Autor Thema: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !  (Gelesen 2140 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 175
  • Karma: +4/-5
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #30 am: 11. January 2017, 21:57:55 »
@ didakt: und schon sind wir wieder beim Geschwurbel, klar ist das ein Beschwerdegrund, Rechnung und Mahnkosten sind bereits als Mangelhaft reklamiert worden, die 4 Wochen sind um und druff!
Wo dünnes Eis, Meister? Was ist denn zu verlieren? Geht hier nicht nur um die Mahnkosten sondern wohl auch um falsche Abrechnung. Und irgendwelche a.D. Richter interessieren mich herzlich wenig, wenns vor Gericht geht zählen beim Vortrag Fakten, und da siehts leider in diesem Fall nicht allzu toll aus, das wird im besten Fall mit einem blauen Auge für den TE enden, oder, wenn der noch im Dienst stehende Richter eiinen schlechten Start in den Tag hatte, vieleicht auch mit ner Schädelfraktur.
Vieleicht besser, wenn da dann nichts mehr von Ihnen nachkommt, wenn man nichts mehr beitragen kann ist halt auch mal Ende!

Grüsse, Erdferkel

Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 175
  • Karma: +4/-5
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #31 am: 11. January 2017, 22:21:57 »
Also, Schlichtungstelle anrufen, die bereits erwähnten Schreiben und Zurückweisungen der Forderungen anführen und möglichst belegen, und das Verfahren läuft. Und hier empfehlen, im Gegensatz zu den Ombudsmannverfahren bei den Banken--Uhh, hier ist die Parallele mit der Finanzgeschichte, da ist es nämlich so-  nicht nur irgendwelche "sehr erfahrene a.D Richter " sondern unabhängige Entscheider eine Lösung. Habe hier tatsächlich nur positive Erfahrungen gesammelt und würde Ihnen dringend zu diesem Schritt raten, Gründe hab ich ja schon genannt.

Offline Jajanka

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #32 am: 12. January 2017, 00:15:39 »
... wenn ich @Jajanka richtig verstanden habe, hätte er gar nichts dagegen, wenn DER VERSORGER das ganze Gerichtlich überprüfen lässt. Nur ER will seinem Geld nicht hinterher laufen UND er möchte keine Sperre haben. Mit dem Rest kann er (gut) leben.

Das trifft es ziemlich genau auf den Punkt.
Nur eines möchte ich richtigstellen, ich bin eine "Sie"  ;-)


...
 Der Antragsteller hat sich über mehrere Monate als kooperativ gezeigt, die Sachlage aufzuklären. Er hat bis auf einen kleinen begründeten/nachvollziehbaren zeitlich begrenzten Ausrutscher stets pünktlich und in voller Höhe seine Nachzahlung/Abschläge/Rechnungen bezahlt. Die Vermutung liegt nahe, dass es zudem bei der Kontierung der Einzahlungen beim Versorger zu Fehlern gekommen ist, die diesen Rechtsstreit mit ausgelöst haben. Diese lösbaren Probleme dürfen nicht dazu führen, dass der Antragsteller bei dieser kalten Witterung von Stromversorgung abgeschnit-ten ist.

Das ist sehr gut und treffend beschrieben.




So, die Schutzschrift inkl. aller relevanter Schriftsätze als Anlagen ist abgeschickt ans Amtsgericht.

Morgen wäre Sperrtermin.


Über meine nächsten Schritte werde ich die kommenden Tage genauer nachdenken;
Schlichtungsstelle Energie guck ich mir dabei auch mal genauer an, kommlett neu für mich, hier erst im Forum von erfahren.

Ich habe sehr viel gelesen und gelernt die letzten Tage.
Manches davon muss auch erst noch sacken und sich sortieren im Kopf.
Ich tendiere allerding nach wie vor zur Klage (durch E.ON), letztlich auch um die Frage von pauschalen 5 Euro Mahngebühren und deren Unzulässigkeit vorzutragen.
Dazu werde ich nun nach einem passenden Anwalt Ausschau halten.
Falls hier einer mitlesen sollte, professionell und erfahren ist in solchen Angelegenheiten, interessiert ist, aus dem Raum LDS / Berlin kommt, kann mich gerne kontaktieren.

Feststellungsklage (wurde hier angesprochen) oder ggf. Klage auf Unterlassung, hatte ich die ganzen Monate auch schon überlegt.
Vllt. ist das immer noch ne Option, wenn die Mahnflut von E.ON weitergeht und E.ON mich nicht zeitnah verklagt.

Bis dahin
Gruss
jajanka

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.386
  • Karma: +13/-13
  • Geschlecht: Männlich
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #33 am: 12. January 2017, 12:09:38 »
Off topic

@ Erdferkel,

es muss sein!

Zitat von: von Ihnen bereits unter Antwort # 4
…Wie das weitere Vorgehen im geschilderten Fall aussieht und was Sie dagegen unternehmen können und sollten entzieht sich leider meiner Kenntniss, ich wünsche Ihnen trotzdem viel Erfolg.

Sie waren doch augenscheinlich schon zu diesem frühen Zeitpunkt mit Ihrem Latein am Ende. Danach folgte mein konstruktiver Beitrag in Antwort # 5, dem die Userin @ Jajanka ja ausweislich Ihrer Angaben nachging.
In erster Linie ging es bei diesem Hilferuf um die Abwendung einer angedrohten Stromsperrung und nicht um die Verwässerung der Thematik (siehe auch Eingriff der @ Adminin unter Antwort # 22), zu der Sie durch Ihr stetiges undifferenziertes Nachkarten zu vorausgegangen Beiträgen anderer User in Ihrer eigentümlichen Art und Weise erheblich beigetragen haben. Ihren Thesen mangelt es zumeist an den nötigen Argumenten dafür (Antwort # 7 ?). Hilfreich ist das allemal nicht. Eher Sie sollten mal Ihr fadenscheiniges Geschwafel überdenken.
Übrigens:
Zitat von: von Ihnen auch das noch
…Geht hier nicht nur um die Mahnkosten sondern wohl auch um falsche Abrechnung. …  wenns vor Gericht geht zählen beim Vortrag Fakten, und da siehts leider in diesem Fall nicht allzu toll aus…

Aha, aber bei der SSE spielen Fakten keine Rolle? Nun denn, weiter so!

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.386
  • Karma: +13/-13
  • Geschlecht: Männlich
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #34 am: 12. January 2017, 12:35:15 »
@ Jajanka

Zitat von: Ihnen unter Antwort # 32
…Schlichtungsstelle Energie guck ich mir dabei auch mal genauer an, kommlett neu für mich, hier erst im Forum von erfahren.

Wenn Sie Interesse daran haben, stelle ich Ihnen eine von mir ausgearbeitete 4-seitige umfassende, sehr informative Ausarbeitung im WORD-Format über das Schlichtungsverfahren bei der Schlichtungsstelle Energie (SSE) mit allen relevanten Links dazu zur Verfügung.

MfG

Offline uwes

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 653
  • Karma: +7/-2
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #35 am: 12. January 2017, 13:21:55 »
Zudem hätten Sie dem Amtsgericht an Ihrem Wohnort oder dem Sitz des Versorgungsunternehmens eine entsprechende Erklärung als sogenannte „Schutzschrift“ zusenden sollen. Das kostet kein Geld und ist auch ohne Anwalt möglich. Damit verhindert man eine einstweilige Verfügung des Versorgers für die Sperre, weil das Gericht dann zunächst auf die Schutzschrift zurückgreift und in aller Regel zu einer mündlichen Verhandlung einlädt.

Viel Spaß und Erfolg dabei, wenn man dem Autodidakten folgt, der sich als Rechtsberater geriert, ohne überhaupt an eine Anwaltszulassung zu denken, geschweige denn Jurist zu sein.
Mit freundlichen Grüßen

Uwes
____________________________________________________
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten

Offline Didakt

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.386
  • Karma: +13/-13
  • Geschlecht: Männlich
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #36 am: 12. January 2017, 16:21:42 »
Zitat von: uwes am 12. January 2017 um 13:21:55
Zitat von: Didakt am 09. January 2017, 13:03:58
Zudem hätten Sie dem Amtsgericht an Ihrem Wohnort oder dem Sitz des Versorgungsunternehmens eine entsprechende Erklärung als sogenannte „Schutzschrift“ zusenden sollen. Das kostet kein Geld und ist auch ohne Anwalt möglich. Damit verhindert man eine einstweilige Verfügung des Versorgers für die Sperre, weil das Gericht dann zunächst auf die Schutzschrift zurückgreift und in aller Regel zu einer mündlichen Verhandlung einlädt.

