Autor Thema: Rückzahlung Stromversorger aufgrund Schätzung  (Gelesen 289 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Hailie

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Rückzahlung Stromversorger aufgrund Schätzung
« am: 18. September 2017, 11:32:10 »
Guten Tag!

Vor kurzem fiel mir auf, dass Zählerstand und Rechnungsstand nicht übereinstimmen können.
Grund dafür ist die Schätzung des Verbrauch, der weit über meinen reicht.
Der Hausmeister bestätigte mir, dass er die Zählerständer fristgerecht inklusive Fotos an den Versorger geschickt hatte. Dennoch wurde drei Jahre in Folge geschätzt.
Da ich selbst den Zähler nicht einsehen kann, ist es erst auffällig geworden, als der Versorger trotz geringerem Verbrauch eine Nachzahlung forderte.

Nun zu meiner Frage; was muss ich beachten, wenn ich die zu viel gezahlten Beträge zurückfordere? Der Betrag müsste sich inzwischen um mehrere hundert Euro handeln. Kann mir der Versorger die Rückzahlung verweigern?

Vielen Dank im Voraus, bin in solchen Fragen leider wenig bewandert...

Schöne Grüße!

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.530
  • Karma: +16/-14
  • Geschlecht: Männlich
Re: Rückzahlung Stromversorger aufgrund Schätzung
« Antwort #1 am: 18. September 2017, 12:40:19 »
Hallo @ Hailie

Zitat von: von Ihnen
[…] Dennoch wurde drei Jahre in Folge geschätzt. […] …bin in solchen Fragen leider wenig bewandert...
Bei Ihrer Angelegenheit geht es fraglos ins „Eingemachte“. Wenn sich herausstellt, dass Ihr Versorger in der Tat keine Daten von korrekt vorgenommenen und belegbaren Zählerablesungen zum Zeitpunkt des Lieferbeginns und zu den Abrechnungsstichtagen für seine Abrechnungen verwendet hat, dann hat er wahrscheinlich vertragswidrig und schuldhaft gehandelt. Selbstverständlich haben Sie in diesem Fall An-spruch auf die Rückzahlung von Überzahlungen, um die sich der Versorger ungerechtfertigt bereichert hat.
Hierzu bedarf es aber eines fundierten Widerspruchs gegen die ergangenen Verbrauchsabrechnungen des Versorgers. Für Ratschläge hinsichtlich Ihres weiteren Vorgehens reichen Ihre Angaben aber nicht aus. Wichtig wäre zunächst ein Einblick in die für Ihren Liefervertrag geltenden AGB des Versorgers. Frage: Wer ist Ihr Versorger und wie lauten die Daten der Vertragslaufzeiten/Abrechnungszeiträume und mit welchem Tarif wurden Sie beliefert?
MfG

Offline bolli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.341
  • Karma: +20/-10
Re: Rückzahlung Stromversorger aufgrund Schätzung
« Antwort #2 am: 19. September 2017, 10:27:09 »
... Dennoch wurde drei Jahre in Folge geschätzt.
...
Nun zu meiner Frage; was muss ich beachten, wenn ich die zu viel gezahlten Beträge zurückfordere? Der Betrag müsste sich inzwischen um mehrere hundert Euro handeln. Kann mir der Versorger die Rückzahlung verweigern?
Sie sollten ggf. auch die regelmäßige Verjährungsfrist (§ 195 i.V.m. § 199 BGB) im Auge behalten, je nachdem, wann Sie die erste betroffene Rechnung erhalten haben.

Vielen Dank im Voraus, bin in solchen Fragen leider wenig bewandert...
Je nach Verhalten des Versorgers kann es Sinn machen, sich professionelle Unterstützung zu holen.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise