Autor Thema: welche Heizung(sart)?  (Gelesen 2610 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline PIT10405

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 14
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
welche Heizung(sart)?
« am: 30. November 2015, 21:09:25 »
Schönen Guten Abend zusammen,

ich beschäftige mich damit ein WE /Ferienhaus mit einer neuen Heizung zu bedenken, bislang ist ein Dauerbrandofen drin.
Mich beschäftigt das Für und Wieder der einzelnen Systeme und deren (Folge-)Kosten.

Die Aussenwände sind (40cm) Kalksandstein, die Fenster leider nur Einfachverglast, keine Dämmung zum Keller hin, gute Dämmung zum Dach hin! Mich stört die anhaltende Feuchtigkeit innen und ich wünschte mir eine Fernsteuermöglichkeit (GSM o.ä.).

An meinem persönlichen Favoriten, der Fußbodenheizung (elektrisch), stören mich der immense Aufwand (Linoleum und Estrich raus, danach alles "wieder" rein), nach vorherigem kompletten ausräumen (wohin damit, es regnet ja leider mehr oder weniger oft!?). Und dann kommt noch der recht hohe Betriebspreis.

Wasser-geführte Systeme wären wesentlich einfacher zu installieren, einen Gas- /oder Öltank könnten man draussen sicher auch "irgendwo" verstecken.., nur macht es keinen Sinn die Anlage den ganzen Winter -der Abwesenheit auf über Frost - Temperatur zu halten, sie müßte also im Herbst abgelassen werden  :(.

Ich bin da, mit meinen Überlegungen, ein wenig in der Sackgasse und würde mich über Input freuen! Wie gestalten sich die verschiedenen Systeme von der Kostenseite her?

Der Vorteil einer (z.B.) Kombitherme, den 80l Warmwasserboiler rausschmeissen zu können sind auch nicht zu verachten, was kostet jedoch ein Aussentank?  Die Brennwerttherme, sagen wir €1700, plus 6 Heizkörper, seperater Schornstein, Tank, Leitungen:   ???

Eine Isolier-Verglasung kommt -hauptsächlich- beim größten Fenster nicht in betracht, dies ist eine Schaufensterscheibe von über 3m!


Eine 'schwierige' Aufgabe /Überlegung..

füttert mich mit euren Ideen  ;).


lieben Dank

PIT10405

Offline stufan

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Re: welche Heizung(sart)?
« Antwort #1 am: 16. December 2015, 16:15:21 »
hallo pit10405,

wenn du schon über eine elektr. Fussb.heizg. nachgedachst hast, dann würde ich eine Infrarotheizung - Wandheizkörper in Betracht ziehen.
Hier entstehen keine weitere Kosten bezgl. neuer Estrich.
600 W bzw. 0,6m2 kosten 200-240.- €, zzgl. einen Raumthermostat, Stromnetz, Steckdosen für 230V setze ich vorraus.

viele Grüsse aus N`tenzlingen.

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.384
  • Karma: +11/-9
Re: welche Heizung(sart)?
« Antwort #2 am: 17. December 2015, 13:04:50 »
Schönen Guten Abend zusammen,

An meinem persönlichen Favoriten, der Fußbodenheizung (elektrisch), stören mich der immense Aufwand (Linoleum und Estrich raus, danach alles "wieder" rein), nach vorherigem kompletten ausräumen (wohin damit, es regnet ja leider mehr oder weniger oft!?). Und dann kommt noch der recht hohe Betriebspreis.


Eine 'schwierige' Aufgabe /Überlegung..

füttert mich mit euren Ideen  ;) .


lieben Dank

PIT10405

Betrifft Fussbodenheizung:

Der Aufwand einer elektrischen Fussbodenheizung hält sich in Grenzen.

