Autor Thema: Nutzbarkeit des Elektroherdes bei 1000W-Begrenzung  (Gelesen 1983 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline DieAdmin

  • Administrator
  • Forenmitglied
  • *****
  • Beiträge: 3.170
  • Karma: +7/-4
  • Geschlecht: Weiblich
Nutzbarkeit des Elektroherdes bei 1000W-Begrenzung
« am: 24. April 2013, 08:23:43 »
Inspiriert durch den Artikel in der ED 01/13 Die 1.000-Watt Lösung von Köln hab ich beim Hersteller (Gorenje) meines Herdes mal nachgefragt,  ob und wie eine "wattgenaue" Regelung wäre, wenn mein Strom auf die 1.000W beschränkt würde. Das Ergebnis der Rückfrage:  Der Herd ist gar nicht mehr nutzbar, nicht einmal mit einer Platte ist der Betrieb möglich, weil dieser Hi-Light Glaskeramik-Kochfelder hat.
Also eine Technik zum Energiesparen.

Wer weiß, bei wievielen Geräten der Neuzeit das ebenso wäre. Das Ziel, das Kochen (wie auch immer das wäre, bei Geräten, mit denen das klappt) zu ermöglichen, würde nicht erreicht.

Übrigens mein Blitzkocher ginge auch nicht mehr.

(P.S. Der Artikel im Zusammenhang der Smart Meter thematisiert: http://forum.energienetz.de/index.php/topic,17893.msg99270.html#msg99270 )
« Letzte Änderung: 24. April 2013, 08:50:19 von Evitel2004 »

Offline egn

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 851
  • Karma: +0/-0
Re: Nutzbarkeit des Elektroherdes bei 1000W-Begrenzung
« Antwort #1 am: 24. April 2013, 09:10:10 »
Im einfachsten Fall kauft man sich ein Kochplatte und einen Wasserkocher mit weniger als 1000 W Leistung.

Gefahrlos für die Versorger ist die Lösung mit 1000 W Begrenzung auch nicht.
Ganz grunsätzlich würde ein 1000 W Anschluss für die Versorgung eines Haushalts völlig reichen. Immerhin kann  man damit in 24 h rund 24 kWh an Energie beziehen. Das ist mehr als die meisten Haushalte im Tagesdurchschnitt brauchen.

Die Lösung ist die Installation eine Batteriespeichers mit einem Ladegerät und einem Wechselrichter mit höherer Leistung oder einem Kombigerät mit Netzunterstützung. Ich hatte schon beides im Wohnmobil im Einsatz um auch bei schwachem Campingplatzanschlüssen mit nur 2-4 A trotzdem Geräte wie eine Elektrogrill nutzen zu können, ohne dass die Sicherung des Anschlusses auslöst. Man könnte damit auch ein komplettes Hausnetz leistungsmäßig vom Anschluss entkoppeln. Es ist halt eine einmalige Investition nötig.

Offline Griswald

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 17
  • Karma: +0/-0
  • Geschlecht: Männlich
Re: Nutzbarkeit des Elektroherdes bei 1000W-Begrenzung
« Antwort #2 am: 30. July 2013, 17:14:11 »
Ich finde die Erklärung von egn echt gut und ist ja auch logisch was er sagt.
Wo man am meisten drauf erpicht, gerade das bekommt man nicht.

 

Der Verein für gerechte Energiepreise