Autor Thema: 6800 m3 Gas Jahresverbrauch bei 3-Personen-Haushalt normal?  (Gelesen 2172 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline muerbchen

  • Neuling
  • Beiträge: 1
  • Karma: +0/-0
Hallihallo,

mich beschäftigt ein Thema ziemlich stark und erhoffe mir hier Hilfe, weil ich sehr ratlos bin:
ich habe ein Haus geerbt, das ca. 1900 gebaut worden ist, also dementsprechend schlecht isoliert ist.
Das Haus hat ca. 200 m2 Wohnfläche.
Es wohnen 3 erwachsene Personen in dem Haus. Warmwasser wird auch mit Gas erzeugt.
Mein Onkel hatte im letzten Jahr bereits eine Nachforderung von 13.000 Euro erhalten, weil dort wohl 225926 kwh verbraucht worden sind. So ganz können wir uns das nicht erklären.
Nun habe ich das Haus zum 1.3.2015 übernommen und von dem Zeitpunkt an bis heute (21.05.2015) sind 1407 m3 Gas verbraucht worden.
Wenn ich das hoch rechne, wären das im Jahr ca. 75.000 kwh Gas.
Mir persönlich erscheint das wirklich sehr hoch, zumal in den Jahren davor der Verbrauch immer deutlich geringer war.

Ich würde mich sehr über Meinungen und Tipps freuen, wie ich überprüfen kann, ob da vielleicht ein Gasleck oder irgendwas anderes kaputt sein kann. Ich überlege auch schon, den Zähler prüfen zu lassen.

Vielen Dank und viele Grüße
Annika

Offline bolli

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 2.348
  • Karma: +20/-10
Re: 6800 m3 Gas Jahresverbrauch bei 3-Personen-Haushalt normal?
« Antwort #1 am: 22. Mai 2015, 10:18:09 »
Auch wenn der Gasverbrauch immer sehr individuell betrachtet werden muss und von den örtlichen Gegebenheiten (Dusch-, Wasch- und Heizverhalten) abhängt, halte ich insbesondere den seit der Übernahme angefallenen Verbrauch für deutlich zu hoch. Schließlich hatten wir in dieser Zeit keine großen Minustemperaturen, die ein erhebliches Zuheizen erforderlich gemacht hätten. Wenn Sie hochrechnen, hätten Sie deutlich mehr als die geschätzen 6.800 m3, da in der kalten Jahreszeit ein deutlich höherer Verbrauch anfällt. Zum Vergleich: Ich hatte bei unserem Haus in diesen 2 Monaten einen Verbrauch von ~ 150 m3, und dass, obwohl ich schon in einer etwas kälteren Region wohne und wir noch geringfügig zugeheizt haben.

Sie sollten da mal einen Installateur hinzuholen und sich beraten lassen. Eine Leck würde ich eher nicht vermuten, da Sie dieses im Normalfall bei diesen Mengen riechen würden. Un dbei den Mengen, über die wir hier reden, stünde Ihr Haus wohlmöglich schon gar nicht mehr.  ;)

Offline Christian Guhl

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.429
  • Karma: +6/-4
  • Geschlecht: Männlich
Re: 6800 m3 Gas Jahresverbrauch bei 3-Personen-Haushalt normal?
« Antwort #2 am: 22. Mai 2015, 10:20:17 »
Das kann man von hier aus natürlich schlecht beurteilen. Ich würde einen Heizungsfachmann vor Ort befragen. Das mit dem Verbrauch von über 225.000 kwh kann eigentlich nicht sein. Jedenfalls nicht in einem Jahr. Da wäre Ihnen wahrscheinlich die Heizung um die Ohren geflogen. Den Verbrauch vom 01.03. bis heute können Sie nicht auf das gesamte Jahr umrechnen. Die nächsten Monate wird nicht geheizt und somit Gas nur für Warmwasser verbraucht. Da ist der Verbrauch entsprechend niedriger. Aber wieso war der Verbrauch in den letzten Jahren deutlich geringer ? Sie schreiben doch, dass im letzten Jahr 225.000 kwh verbraucht wurden. Eine Überprüfung können Sie verlangen, wenn der Verbrauch mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr war. Kostet ca. 150 €, wenn kein Fehler gefunden wird. Was hat Ihr Onkel eigentlich gemacht ? Die 13.000 € widerspruchslos bezahlt ? Eigentlich hätte man ja schon bei dieser Forderung tätig werden müssen. Ein Leck kann man, glaube ich, ausschließen. Das würden Sie riechen. Und wahrscheinlich hätte es schon einen großen Knall gegeben. Bei den Verdächtigen steht die Heizung an erster Stelle. Wie alt ist diese ? Wann zuletzt gewartet ? Das sollten Sie zuerst überprüfen lassen. Als zweites folgt die Isolierung. Wenn es überall zieht, sind bei 200qm Wohnfläche auch bestimmt um die 40.000 kwh im Bereich des Möglichen. Dann ist da noch das Heizverhalten. Wenn es überall im Haus 25 Grad sein soll, kommen Sie ebenfalls auf astronomische Verbrauchswerte. Es gibt also viele Möglichkeiten. Aber das können Sie nur vor Ort klären. 

 

Der Verein für gerechte Energiepreise