Elektrische Fussbodenheizung

Zitat
Aber auch wer den baulichen Aufwand und die Kosten für das Nachrüsten einer herkömmlichen Fußbodenheizung scheut, muss nicht unbedingt auf den Wohnkomfort verzichten. Die Lösung kann nämlich eine elektrische Fußbodenheizung sein, die sich hervorragend auch in Kombination mit Parkett als Fußbodenbelag eignet.
...
Eine elektrische Fußbodenheizung besteht nämlich meist aus dünnen Heizmatten, auf denen die Heizleitungen fixiert sind. Diese sehr dünnen Matten, die ähnlich wie ein Stoffteppich oder eine Folie ausgelegt werden können, sind in zwei Varianten erhältlich. So gibt es Heizmatten, die mit einer selbstklebenden Schicht ausgestattet sind. Speziell für die Verwendung in Kombination mit Parkett oder Laminat stehen außerdem Heizfolien zur Verfügung, die schwimmend verlegt werden.

Die Vor- und Nachteile bei einer elektrischen Fußbodenheizung mit Parkett
  • Durch das sehr geringe Gewicht und die niedrige Aufbauhöhe eignet sie sich hervorragend auch und vor allem für einen nachträglichen Einbau.
  • Da die elektrische Fußbodenheizung nicht mit Wasser, sondern mit Strom betrieben wird, sind Lecks und Wasserschäden außerdem ebenfalls ausgeschlossen.
  • Aber natürlich hat eine elektrische Fußbodenheizung nicht nur Vorteile.
    Der vermutlich größte Nachteil ist der Kostenfaktor, denn die Kosten für das Heizen mit Strom sollten nicht unterschätzt werden. Gerade bei einem nachträglichen Einbau kommt hinzu, dass der Untergrund oft nicht ausreichend wärmegedämmt sind, was den Stromverbrauch, der für das Erreichen der gewünschten Temperatur erforderlich ist, noch einmal erhöht. Aus diesem Grund eignet sich eine elektrische Fußbodenheizung auch nur bedingt als Vollheizung.
  • Interessant kann die elektrische Fußbodenheizung aber als zusätzliches Heizsystem in Bereichen sein, die gezielt und nur bei Bedarf erwärmt werden sollen oder in denen Heizkörper die Raumoptik stören würden.

Bei Ihren Anforderungen scheint es durchaus eine Alternative zu sein.


Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang_AW
 
„Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen.“

(Alfred Polgar)

Offline horst432

  • Neuling
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-1
  • Geschlecht: Männlich
Re: welche Heizung(sart)?
« Antwort #3 am: 12. December 2016, 20:48:41 »
Ich glaube das bei egal welchem System dein größter Verlust "Herd" wird die 3 Meter Schaufensterscheibe sein.
Es ist zwar nicht die beste Lösung der Isolierung aber vielleicht die machbarste.

Eine 2te gleich große Scheibe vor oder hinter des eigentlichen Fensters mit einem Abstand von mindestens 5mm sollte eine
Isolierung bedeuten. Sicher nicht so gut wie 3 fach Isolierte Thermalscheiben, die aller Wahrscheinlichkeit nach auch 3 bis 9 mal so viel kosten würden. 

Offline Solido

  • Neuling
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Re: welche Heizung(sart)?
« Antwort #4 am: 14. January 2017, 22:52:30 »
Wir haben jetzt auch seit einem Jahr einen Kamin.

Da aber unsere Kaminscheibe ständig total verrußt, habe wir unter geschaut http://www.kamin-reinigen.de/#kamin-reinigen-worauf-ist-zu-achten und da steht, dass es daran liegt, wenn das Holz noch zu naß ist.

Das Holz hatten wir ordentlich gespalten und 2,5 Jahre gelagert. Kann das wirklich daran liegen, dass unsere Kaminscheibe ständig verrußt oder kann das auch an anderen Dingen liegen?

Offline horst432

  • Neuling
  • Beiträge: 8
  • Karma: +0/-1
  • Geschlecht: Männlich
Re: welche Heizung(sart)?
« Antwort #5 am: 08. May 2017, 01:10:12 »
Russ kommt immer vor wenn Holz verbrannt wird.
Da ist normal und wird sich kaum verhindern lassen können.

Offline Biene05

  • Neuling
  • Beiträge: 2
  • Karma: +0/-0
Re: welche Heizung(sart)?
« Antwort #6 am: 15. May 2017, 17:46:23 »
Bei gelegentlicher Nutzung würde ich den Ofen weiternutzen und dann auf Strom setzten, die Konvektorheizung wurde ja schon angesprochen.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise