Autor Thema: Frage zur Fensterauswahl  (Gelesen 1594 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Seona

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Frage zur Fensterauswahl
« am: 27. September 2016, 14:41:28 »
Hi,

wir haben uns ein Einfamilienhaus gekauft, an dem wir noch einiges zu machen haben. Unter anderem müssen die Fenster getauscht werde. Dazu habe ich nun einmal auf http://www.fensterguru24.de/ nachgesehen, wo ich auch einige Modelle entdeckt habe. Allerdings weiß ich nun nicht genau welche Fenster sich eignen. Bevorzugt würde ich gerne Holzfenster nehmen, weil diese optisch einfach besser zum Haus passen. Dabei gibt es ja dann auch wieder unterschiedliche Verglasungen. Was ist denn - Energiesparmäßig - am Besten? Doppelverglasung, Dreifachverglasung, X-Verglasung mit Gasgemisch? Was ist denn ratsame zu wählen?

LG

Offline kamaraba

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.043
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
    • http://www.faire-energiepreise.de
Re: Frage zur Fensterauswahl
« Antwort #1 am: 27. September 2016, 19:29:37 »
Gruss aus der EnBW-Hauptstadt Karlsruhe
www.Faire-Energiepreise.de

Offline AndreasTeich

  • Neuling
  • Beiträge: 3
  • Karma: +1/-0
Re: Frage zur Fensterauswahl
« Antwort #2 am: 12. January 2017, 13:39:40 »
Auch wenn der Beitrag schon älter ist:

Den momentan besten Dämmwert zu einigermaßen erträglichen Kosten haben Fenster mit Verglasungen von 0,5 W/m2K.
dazu sollten als Abstandshalter solche aus Edelstahl oder Kunststoff verwendet werden (warme Kante, Swissspacer oä),
die das Kondensatrisiko am Randbereich erheblich vermindern.

Die Glasleisten sollten zum Glas hin einige mm über den Anstandshalter hinausstehen.
Die Holzstärke bei Passivhausfenstern wird etwa 90 mm betragen (im U.Wert.net-Rechner berechnen)
Passivhausfenster müssen bei der Normgröße einen U-Wert von 0,8 Wm2K oder besser haben.

Wichtig ist die Montage der Fenster und am besten wäre die Überdämmung der Blendrahmen,
was den U-Wert des gesamten Fensters erheblich verbessert.

Die Montage muß außenseitig schlagregendicht efolgen (zB mit Kompribändern)
Die Fuge zur Wand muß voll ausgedämmt werden statt Montageschaum wäre Hanf eine gute ökologische Lösung)
Innenseitig muß das Fenster luftdicht und diffusionsdicht abgedichtet werden- üblich sind Klebebänder.
Bei Neubauten muß vorher zwingend ein Fugenglattstrich auf den Mauern erfolgen,
da sich rohes Mauerwerk nicht abdichten läßt.

Bei Fragen gerne email schreiben

Andreas Teich      (Gebäude-Energieberater, Bauberatung, Planungsbüro, Tischlermeister)

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.384
  • Karma: +11/-9
Re: Frage zur Fensterauswahl
« Antwort #3 am: 03. February 2017, 19:29:51 »
Ich möchte den guten Beitrag von Herrn Teich noch etwas unterfüttern.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
„Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen.“

(Alfred Polgar)

 

Der Verein für gerechte Energiepreise