Autor Thema: Gewerbestrom um mehr als zwölf Prozent teurer  (Gelesen 3339 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.


Offline Energiesparer51

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 950
  • Karma: +4/-0
Re: Gewerbestrom um mehr als zwölf Prozent teurer
« Antwort #1 am: 18. September 2013, 16:44:21 »
http://vik.de/VIK-Strompreisindex.html

der VIK-Indesx zeigt hingegen eine weiterhin fallende Tendenz.
Trau keinem Pseudowissenschaftler!

Offline superhaase

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 4.159
  • Karma: +7/-6
  • Geschlecht: Männlich
Re: Gewerbestrom um mehr als zwölf Prozent teurer
« Antwort #2 am: 18. September 2013, 17:01:16 »
Die DIHK bzw. der VEA sprechen wohl hier nur von den Gewerbestromabnehmern, die nicht von der EEG-Umlage befreit sind. Das ist sicher auch die große Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen.
Für die könnte das schon stimmen.
Allerdings ist die Panikmache mit der Verlagerung der Produktion ins Ausland gerade bei diesen mittelständischen Unternehmen dann wiederum sehr unglaubwürdig.
Wohl nur Stimmungsmache.
8) solar power rules

Offline PLUS

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 3.350
  • Karma: +6/-6
Re: Gewerbestrom um mehr als zwölf Prozent teurer
« Antwort #3 am: 18. September 2013, 18:27:35 »
Allerdings ist die Panikmache mit der Verlagerung der Produktion ins Ausland gerade bei diesen mittelständischen Unternehmen dann wiederum sehr unglaubwürdig. Wohl nur Stimmungsmache.
Ja klar, @Superhaase, nur "Panikmache" und "Stimmungsmache" und andere sind wieder "unglaubwürdig"! Nein, die Hinweise sind begründet und glaubwürdig! Mindestens so glaubwürdig wie Ihre Beiträge.
Zitat
Erheblich Anstrengungen unternehmen die Firmen dagegen für ihre Stromsicherheit. Fast jeder zweite Mittelständler plant oder hat bereits Maßnahmen umgesetzt, um künftig selbst für seine Energieversorgung sorgen zu können.
Die Wirkung ist dann dieselbe wie bei den Eigenstromnutzern. Man verabschiedet sich von der Kostenbeteiligung der Energiewende, der Infrastruktur und von all dem was mit dem Strompreis sonst noch finanziert wird und überlässt die Milliardenlast dem Rest. So geht das nicht weiter!  Eine sich immer schneller drehende Spirale ohne Ende. Das Übel muss an der Wurzel gepackt werden. Das EEG muss weg!

@Energiesparer51, nicht nur die Tendenz hat eine Bedeutung für den Wettbewerb, es kommt auf die Differenz an. Zu den Mittelständlern gehört nicht nur der PV-Installationsbetrieb. Mittelständler stehen sowohl im europäischen wie im globalen Wettbewerb. Besonders für energieintensive Betriebe sind die hohen und vor allem höheren Strompreis ein Wettbewerbsnachteil. Die EEG-Wende kostet jährlich zig Milliarden, wer soll sie bezahlen ist die Frage.
Zunehmend stellt sich die Frage anders: Wer kann diese EEG-Wende auf Dauer bezahlen?
SALDO UNUNTERBROCHEN NEGATIV SEIT JAHRESBEGINN: EEG-Kontostand im Vergleich zum Vorjahr
... und die Umlage je kWh reicht nicht und wächst in Folge zusätzlich weiter.

Die Industrie wird aus gutem Grund (Wettbewerbsnachteile) entlastet. Die Zeche überlässt man den nicht privilegierten Verbrauchern. Die Entlastung der Industrie wird gerne als Grund für die EEG-Umlagensteigerung genannt. Das Übel ist allerdings die Zeche selbst, die weiter zunimmt.  Die Zeche ist gemacht, sie (die EEG-Umlage) ist von der Allgemeinheit zu tragen und aus dem Staatssäckel zu finanzieren. Damit entfallen dann auch weitgehend die Entlastungsgründe und die unsoziale Umverteilung. Damit die Zeche zu Lasten der Steuerzahler nicht weiter wächst ist das Umlagen-EEG unverzüglich abzuschaffen und die Energiewende auf Vernunft zu polen.

PS: Heute dazu im Handelsblatt Der Masterplan
« Letzte Änderung: 19. September 2013, 11:08:35 von PLUS »

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.390
  • Karma: +12/-9
Re: Gewerbestrom um mehr als zwölf Prozent teurer
« Antwort #4 am: 19. September 2013, 11:26:38 »
Preistricks beim Strom

Zitat
Aber im Laufe der Jahre hat die Bundesregierung die Rabatte auf immer mehr Unternehmen ausgeweitet - mittlerweile wird auf rund 20 Prozent des deutschen Stromverbrauchs fast keine EEG-Umlage mehr bezahlt, mehr als 1900 Betriebe sind "privilegiert", für 2014 haben schon 2300 Unternehmen einen Antrag auf Rabatt gestellt. Darunter sind längst nicht mehr nur stromintensive Aluminiumhütten, sondern auch Geflügelzüchter, Verkehrsbetriebe, Fruchtsafthersteller, Raffinerien und jede Menge Schlachthäuser - sie alle streichen die großzügigen Rabatte gerne ein.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
„Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen.“

(Alfred Polgar)

 

Der Verein für gerechte Energiepreise