Zitat
Viel Spaß und Erfolg dabei, wenn man dem Autodidakten folgt, der sich als Rechtsberater geriert, ohne überhaupt an eine Anwaltszulassung zu denken, geschweige denn Jurist zu sein.

Der Stachel sitzt scheinbar immer noch tief im Fleisch. Von diesem Komplex kann ich Sie leider nicht befreien. Aber für einen Juristen muss es doch tröstlich sein, wenn der Didakt nur Informationen des BDEV weitergibt, die hier jedermann zugänglich sind. Ich lach‘ mich schlapp. :)

MfG

Offline Jajanka

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 10
  • Karma: +0/-0
Re: EON – Buchungschaos, Mahnwucher, Stromsperre droht jetzt – HILFE !
« Antwort #37 am: 13. January 2017, 01:54:34 »


In erster Linie ging es bei diesem Hilferuf um die Abwendung einer angedrohten Stromsperrung ...


Korrekt, genau deshalb bin ich zu diesem Forum gekommen.


Heute wäre Termin der Abschaltung gewesen.
Ich weiß nicht mal ob überhaupt jemand da war (hab keine Klingel am Tor).
Hab zwar nen großen, aufmerksamen Hund; aber nichts gemerkt....
Entweder war also gar keiner da oder er hat nichts "gemeldet" weil er grad in den Kissen am Kamin geschnarcht hat, die bevorzugte Position bei diesem Wetter grad;-)
Also, ich sitz nicht im Dunkeln, Strom ist noch da.

@didakt, ja, ich wäre interessiert an Ihren Ausarbeitungen, auch das Angebot des EV Skipts, Vielen Dank im Voraus, wenn Sie mir da was via PM zukommen lassen könnten.

Hab gestern nacht noch so ziemlich alles auf den Seiten der Schlichtungsstelle Energie gelesen.
Entschieden hab ich noch nicht, tendiere aber zum Nein.
Ich vermute, dass, vorausgesetzt meine Beschwerde würde angenommen, es Richtung Vergleich gehen könnte und das möchte ich eigentlich nicht.


So wie ich das sehe, liegt mein Problem nicht so im Bereich Energierecht, sondern "wahrscheinlich?" eher im Vertragsrecht oder anderes noch.

Thema Abrechnungsfehler, falsche Rechnungsstellung, Anforderungen an Mahnungen etc.
Da werd ich mich auch mal bissl auf anderen Seiten umschauen und einlesen.

Derzeit überlege ich, ob ich für die wenigen Male wo ich tatsächlich in Verzug war, noch eine angemessene Gebühr nachzahle.
Dies ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, denn die mir zugesandten Mahnungen waren nicht nur der Höhe nach sondern auch inhaltlich völlig falsch.
Ob wegen diesen "Fehlern" damit eine selbst "berechtigte" Mahnung nichtig wäre, weiß ich nicht und muss ich mal versuchen rauszukriegen.

Ich hab inzwischen auch auf anderen Internet-Seiten Erfahrungeberichte gelesen, die meinem Fall sehr ähneln bzw. sogar fast identisch sind.
Daher vermute ich nun auch, dass meine Schreiben an E.On gar keiner richtig gelesen hat.


Daher denke ich werden meine nächsten Schritte sein:
Zahlung von 4 oder 5 angemessenen Mahnpauschalen + Brief dazu an E.ON
Vorlage (Einschicken) des ganzen "Falles" als Vorstandsbeschwerde bei E.ON (letzter Versuch, dass sich das mal einer genau anguckt im Beschwerdemanagement oder wie immmer sich die Abteilung für Escalationen bei E.ON nennen mag)

Bis dahin
Gruss
jajanka

 

Der Verein für gerechte Energiepreise