefragt habe könnte man mir  keine richtige Antwort, außer der o. g. geben.

Also lesen wir mal zwischen den Zeilen. Mein Versorger stützt sich auf etwas, was er nicht erklären kann, mit einer fadenscheinigen Begründung. Genauso fadenscheinig wie die Erhöhung um 25 % der Strompreise, mit der Begründung die Durchleitungsgebühren sein so gestiegen. Ich hatte dazu Herrn Fricke gefragt, welchen kalkulatorischen Anteil Durchleitungsgebühren am Gesamtpreis des Stromes haben. Daraufhin hat er mir mit ca. 40 % max. geantwortet. Im umkehrschluß bedeutet das, daß die Durchleistungsgebühren um insgesamt 62,50 % gestiegen sein müssen, aber nähere Auskunft kann natürliche keiner geben. Aber ich lass mich nicht mehr für dumm verkaufen. Denn die Energieversorger die machen sich die Tasche voll und bauen sich die neusten schönsten und teuersten Verwaltungsgebäude die es teilweise in Deutschland gibt, das weiß ich genau da ich beruflich dorthin einblick habe!

Gruß

 

Der Verein für gerechte Energiepreise