Autor Thema: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler  (Gelesen 32834 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #30 am: 15. Februar 2014, 20:33:22 »
Volumentarif: Chance für den Smart Meter?

http://www.heise.de/tp/artikel/40/40946/1.html

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #32 am: 06. März 2014, 19:15:54 »
Das Smart Meter Gateway ist in der Entwicklung und wird 2015 auf den Markt kommen.

http://www.smart-metering-theben.de/smart-metering/conexa-30/

Offline EviSell

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 379
  • Karma: +3/-2
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #33 am: 14. Mai 2014, 10:04:07 »

Was Smart Meter über uns verraten
Zitat
...
Sie sollen uns helfen, Strom zu sparen: Intelligente Stromzähler, die den Verbrauch detailliert erfassen. Aber sie verraten auch viel über uns - zum Beispiel, was wir uns gern im Fernsehen anschauen.
...
http://www.tagesspiegel.de/medien/datenschutz-was-smart-meter-ueber-uns-verraten/5800970.html

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #35 am: 05. August 2014, 13:59:23 »
Widerstand gegen Smart Meter wächst. Manchmal ist der Verbrauch sogar höher als vorher.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/anti-smart-meter-bewegung-widerstand-gegen-intelligente-stromzaehler-a-984085.html

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #36 am: 17. September 2014, 18:14:07 »
Wer soll die Smart Meter bezahlen?

Zitat
Die Netzbetreiber würde gern den Stromkunden zur Kasse bitten. Das Argument: Die intelligenten Messsysteme werden beim weitere Ausbau der volatilen erneuerbaren Energien wichtig, um das Netz stabil zu halten. Die Bundesnetzagentur sieht die Finanzierung des Einbaus der intelligenten Messsysteme beim Netzbetreiber. Schließlich könne dieser damit auch neue Vermarktungsmodelle realisieren und damit mehr Geld verdienen. Die Stabilisierung des Netzes ist dabei nur ein willkommener Nebeneffekt.

http://www.photovoltaik.eu/Kommunikation-intelligenter-Zaehler-standardisiert,QUlEPTYwODA2OSZNSUQ9MzAwMjE.html

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2

Offline EviSell

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 379
  • Karma: +3/-2
  • Geschlecht: Weiblich

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #39 am: 22. Dezember 2014, 09:43:12 »
Regierung kündigt die Einführung der intelligenten Stromzähler schon zum 1. Januar 2015 an.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/energiewende-drohender-wildwuchs-bei-stromzaehlern-a-1009289.html

Die Grünen fordern schon seit längerem den Einbau der Zähler.

http://www.deutschlandradiokultur.de/intelligente-messsysteme-gruenen-politiker-warnt-vor.2165.de.html?dram:article_id=306837

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.390
  • Karma: +12/-9
Regierung erspart Normalverbrauchern teure Geräte
« Antwort #40 am: 10. Februar 2015, 13:05:29 »
Intelligente Messsysteme erst ab 6000 kWh verpflichtend

Zitat
Wie das Wirtschaftsministerium am Montag mitteilte, wird dabei auf einen generellen Rollout der sogenannten intelligenten Messsysteme verzichtet. Den Eckpunkten für das Verordnungspaket Intelligente Netze zufolge müssen Verbraucher erst ab einem Jahresverbrauch von 6.000 Kilowattstunden (kWh) ein intelligentes Strommesssystem einbauen. Verbrauchsunabhängige Einbauverpflichtungen bei Neubauten und Renovierungen, wie sie das Energiewirtschaftsgesetz derzeit noch vorschreibt, sollen daher entfallen.
...
Das Ministerium begründete die Entscheidung mit den Ergebnissen der Kosten-Nutzen-Analyse vom Sommer 2013. Diese habe gezeigt, dass es "gesamtwirtschaftlich nicht angezeigt wäre, einen verpflichtenden Rollout für 80 oder sogar 100 Prozent aller Haushalte vorzusehen. Ein so umfangreicher Rollout würde bei Klein- und Durchschnittsverbrauchern zu unzumutbaren Kostenbelastungen führen". Solche Verbraucher  werden lediglich verpflichtet, elektronische Stromzähler einzubauen. Die Umrüstung soll bis 2032 abgeschlossen sein. Die Geräte sollen "für bis zu 20 Euro jährlich eingebaut und betrieben werden". Ein externes Zweitdisplay zur Darstellung des Energieverbrauchs soll ebenfalls nicht verpflichtend werden. "Die Art und Weise der Nutzung der Visualisierungsoption obliegt dem Verbraucher", heißt es.
Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang_AW
„Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen.“

(Alfred Polgar)

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #41 am: 10. Februar 2015, 14:32:35 »
Die 7 Eckpunkte im Detail.

http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/eckpunkte-fuer-das-verordnungspaket-intelligente-netze,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf

Interessant vor allem:

"Das gesonderte Abrechnungsentgelt des Netzbetreibers wird abgeschafft, Aufwände im Bereich dieser Monopolaufgabe sind Kostenpositionen für die Netzentgelte."

Offline Ben

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 251
  • Karma: +5/-2

Offline EviSell

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 379
  • Karma: +3/-2
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Rohrkrepierer Intelligenter Stromzähler
« Antwort #43 am: 17. April 2015, 12:18:02 »
Stellungnahme des vzbv vom 16. April 2015: Kein Smart Meter-Zwang
Zitat
Der Einbau von intelligenten Stromzählern (Smart Meter) darf Verbrauchern nicht per Zwang verordnet werden. Das fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in einer aktuellen Stellungnahme. Ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Februar 2015 veröffentlichtes Eckpunktepapier sieht den Pflichteinbau intelligenter Messsysteme für alle Haushalte mit einem Jahresverbrauch von mehr als 6.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr vor. Alle anderen Haushalte sollen nach und nach einen intelligenten Zähler bekommen.
...

http://www.vzbv.de/dokument/kein-smart-meter-zwang

Offline Wolfgang_AW

  • Forenmitglied
  • Beiträge: 1.390
  • Karma: +12/-9
Goldene Zukunft - Smart Home
« Antwort #44 am: 21. April 2015, 11:51:45 »
E.on will Kühlschränke und Fernseher ausspähen

Zitat
Deutschlands größter Energiekonzern drängt in die Häuser und Wohnungen seiner Kunden. E.on wird demnächst eine Box auf den Markt bringen, die den Verbrauch einzelner Haushaltsgeräte detailliert messen kann. Die Box müsse einmalig an den Sicherungskasten des Kunden angeschlossen werden. Anschließend könne sie mittels Algorithmen Haushaltsgegenstände selbstständig erkennen und ihren Energieverbrauch visualisieren, teilte E.on Energie Deutschland, die Vertriebstochter des Konzerns, SPIEGEL ONLINE mit.
...
E.ons Geschäftsidee ruft außerdem - wie viele andere Smart-Home-Lösungen - die Datenschützer auf den Plan. Denn die neue Technik gewährt nicht nur dem Nutzer tiefe Einblicke, sondern auch dem Energiekonzern.
...
E.on will nach eigenen Angaben die erhobenen Kundendaten auf externe Server übertragen. Laut einem Sprecher sind die Daten "sicher verschlüsselt", und die Server "stehen allesamt auf deutschem Boden". Datenschützern reicht das nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfgang_AW
„Es hat sich bewährt, an das Gute im Menschen zu glauben, aber sich auf das Schlechte zu verlassen.“

(Alfred Polgar)

 

Der Verein für gerechte Energiepreise