Autor Thema: Irak: Brennende Ölfelder als taktische Waffe des IS  (Gelesen 1259 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline EviSell

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 363
  • Karma: +3/-2
  • Geschlecht: Weiblich
    • EviSell’s #DerBlog
Irak: Brennende Ölfelder als taktische Waffe des IS
« am: 08. December 2016, 17:00:36 »
Welche Folgen das für die Bevölkerung hat, wenn Ölfelder brennen, schildert der nachfolgende Artikel:

Al-Qayyara: Der hohe Preis der Befreiung vom IS

Zitat
Für die Befreiung vom „Islamischen Staat“ zahlen die Bewohner der irakischen Kleinstadt einen hohen Preis
...

http://www.hintergrund.de/201611234159/globales/kriege/al-qayyara-der-hohe-preis-der-befreiung-vom-is.html

Offline Erdferkel

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 175
  • Karma: +4/-5
Re: Irak: Brennende Ölfelder als taktische Waffe des IS
« Antwort #1 am: 08. December 2016, 23:05:13 »
Eigentlich auch wieder ein alter Hut, haben die Gurnurken im "desert Storm" 1991 auch gemacht, weiss gar nicht mehr wer da auf dem Rückzug von wem war, die Satelitebilder werde ich nie vergessen! Ist ja auch eigentlich wurscht, die Folgen hat die wehrlose Bevölkerung zu tragen, vieleicht gibts später mal einen Job beim Löschkommando oder Wideraufbau. Und wir hocken hier und texten drüber, eigentlich Armut!

Offline h.terbeck

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.662
  • Karma: +6/-16
  • Geschlecht: Männlich
Re: Irak: Brennende Ölfelder als taktische Waffe des IS
« Antwort #2 am: 06. January 2017, 15:55:37 »
Was kümmert es den IS und ebenso die Verursacher all dieser chaotischen Zustände im mittl. Osten?  Ist ja weit weg. Wer erinnert sich noch an Herrn Rumsfeld und die Bush´s?
Preiskampf

Offline Kleemai2k

  • Neuling
  • Beiträge: 5
  • Karma: +0/-0
Re: Irak: Brennende Ölfelder als taktische Waffe des IS
« Antwort #3 am: 21. February 2017, 13:18:45 »
Was kümmert es den IS und ebenso die Verursacher all dieser chaotischen Zustände im mittl. Osten?  Ist ja weit weg. Wer erinnert sich noch an Herrn Rumsfeld und die Bush´s?
Und jetzt sitzt der ehemalige Chef von ExxonMobil dem US-Außenministerium vor. Das werden witzige Jahre. Nicht.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise